Herd / Kühlschrank

4 Antworten

Hallo,

Sieh mal was im Mietvertrag vereinbart ist. Wenn die Geräte Teil der Mietsache sind, dann kommt nach ca. 30 Jahren sicherlich eine Erneuerung in Frage, denn der Vermieter muss die Geräte in einem funktionstüchtigen Zustand halten. Aus rein energetischen Gründen besteht erst einmal kein Anspruch.

Sollten aber an diesen "Museumsstücken" Mängel vorliegen (Kühlschranktür schließt nicht mehr richtig oder der Herd ist nicht voll funktionstüchtig ), dann kannst du als Mieter diesen Mangel dem Vermieter anzeigen, der dann den Mangel (durch einen Handwerker) abstellen muss. Wenn der Handwerker gut ist, wird er dem Vermieter schon sagen, dass sich die Reparatur nicht lohnt und ein neuer Kühlschrank/ Kochherd her muss. Diese neuen Geräte müssten dann vom Vermieter gezahlt werden.

Vermieter sind erfahrungsgemäß von Haus aus " sparsam " ;-)) und auch nicht verpflichtet dir die neueste Technik in die Küche zu stellen.

Ich würde falls finanziell machbar, die vorgeschlagene Variante von LittleArrow vorziehen ! Die alten Geräte in den Keller stellen oder sie dem Vermieter per Unterschrift übergeben und selbst neue Geräte auswählen und kaufen. Ansonsten bleibt bei einem evtl. Auszug die Frage " wem gehören die Geräte " ?

K.

das möchte ich nicht.. Bin ich da im Recht

Es ist Dein gutes Recht, mit dem Hinstellen gebrauchter Geräte nicht einverstanden zu sein. Du darfst selbstverständlich diese Geräte bis zu Deinem Auszug in Deinem Keller zwischenlagern und eigene Geräte hinstellen, die Du beim Auszug mitnehmen darfst. Du profitierst ja von Klasse Axxxxx und nicht Dein Vermieter.

Muß der Vermieter mir einen Anteil bezahlen??

Nein, er kann es tun oder Dir funktionsgleiche Geräte kostenfrei hinstellen.

Diese Situation verlangt demnach eher nach Fingerspitzengefühl beim Fordern und Verhandeln, somit weniger nach einer juristischen Auseinandersetzung.

Manchmal stellt der Vermieter irdendwelche grébrauchte Sachen in die Küche.. das möchte ich nicht.. Bin ich da im Recht.. ?

Nein :-O Unterstellt, die Geräte waren keine Hinterlassenschaften deines Vormieters, muss der Vermieter die Geräte entweder instandsetzen oder diese Einrichtung nur in der gleichen Qualität zur Verfügung stellen, wie bei Abschluss des Mietvertrages vorhanden. Auch als Gebrauchtgeräte.

Möchtest du neue Gerät mit Energieeffizienzklasse A++ oder einen Induktionsherd mit Schubladenbackraum und Umluft, kaufst du den auf eigene Kosten und kannst beides bei Auszug wieder mitnehmen. Die "Schrottgeräte" lagerst du solange ein.

G imager761

Mietverhältnis kommt nicht zustande, muss der Mieter für Mietausfälle haften?

Die Wohnung war besichtigt und hat dem Mieter auch sehr gut gefallen. Er bekräftigt seine Absicht die Wohnung 2 Monate später zu Mieten. Er erhält den Mietvertrag zur Ansicht / Unterzeichnung per Post. Der Vermieter geht 2 Wochen in Urlaub. Dem Mieter gefallen einige Klauseln des Vorlagemietvertrages nicht, vor allem, dass in diesem die Einbauküche nicht als Gegenstand des Mietvertrages, sondern ausdrücklich dem Mieter "nur kostenfrei zur Verfügung" gestellt wird, obwohl die Wohnung mit dieser in der Anzeige beworben wurde. Im Schadensfalle müsse der Mieter für Schäden aufkommen und defekte Geräte (Kühlschrank, Herd, Backofen, Spülmaschine) ersetzen. Dem Mieter reichen diese Punkte um mit diesem Vermieter kein Mietverhältnis eingehen zu wollen und schickt dem Vermieter den Vertrag ohne Unterschrift zurück. Er erklärt diesem schriftlich, dass einige Dinge in dem Mietvertrag nicht wie mündlich vereinbart aufgeführt waren und deshalb kein Interesse mehr bestehe die Wohnung zu Mieten. Der Vermieter meldet sich nach den 2 Wochen Urlaub beim (potentiellen) Mieter und fordert von diesem eine Erklärung und droht jetzt mit Schadenersatzforderungen, da er nun vermutlich das Mietobjekt nicht zum vorgesehen Zeitpunkt (5 Wochen später) vermieten kann und es wieder neu inserieren muss. Können auf den potentiellen Mieter Kosten zukommen. Wenn ja in welcher Höhe.

