Anschlußfinanzierung der Bank wurde abgelehnt.?

3 Antworten

Welcher Umstand wird verschwiegen? Etwa eine hundsmiserable Schufa? Nur auf Grund einer Arbeitslosigkeit ist eher unwahrscheinlich. Meine Hausfinanzierung habe ich bei der Deutschen Bank. Mein Konto bei der Commerzbank. Die Anschlussfinanzierung bei der Deutschen Bank war kein Problem. Meine Einkünfte haben zu diesem Zeitpunkt keinen interessiert. Übrigens: Für eine Anschlussfinanzierung kann man die Bank auch wechseln.

Bei einer Anschlussfinanzierung ist die bisherige Bank seit geraumer Zeit (d.h. bei Kreditabschluss gab es diese Verpflichtung noch nicht!) verpflichtet, eine erneute Kreditwürdigkeitsprüfung durchzuführen. Dazu holt sie auch eine aktuelle Kreditauskunft bei der Schufa ein.

Dass es bei Deiner Kreditwürdigkeit wegen der Arbeitslosigkeit hakt, ist sehr wahrscheinlich. Es könnte aber auch an anderen, bislang nicht genannten Gründen liegen.

Wie sieht es mit der Kreditwürdigkeit Deiner Tochter aus? Ist die (momentan) besser situiert?

PS: Man sieht an diesem Beispiel übrigens auch den Nachteil einer nicht durchgängigen Zinsbindung (selbst wenn die idR teurer ist, als eine 10- oder 15-jährige Bindungsdauer).

Die Sparkasse lehnt weitere Verhandlungen ab. Was sind die wahren Gründe?

Mißverhältnis zwischen dem aktuellen Verkehrswert der Immobilie und dem Restdarlehen (hohe Ausfallgefahr)?

Hohe Nachrangbelastungen, evtl. Zwangshypotheken?

Mangelnder Pflegezustand der Baulichkeiten samt Außenanlagen (Wertverfall)?

Bist du in der Lage, der Sparkasse einen bonitätsstarken Bürgen zu bieten (Ausfallbürgschaft)?

Hast du wenigstens eine Anschlussfinanzierung mit veränderlichem Zinssatz (§ 489 (2) BGB ) für einen bestimmten Zeitraum erörtert?

Empfehlung: Ein persönl. Gespräch mit dem Kompedenzträger der Sparkasse.

Woher ich das weiß: Berufserfahrung

Wie Schufa Score erhöhen?

Hallo, ich habe mich kürzlich - rein Interessehalber - bei meineschufa.de angemeldet einfach um zu sehen, was dort alles über mich gespeichert ist.

Ich bin etwas erschrocken, als ich gemerkt habe, dass mein Score von 84,00% nun überhaut nicht gut ist. Dachte immer mit meinem guten Verdienst (> 60.000€ / Jahr) müsste ich mir keine Sorgen machen. Erklären woran das liegt kann ich mir nicht wirklich. Ich bin relativ jung (Baujahr 1984), männlich und bedingt durchs Studium war ich an insgesamt 4 Adressen gemeldet. Kredite habe ich aktuell keine laufen, ein Kredit ist als erledigt vermerkt. (Habe mir eine Wohnung aus Eigenkapital gekauft und auch renoviert, ca. 5.000€ habe ich damals aufgenommen und innerhalb von 1,5 Jahren zurückbezahlt).

Allerdings habe ich insgesamt drei Kreditkarten. Eine bei der DKB Bank, die ich als Tagesgeldkonto nutze, eine Firmenkreditkarte und eine Kreditkarte die ich privat nutze. Sollte ich hier eine davon kündigen? (Möchte ich eigentlich nicht, da ich alle drei aktiv nutze und auch nicht über meine Verhältnisse lebe).

Auch laufen auf meinen Namen drei Konten, mein Privates und ein weiteres bei der Netbank (Konto der Hausverwaltung). Zudem habe ich mich kürzlich von einem Postbank Angebot locken lassen und auch noch dort ein Konto eröffnet. Gut, das hätte es nicht gebraucht, mir waren die Auswirkungen so nicht klar. (Wollte damit nur eine Prämie abgreifen). Das Konto werde ich dann aber wohl bald wieder kündigen.

Weitere Einträge finden sich bei den Handyverträgen. Hier habe ich auch eine "Leiche" in Form eines Vertrages entdeckt, den ich 2004 gekündigt habe. Die Löschung hierfür habe ich bereits beantragt. Zudem ist dort aktuell noch mein derzeitiger Vertrag (läuft im August aus) und ein "Pseudo Prepaid" Vertrag aufgeführt. Letzten wollte ich als Ersatz für meinen derzeitigen Vertrag abschließen, allerdings habe ich diesen bereits widerrufen. (Netz ist zu schlecht). Werde mir wohl eine wirkliche Prepaid Karte vom Lidl holen, damit hier alle drei Verträge verschwinden.

