Gehaltserhöhung durch mündliche Zusage, kann man dass wieder rückgängig machen?

3 Antworten

Gaenseliesel, gammoncrack, Obelix, robinek haben Recht.

Es hat sich seit 2012 nichts geändert.

Wenn Dein Problem genau dem entspricht, das hier beantwortet wurde, haben diese Antworten immer noch Gültigkeit.

Bei Abweichungen ist es immer besser, selbst eine Frage zu formulieren und einzustellen.

spontan dazu : „Was Du schwarz auf weiß besitzt, kannst Du getrost nach Hause tragen". So heißt es in Goethes Faust. K.

Mündliche Jobzusage bekommen, aber jetzt kommt nix mehr?

Hatte Anfang August ein Vorstellungsgespräch, bei dem der Chef und der Projektleiter anwesend waren. Haben mir dann beide eine Zusage zu 100% in die Hand gegeben. Es wurde auch schon übers Gehalt gesprochen und das sie sich zur Vertragsunterzeichnung bei mir melden würden. Da das ganze Projekt noch in der Bauphase steckte sollte ich noch etwas warten. sie meinten Ende September - Anfang Oktober sei es soweit. Also hab Ich gewartet. Vor 4 wochen hab Ich dann mal angerufen und nachgefragt. Da meinte Er es verzögere sich und er würde sich in 8 - 14 Tagen melden. Also hab Ich wieder gewartet. Jetzt habe Ich erfahren, das seit Anfang der Woche, andere schon dort arbeiten und ihre Verträge schon längst haben. Habe jetzt schon mehrmals versucht den Projektleiter zu erreichen und im auf die Mailbox gesprochen , aber es kommt nichts. Auch auf meine Mail hat Er nicht geantwortet. Ich dachte auch mündliche Zusagen zählen? Hab mich so auf die Zusage verlassen. Was kann Ich machen? Wars das?

Danke für die Antworten!

...zur Frage

Steuern sparen durch Gehaltsvorschuss?

Hallo zusammen,

zu folgendem Sachverhalt konnte ich bisher keine Antwort finden und Frage deshalb mal in die Runde:

(vereinfachte) Ausgangsituation: Gehalt 2014: 36.000 EUR Verlustvortrag aus 2013 nach 2014: 36.000 EUR Gehalt 2015: 36.000 EUR

Durch den Verlustvortrag werde ich in 2014 keine Steuern zahlen. Angenommen ich bitte meinen Chef mir jetzt im Dezember 2014 bereits das Januar Gehalt aus 2015 (hier: 3.000 EUR) zu bezahlen würde sich dann folgende Situation ergeben?:

Gehalt 2014: 39.000 EUR Gehalt 2015: 33.000 EUR

Durch Freibeträge und Sonderausgaben würde ich in 2014 weiterhin keine Steuern zahlen, zudem würde ich nun aber in 2015 weniger Steuern auf das nun geringere Gehalt zahlen. Wäre es im Prinzip möglich auf diese Weise Steuern zu sparen?

Vielen Dank vorab und Schöne Grüße! - Jens

...zur Frage

Widerspruch auf Ruhensbescheid, wegen nicht genommenen Urlaub kein anspruch auf Arbeitslosengeld. Firma Insolvenz, was soll ich tun?

Hallo, ich war von Januar 2016 bis zum 26.04. 2016 bei einer Firma angestellt. Im Februar musste ich feststellen, dass es kein Gehalt gab. März/April hat der Arbeitgeber Insolvenz beantragt. Am 25. April habe ich Fristlos gekündigt.(mit dem Arbeitsamt besprochen, keine Sperrzeit) da es bis Dato immernoch kein Gehalt gegeben hat. Habe zum Arbeitslosengeld auch Insolvenzgeld beantragt. Nun bekomme ich einen Ruhensbescheid vom Arbeitsamt, da ich ja noch Urlaubsanspruch habe und ich mir doch einen Finanziellen Ausgleich von meinem ex Arbeitgeber holen soll(Der ja Insolvent ist). Vom 26.04-10.05 bekomm ich kein Arbeitslosengeld und bin nicht kranken und Pflegeversichert. (Dieser Bescheid kam am 11.05.2016)

Zur Info der Arbeitgeber hat nie eine einzige Rechnung bezahlt, somit sinkt die Wahrscheinlichkeit dort überhaupt was zu erhalten.

Jetzt möchte ich Widerspruch einreichen, nur weiß ich nicht genau wie und, ob es überhaupt Sinn macht.

...zur Frage

Gehaltszahlung Wann? Überstunden wie lange?

Guten Abend,

Sachlich: Im Arbeitsvertrag wird nicht erwähnt wann das Gehalt ausgezahlt wird. Eingestellt wurde ich zum 1.xx.xxxx . Mündlich bekam jeder Arbeiter die zusage, dass das Gehalt zum 1. überwiesen wird.

Tatsache: Erster Monat : Gehaltseingang am 15 und nicht am 1. des Monats. Zweiter Monat: Heute der 11.10 und wieder kein Gehalt auf dem Konto verbucht.

