Darf man Krankheitskosten als außergewöhnliche Belastung geltend machen (Steuer) und die Zuzahlungserstattung bei der Krankenkasse beantragen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Für die Zukunft würde ich raten, erst bei der KV die Erstattung zu beantragen und danach die Steuerklärung zu machen. Dort ist ja anzugeben, wieviel von den angegebenen Kosten erstattet wurde.

Wenn Du nun die Steuererklärung schon abgegeben hast, würde ich trotzdem bei der KV die Erstattung beantragen und den erstatteten Betrag dem Finanzamt nachmelden.

Von der KV bekommst Du ja tatsächlich Geld erstattet, wenn Du über der Belastungsgrenze von 1% bzw. 2% liegst. 

Das Finanzamt hat zum einen höhere Belastungsgrenzen und erstattet auch nichts, sondern es wird nur Dein zu versteuerndes Einkommen evtl. gesenkt, wenn die Aufwendungen über Deiner Belastungsgrenze lagen, und dadurch senkt sich Deine Steuerlast.

Hallo,

wenn man die Original-Zuzahlungsquittungen bei der Krankenkasse einreicht, werden die Beträge, die 1 oder 2% der Jahresbruttoeinnahmen der Familie übersteigen, erstattet. Teilweise haben die Krankenkassen auf ihrer Internetseite einen Zuzahlungsrechner. Die Krankenkasse darf nur gesetzliche Zuzahlungen berücksichtigen. Alle anderen Krankheitskosten werden für die 1 oder 2% nicht akzeptiert. Auf der Internetseite der Krankenkasse gibt es oft "Sortierhilfen".

Wenn eine Erstattung durch die Krankenkasse erfolgt, sind die entsprechenden Belege (in Kopie) und die Erstattungsmitteilung der Krankenkasse unverzüglich beim Finanzamt einzureichen.

Sinnvoller ist es, zukünftig zunächst die Erstattung bei der Krankenkasse zu prüfen,. Das ist auch im laufenden Jahr (z.B. im Mai) schon möglich. Erst im zweiten Schritt sollte dann die Steuererklärung gemacht werden.

Gruß

RHW



Brigi123 10.07.2017, 23:36

Ja, und gegenüber dem FA sind auch z.B. Kosten für die Fahrten zum Arzt abzusetzen. Und die gesamte Apothekenrechnung für das ganze Jahr, auch incl. der nicht-rezeptpflichtigen Medikamente.Nach meiner Erfahrung zumindest, Ihr lieben Steierberater.

1

Ja, man darf. Allerdings sind das zwei verschiedene Vorgänge (Steuer und Krankenkasse). 

Umsatzsteuerlich gibt es keine Befreiung. Einkommensteuerlich gibt es bei bestimmten Voraussetzungen den einkommensteuermindernden Ansatz außergewöhnlicher Belastungen: https://www.smartsteuer.de/portal/tipp/aussergewoehnliche-belastungen/393.html

Die Antragstellung bei der Krankenkasse bzgl. Zuzahlungen kann sowohl rückwirkend (Zuzahlungserstattung) als auch aktuell und zukünftig (Zuzahlungsbefreiung) erfolgen. Lies Dir bitte die Details auf dieser beispielhaften Internetseite durch:

https://www.kkh.de/versicherte/a-z/belastungsgrenze

Es ist rechnerisch fast unmöglich*, mit den Zuzahlungen zur gesetzlichen Krankenkasse den zumutbaren Eigenanteil bei den außergewöhnlichen Belastungen zu erreichen. Das jedenfalls dann, wenn überhaupt eine Steuerschuld entstanden ist.

Man sollte das mal berechnen, ich vermute, dass es komplett unmöglich ist.

Auch bei der PKV ist es selbst mit einer sehr hohen Selbstbeteiligung ebenfalls sehr schwer, die zumutbare Belastung zu übersschreiten.

Brigi123 10.07.2017, 20:20

Das kann ich nicht bestätigen. Wie kommst Du darauf?

Man muß doch nur  mal chronisch krank sein bei geringem Einkommen plus weiterer außergewöhnlicher Belastungen oder man benötigte Zahnersatz für mehrere Tausend Euro plus eine Brille.

1
Mikkey 10.07.2017, 20:31
@Brigi123

Es ging nur um die Zuzahlungen. Allzu niedrig darf das Einkommen auch nicht sein, denn es muss ja noch eine Steuerschuld übrig bleiben, um überhaupt etwas geltend machen zu können.

0

Krankheitskosten sind als außergewöhnliche Belastungen abzugsfähig, allerdings nur, insoweit sie nicht durch die Krankenkasse erstattet wurden.

Vielen Dank für Ihre Antworten! Nur das ich das richtig verstehe...Die Steuererklärung 2016 wurde abgegeben. Also man kann die Rückerstattung von zu viel geleisteten Zuzahlungen im 2016 jetzt bei der Krankenkasse nicht beantragen. Richtig?

LittleArrow 10.07.2017, 11:19

Siehe meine Antwort.

Bitte kommentiere die jeweilige Antwort und nicht in Form einer eigenen Antwort auf Deine Frage. Sonst kann in diesem Forum der Zusammenhang zwischen Deiner (kommentierenden) Antwort und der betreffenden Antwort verloren gehen.

0
Brigi123 10.07.2017, 18:32
@LittleArrow

Die Nachfrage zielte doch eher darauf ab, ob man diese Kosten, die man bereits gegenüber dem FA als besondere Belastung geltend gemacht hat, sich anschließend teilweise von der KV  erstatten lassen darf.

Ich vermute: Erstatten lassen darf man, muß aber dem FA nachmelden. Sonst wären die Beträge ja doppelt berücksichtigt.

1

Was möchtest Du wissen?