Ansonsten finden sich nur noch diverse Anfragen von Onlinehändlern wie z.B. Otto oder Rakuten bei denen ich auf Rechnung bestellt habe. (Hier passe ich zukünftig besser auf). Und auch mein Stromanbieter (Eprimo) hat sich in dieser Liste eintragen lassen.

Alles in allem aber in meinen Augen nichts wirklich dramatisches. Dennoch möchte ich unbedingt an meinem Score arbeiten, da ich plane in einigen Jahren meine Wohnung zu verkaufen und ein Haus zu bauen. Nur wie soll ich das am Besten anstellen?

Die Umzüge kriege ich nicht weg, an der Anzahl der Konten und Kreditkarten kann ich nicht sehr viel machen und auch die Anfragen der Onlinehändler werden nicht sofort verschwinden. Auch auf Strom will ich nicht verzichten. Eigentlich bleiben mir da nur die Handyverträge, die bald nicht mehr erscheinen sollten, bzw. ein Konto dass ich bald kündigen werde. Aber ob dadurch der Score erheblich steigt? Was habt Ihr für Tipps

...zur Frage

Soll ich einen Bausparvertrag abschließen, um den günstigen Zins für die Anschlussfinanzierung zu sichern?

Guten Tag zusammen,

folgende Situation:

Im letzten Jahr habe ich eine Eigentumswohnung gekauft (Neubau, Kaufpreis um die 200.000 EUR) und selbst bezogen, zusammen mit meiner Freundin. Wir hatten ca. 2 Jahre nach einer passenden Mietwohnung gesucht, aber einfach nichts passendes gefunden.

Kaufen wollte ich eigentlich (noch) nicht. Später sollte es mal ein Haus werden. Bei den aktuellen Preisen ist das allerdings kaum möglich bzw. höchst unvernünftig. Alles, was annähernd in Frage kam, liegt bei uns in der Gegend bei mind. 350.000 EUR, eher noch deutlich drüber. Ich bin absolut kein Handwerkertyp aber doch recht pingelig, also kommen Häuser um die 200.000 EUR nicht in Frage.

In der Wohnung fühlen wir uns nun sehr wohl, haben eine große Terrasse, einen kleinen Garten, nette Nachbarn, tolle Lage usw. Für 1 Kind ist mind. genug Platz, so dass wir wohl die nächsten Jahre auf jeden Fall bleiben werden.

Nun zum eigentlichen Punkt:Ich habe das Darlehen über einen unabhängigen Berater abgeschlossen und die Zinsbindung auf nur 10 Jahre festgesetzt. Im Nachhinein bedauere ich dies ein wenig, allerdings war zum Zeitpunkt des Kaufs der niedrige Zins (1,82 %, zum damaligen Zeitpunkt und mit nur ca. 15 % EK schon recht gut) ausschlaggebend, außerdem wollte ich in der Whg. ohnehin nicht alt werden und strebe an, in den ersten 10 Jahren schon kräftig zu tilgen.

Dennoch lockt mich der Gedanke, einen Bausparvertrag abzuschließen, um zumindest etwas Sicherheit zu haben. Der Berater weiß natürlich mit interessanten Angeboten zu locken, z. B. sichern Wüstenrot oder alte Leipziger z. Zt. 2,5 % zu. Ich könnte also einen Bausparvertrag über insgesamt 70.000 EUR abschließen um mich gegen evtl. steigenden Zins abzusichern.

Mir fällt aber immer wieder auf, wie schlecht Bausparverträge allg. abschneiden: "am Ende verdient nur die Bank" usw. Sicher, in der Ansparzeit gibt's keine Zinsen, also Verlust ggü. Inflation, aber sonst?

Ich habe keine Ahnung, was die Zukunft bringt, evtl. entdecken wir in ein paar Jahren unser Traumhaus, vielleicht fühlen wir uns aber so wohl, dass wir in der Whg. bleiben möchten, ggf. auch weiter vermieten... Bei der aktuellen politischen Lage würde ich es auch nicht ausschließen, mal ins Ausland zu gehen.

Nochmal die Eckdaten:

  • Darlehen über insgesamt 190.000 EUR
  • 1,82 % Sollzins, 10 Jahre
  • monatliche Rate 649 EUR (bei 2,22 % Tilgung, kann diese auf ca. 2,8 % erhöhen, tendiere aber zu Sondertilgungen - max. 5 % p.A. erlaubt)
  • Zinsanteil der Rate also bereits unter 300 EUR / Monat
  • monatl. Sparrate: 500-1000 EUR (variiert, meist um die 800 EUR. Bei zukünftigen Gehaltserhöhungen entsprechend mehr.)
  • Ich könnte also ca. 6000 - 9500 EUR Sondertilgung p.A. leisten (Oder alternativ sparen).

Mein aktueller Sparplan sieht so aus: die monatl. Sparrate gesplittet in Aktienfonds und auf Tagelsgeldkonto, und dann jährlich entscheiden, ob und wieviel getilgt oder weiter gespart wird.

Mann, langer Text. Vielen Dank im Voraus für Eure Hilfe :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?