Wer kann mir meinen Steuerbescheid erklären?

2 Antworten

Hallo,

zum Verständnis der einzelnen Zeilen/Begriffe:

"Festgesetzt werden"
Das sind die Steuerbeträge (Einkommensteuer, Solidaritätszuschlag, Kirchensteuer, manchmal auch Zinsen und Säumniszuschläge), die aufgrund deiner Angaben nach Prüfung des Finanzamtes auf dein zu versteuerndes Einkommen zu zahlen sind. Das zu versteuernde Einkommen ist der Betrag, der sich aus der Berechnung auf der Seite 2, 3 des Bescheides ergibt.

"Abzug vom Lohn"
Dein Arbeitgeber hat (wie bei fast allen Arbeitnehmern) bereits anhand deines jeweiligen Monatsgehaltes für dich Steuer- und Sozialabgaben einbehalten und abführen müssen. Die Lohnsteuer + Annexsteuern sind sozusagen Vorauszahlungen, damit dem Staat nicht das Geld ausgeht. Diese werden dir hier bei der Abrechnung (daher auch der Begriff "Lohnsteuerjahresausgleich") angerechnet. Arbeitnehmer haben meist durch die Lohnsteuerabzüge Überzahlungen geleistet, da beim Lohnabzug nur die Werbungskostenpauschale in die Berechnung einbezogen wird.

"Verbleibende Steuer"
Das ist die Differenz zwischen der festgesetzten Steuer und deinen Vorauszahlungen/anrechenbaren Zahlungen aufgeschlüsselt nach Steuerart (ESt, SolZ, KiSt, etc.)

"Abrechnung / bereits getilgt"
Sofern du bereits Zahlungen geleistet hast oder umgekehrt bereits Beträge ausgezahlt bekommen hast, würden hier statt 0,00 € noch Beträge aufgeführt. Eine Zahlung kann dabei auch durch Verrechnung erfolgt sein, z.B. wenn aus anderen Jahren oder Steuerarten noch nicht beglichene Beträge zur Verfügung standen.

"mithin sind zu wenig / zu viel entrichtet"
Das ist letztlich nur die Aufschlüsselung, was aus welche Steuerart "hängen bleibt".

"Ausgleich durch Verrechnung / Anrechnung von Guthaben"
Das Finanzamt hat bestehende Guthaben vorrangig mit noch offenen Steuerbeträgen zu verrechnen und nicht auszuzahlen. Daher erfolgt - wie in diesem Fall - direkt die Verrechnung auf dem Einkommensteuerbescheid. Manchmal fehlen diese Zeilen auch, wenn besondere Verrechnungsgründe gegeben sind. Dann stünde als letztes z.B. "Über die Auszahlung/Verrechnung des Guthabens erhalten Sie eine gesonderte Mitteilung". Das Finanzamt hat in deinem Fall also deine zu viel entrichteten Beträge aus Einkommensteuer und Solidaritätszuschlag auf deine zu wenig entrichteten Beträge bei der Kirchensteuer angerechnet.

"noch zu zahlen"
Hier steht aufgeschlüsselt nach den Steuerarten der nach Verrechnung bestehende Restbetrag. Dieser wird selbst dann ausgewiesen, wenn - wie in diesem Fall - der offene Betrag wegen Geringfügigkeit nicht weiter verfolgt wird. Umgekehrt gilt das auch bei Guthaben von weniger als 1€. Grundlage hierfür ist die sogenannte Kleinbetragsverordnung (KBV).

Sonstige Hinweise:
Die zu wenig entrichtete Kirchensteuer kann insbesondere daher führen, dass dein Arbeitgeber diese falsch (zu wenig) einbehalten und abgeführt hat. Beachte aber, dass diese durch Verrechnung gezahlte Kirchensteuer als Sonderausgabe in deiner Einkommensteuererklärung 2016 als Sonderausgabe abziehbar ist (Mantelbogen Seite 2 "gezahlte Kirchensteuer"), diese kannst du dann zusätzlich zu der vom Arbeitgeber einbehaltenen und abgeführten Kirchensteuer geltend machen.

MfG
Valeskix

Deine Einkommensteuer- und Soli-Rückvergütung werden mit der KiSt-Nachforderung verrechnet. Es besteht noch eine rechnerische Nachforderung von € 0,15, auf deren Erhebung aber wegen Geringfügigkeit verzichtet wird. Siehe hierzu den letzten Satz am unteren Bildrand.

Finanzamt Schreiben, was bedeuted dieses?

Ich habe ein Schreiben vom Finanzamt bekommen, was ich leider nicht so ganz verstehe. Ich warte bereits seit 15 Wochen auf den Steuerbescheid für die Einsteuererklärung. Vor 3 Wochen bekam ich bereits ein Schreiben, dass noch eine Angabe fehle. Diese habe ich Umgehend nachgereicht. Und nun kam ein Schreiben, was auf mich und meinen Mann adressiert war indem uns mitgeteilt wurde, dass uns eine bestimmte Steuernummer zugeteilt wurde und dann nochmals unsere Bankverbindung und wenn diese nicht korrekt wäre sollte man das dem Finanzamt mitteilen. Das verstehe ich nun gar nicht. Was bedeuted dass nun? Sind nun unsere Steuerunterlagen bearbeitet oder nicht? Es war weder der Steuerbescheid noch meine eingereichten Belege dabei. Auch keine Mitteilung ob die fehlende Angabe die gefehlt hatte nun in Ordnung war. Wer kann mir diesbezüglich weiter helfen? Anrufen möchte ich ungern beim FA, da ich mal gehört habe, dass die Bearbeitung dann noch länger dauert. Danke für Eure Antworten.