...zur Frage

Kann der Mieter eine neue Einbauküche verlangen?

Hallo Leute, habe seit etwa 3 Jahre neue Mieter, welche andauernd mit neuen Renovierungs-und Verbesserungsideen auf mich zukommen. Letztes Jahr warens neue Funkthermostate an allen Heizkörpern (hab ich dann auch ersetzt) , dann sollte die Wand der Küche zum Wohnzimmer rausgebrochen werden (hab ich abgelehnt), dann hing der Schalter der Spülmaschine (neue Spülmaschine für 700,00 Euro gekauft) und nun soll einen neue Einbauküche her. Gut, die jetzige ist seit 20 Jahren drin, grau , schlicht , nichts besonders, aber funktionell , was Schubladensysteme und Schränke angeht, Ceranherd hab ich vor 10 Jahren erneuert (ca. 1.500,00 Euro), ebenso Kühlschrank (schon zum zweiten Mal) vor 4 Jahren (ca. 1.350,00) und vor 10 Jahren auch mal Spüle und Hahn ausgetauscht (ebenso wurde beide Bäder vor 10 Jahren komplett und hochwertig erneuert, Fischgrätparkett auf 110 qm verlegt ebenfalls vor 10 Jahren, Gesamtkosten rund 35.000,00 Euro). Gut, die Küche hab ich damals ausgelassen, ist ja "nur" eine Mietwohnung, da ich ja nicht Unsummen an Renovierung aufwenden wollte. Beim vorigen Mietverhältnis, welches 7 Jahre ging, gabs nie Reklamationen. Die Wohnung liegt in zentraler Innenstadtlage in einem Jugendstilhaus, einen Steinwurf vom Marienplatz entfernt und kostet augenblicklich 1.650,00 zzgl. 150,00 NK. Darf der Mieter unter diesen Gegebenheiten eine neue Küche verlangen? PS: Am Anfang war alles super und die Begeisterung kannte keine Grenzen, hatte die Wohnung komplett streichen lassen und Lackiererarbeiten durchführen lassen bei Mieterwechsel für rund 2.500,00 Euro. Eine Woche später wurden dann von den jetzigen Mietern schon die frischgestrichenen Rauhfasertapeten abgerissen und der aufwendig weiß lackierte Sichtbalken-Dachstuhl in einer undefinierbaren Farbe (Marke fleischfarbene Damenstrumpfhose) überstrichen, das Galeriegeländer (schmiedeeisene Maßarbeit) entfernt und ein Waschtisch ausgetauscht.

...zur Frage

Kühlschrank defekt durch Eigenverschulden....zahlt Mieter oder Vermieter?

Guten Tag! Ich habe gerade beim abtauen des Gefrierfachs im Kühlschrank ein Loch oben in diese "Kühlbahnen" gehauen. Es hat dann gezischt und es ist Kühlgas oder sowas entwichen. Da das ja gesundheitsschädlich ist, habe ich den Kühlscrank gleich aus gemacht.

Die Einbauküche ist Teil des Mietvertrages. Und der Kühlschrank hat auch nicht mehr richtig funktioniert. (Ich hatte oftmals eine Pfütze im Kühlschrank und das Tiefkühlfach hat auch nicht mehr richtig tiefgekühlt.)

Der Vermieter kommt Morgen früh mit Fachpersonal vorbei und so wie ich ihn kenne, wird er mir die kosten aufschwatzen. Ist er da im Recht, weil ich den Kühlschrank ja beschädigt habe? Oder muss er den bezahlen, da der Kühlschrank ja vorher schon nicht richtig funktioniert hat? Und es ist ja auch seine Einbauküche, die er nach mir auch weitervermieten will.

Muss ich löhnen oder er? :p

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?