Frage: Wann ist der Arbeitgeber verpflichtet den Arbeitslohn zu zahlen? Denn meinem Vermieter, sonstige "Gläubiger" kann ich das 1 mal erklären aber 2-5 mal nicht mehr. Gibt es eine Frist, die besagt nach wieviel Werktagen das Gehalt überwiesen werden muss?

Dann habe ich noch eine Frage: Arbeitszeit ist von 6:00 Uhr bis 15 : 00 Uhr. Nun verlang unser Chef (einmalig), dass wir am xx (Donnerstag) eine (fremde)Feier ausrichten sollen. Das heisst: Die Arbeitszeit verlängert sich auf ca min. 19:00 Uhr bis 22:00 Uhr. Und am darauf folgenden Tag ist wieder ganz normal um 6:00 Uhr Arbeitbeginn. Ist das wirklich ok? Darf er das?

Was kann ich dagen machen? Denn ich stehe jeden Morgen um 4 Uhr auf und ich habe die Befürchtung das ich dies nicht bis zum Ende als Koch durchhalte!

...zur Frage

Studentin Minijob + Freiberufliche Tätigkeit

Guten Morgen! Ich bin 22, Studentin im 7. Fachsemester, schließe mein Studium mit dem Bachelor dieses Semester ab, beginne im April ein Master Studium. Ich beziehe kein Bafög, habe einen Mini-Job auf 450Euro Basis. Dort fällt ein unterschiedliches Gehalt an. Im Schnitt verdiene ich dort 280 Euro im Monat. Ich fange ab Januar eine freiberufliche kuratorische Assistenz an, die bis Ende Juli geht. Dort werde ich über Rechnung 1000 Euro Netto verdienen. Ich bin leider überfragt, ob: - meine Eltern noch das Kindergeld erhalten, - meine Versicherung noch über meine Eltern laufen kann, - ob ich meine Steuer machen muss etc. - ob sich der ingesamte Jahresbetrag, den man ja nicht übersteigen darf, zusammen gerechnet wird aus der freiberuflichen Tätigkeit und dem Minijob? Ich lese dauernd etwas von "Lohnsteuerinfos an den Chef gegeben, dann rechnet sich das zusammen". Mein Arbeitgeber hat auf jeden Fall meine Lohnsteuerkarte bekommen.

Bitte habt Rücksicht, ich kenne mich einfach nicht aus und habe mich wirklich schon versucht in das Thema Steuer etc reinzulesen, aber ich verstehe es einfach nicht!

Ich würde mich über eine hilfreiche Antwort sehr freuen! Herzlichen Dank! M.

...zur Frage

Schenkung der Ex-Schwiegermutter zurückfordern

Hallo,

ich habe im April 2010 von den Eltern meines damaligen Lebensgefährten (später Ehemann) einen Betrag von 4.500,- Euro erhalten, für ein Auto. Sie wollten mir das Geld eigentlich schenken aber das wollte ich zunächst nicht. Im April ist mein "Schwiegervater" verstorben und im Mai hat meine "Schwiegermutter" im Beisein meines Verlobten gesagt das Geld sei geschenkt sie wolle nicht das ich ihr noch was davon zurückzahle, damit war ich einverstanden.... Im Juni haben wir geheiratet und uns im März 2011 getrennt im Januar 2012 war die Scheidung.

Im März 2011 am Tag der Trennung sagte meine Schwiegermutter dass sie die 4000,- wieder zurück haben will egal wie lange es dauert, Ratenzahlung sei kein Problem Hauptsache sie bekomme das Geld zurück. Da ich mir nicht zu helfen wusste habe ich ihr im Juli 2011 500,- überwiesen. Danach habe ich mit meinen Eltern darüber geredet die sagen mir das ich nicht verpflichtet sei das Geld zurückzuzahlen, da es ein Geschenk gewesen sei.

Somit zahlte ich nicht mehr weiter. Ich habe mit meinem EXmann besprochen dass ich auf einen Zugewinn verzichte wenn seine Mutter die Forderung einstelle und das er das mit seiner Mutter abklären soll.

Jetzt im Juli 2012 habe ich Post von meiner EX Schwiegermutter erhalten mit der Forderung über den Restbetrag von 4.000,- welche ich in einer Summe bis zum 15.08 zahlen soll. Ebenso fordert sie 5% Zinsen über den Basiszinsatz rückwirkend ab April 2010. Falls ich nicht zahle will Sie rechtl. Schritte einleiten und diese mir ebenfalls in Rechnung stellen.

Ich habe eh kein Geld und komme mit meinem Gehalt so über die Runden, mein Konto ist im minus und ich weiß nicht wie ich das bezahlen sollte.

Muss ich ihr das Geld zurückzahlen obwohl es geschenkt war und ich das Geld nicht habe???? Achso das Auto ist im Mai 2011 kaputt gegangen und ich habe mir ein neues gekauft was ich über einen Kredit noch 4 Jahre ab bezahle.

Ich bin Ratlos bitte um Hilfe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?