...zur Frage

Rentner und Selbständig - meine Krankenversicherung will mehr Geld?

Ich bin 66 Jahre, Rentner und habe nebenberuflich eine Sprachschule. In dieser Sprachschule beschäftige ich zwei Mini Jobber (1 x ca. 350,- und 1 x ca. 250,- = Gesamt 600,-). Meine Krankenkasse sagt jetzt, dass ich aufgrund der ZWEI Mini Jobber deutlich mehr KV Beiträge zahlen soll. Sie gehen sogar soweit, dass sie jetzt von einem Einkommen von 2.100,- € ausgehen und davon die KV Beiträge berechnen. Meine Sprachschule ist eher ein Hobby und ich habe mtl. Gewinne um die 500,- Euro. Wie kann es sein, dass meine Krankenversicherung jetzt plötzlich deutlich mehr KV Beiträge verlangen kann? Wer kann mir helfen ... wohne in Bayern. DANKE

...zur Frage

Wer kennt die Seite http://www.coupons4u.de und weiss wie seriös die ist?

Ich habe den Tipp erhalten mir auf der Seite Werbung durch Support gelöscht gutscheine auszudrucken und dann damit Geld zu sparen. Kennt ihr diese Seite und könnt ihr mir sagen ob die gut ist? Ausserdem frage ich mich wie so eine Seite eigentlich funktionieren kann...

...zur Frage

Wieso bekomme ich bei der Lohnsteuererklärung so wenig Rückerstattung trotz hoher Werbekosten und ähnlichem?

Hallo zusammen,

ich komme hier nicht weiter weil irgendwas an der Berechnung oder Eintragung nicht passt. Hatte hier schon eine Frage gestartet aber trotz mehrerer Meinungen sind wir nicht auf die Lösung gekommen. Deswegen hier nochmal mit einer übersichtlichen Erklärung. Laut vielen Aussagen (fast alle die ich kenne eigentlich) ist meine Erstattung viel zu niedrig. Zusammengefasst habe ich folgende Eintragungen:

Angaben zu Lohn und Gehalt (Steuerklasse 1, keine Kinder und nicht Kirchensteuerpflichtig):

28210 EUR Brutto im Jahr davon 3290€ einbehaltene Lohnsteuer und 179 EUR Solizuschlag der einbehalten worden ist.

Werbungskosten:

211€ + Pendlerpauschale (20km in 220 Tagen) 1320€

Hier meine Lohnsteuerbescheinigung 2017 (sind nur die Werte wie sie da stehen):

http://planetoli.de/wp-content/uploads/2018/05/doc03433820180515093459.pdf

Unter Bilder der Auszug aus ELSTER was ich zurück bekommen soll

Hier habe ich einen Betrag von ca. 153€. Wie erwähnt ist das alle die ich gefragt habe (auch einige hier) zu wenig. Man kommt hier auf ca. +500€. Woran das liegt weiß ich jetzt nicht, hab alles überprüft und hab keine Ahnung. Für ein Lohnsteuerverein ist es jetzt zu spät die nehmen keinen mehr bei uns in den wenigen Tagen. Vielleicht finde ich ja hier Hilfe.

Unter Bilder habe ich nochmal die Daten wie ich sie eingetragen habe, wenn das was hilft (Anlage Vorsorgeaufwand)

Wie man sehen kann hab ich 1:1 die Daten auf der LSB eingetragen.

Bin für jeden Tipp dankbar, ist meine erste Erklärung und bin absolut neu in dem gebiet. (Danke an alle die versucht haben mir davor schon zu helfen!)

...zur Frage

Für welche Steuerbescheide muss auf el. Einspruch hingewiesen werden?

Hi, ich habe gerade gelesen, dass das FA auf die Möglichkeit hinweisen muss, dass man elektronisch Einspruch einlegen kann. Das Urteil ist vom 24.11.2011.

Link: http://www.steuertipps.de/steuererklaerung-finanzamt/themen/steuerbescheid-einspruch-auch-per-e-mail-moeglich

Nun habe ich meinen Steuerbescheid durchgelesen (Datum September 2012) und es ist weiterhin nur der lapidare Hinweis: "Der Einspruch ist bei dem vorbezeichneten Finanzamt oder bei der angegebenen Außenstelle und schriftlich einzureichen oder zur Niederschrift zu erklären." Der Steuerbescheid ist von 09/2012. Was ergeben sich nun für Konsequenzen? Laut Urteil kann ich beliebig lange Einspruch einlegen, da die Belehrung fehlerhaft war?

Wer hat das ganze verbockt? Das Finanzamt oder die OFD?

Da ich den Einspruch persönlich abgegeben habe, sind mir Fahrtkosten entstanden. Hätte ich diesen elektronisch abgegeben, wären mir keine Kosten entstanden. Kann ich somit das FA in Amtshaftung nehmen (Fahrtkosten + Arbeitszeit)?

Oder besteht die Möglichkeit des elektronischen Einspruchs nur für spätere Steuerbescheide?

...zur Frage

Übungsleiterpauschale Krankheit des Arbeitnehmers?

Wir sind ein Verein und haben Betreuungspersonal für die Hausaufgaben angestellt. Nun kam es das erste mal vor das eine Betreuungskraft mehrere Tage krank war und wir keinen Ersatz hatten. Wir wussten auch nicht wie wir die Üpauschale berechnen sollen. Wer kann uns weiter helfen? Wie handhabt ihr das so?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?