Gebühren bei 200k € SEPA-Überweisung ESP -> DE?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Die Angelegenheit ist doch ziemlich unproblematisch.

Die empfangende deutsche Bank wird für den Auslandszahlungseingang ihre einmaligen Gebühren berechnen. Du kannst Dich dazu bei Deiner Bank genauestens erkundigen (auch über die mögliche "Lagergebühr", wenn überhaupt). Die Bank behält diese Auslandszahlungseingangsgebühr ein und wird Dich vermutlich für diesen Zahlungseingang auf die Meldepflicht ("Schenkung") gemäß AWV gegenüber der Deutschen Bundesbank hinweisen und Dir Hilfestellung dazu geben. 

Für Dich ist diese Zahlung ein Geldgeschenk Deines (im Ausland lebenden?) Vaters. Du mußt gem. § 30 ErbStG diese Zahlung bei der Erbschaftsteuerstelle Deines Finanzamtes anzeigen (auch wenn die Zahlung nicht zu einer Schenkungsteuererhebung führen sollte, weil bzw. wenn Du in den vergangenen 10 Jahren insgesamt den Schenkungsfreibetrag von € 400.000 nicht überschritten hast). Dein Finanzamt stellt nur bei Interesse eine Rückfrage, gfls. auch beim spanischen Finanzamt Deines Vaters.

Da beim späteren Immobilienkauf das dafür zuständige Finanzamt ohnehin eine notarielle Kaufvertragskopie erhält, erfährt es auch von Deinem Immobilienkauf und wird nur bei Bedarf bei Dir eine Rückfrage stellen. Aber Du hast Dein Finanzamt ja schon längst über die Schenkung informiert und kannst bei einer etwaigen Rückfrage dem anderen Finanzamt eine Kopie Deiner Schenkungsanzeige schicken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Notar ist verpflichtet, eine Kopie jedes Kaufvertrags an die Finanzbehörden zu senden. Da wird dieser Vertrag dann nicht nur wegen der Grunderwerbssteuer ausgewertet. 

Die Frage nach der Herkunft des Eigenkapitals kann daher gestellt werden und man sollte schon eine überzeugende Antwort darauf haben um weitere Ermittlungen zu vermeiden.

Was hier beabsichtigt ist, ist eine Schenkung und für die gibt es einen Steuerfreibetrag von 400.000 Euro innerhalb von 10 Jahren. Schenkungsteuer fällt also nicht an. Allerdings muß die Schenkung dem Finanzamt gemeldet werden.

Wie hoch die Bankgebühren für die Überweisung sind, kann Dir niemand hier sagen. Es gelten die allgemeinen Gebühren der Bank.

Sollte das Geld angelegt werden sind Erträge daraus natürlich steuerpflichtig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
wfwbinder 18.08.2017, 06:02

Top, sehr ausführlich.

2

Was möchtest Du wissen?