Geben große Unternehmen eigentlich auch eine Art von Kindergeld?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt auch große Privatfirmen, die an ihre Tarifangestellten Kindergeld zahlen. Ich habe, solange ich Tarifangestellter war, dieses Kindergeld bekommen, obendrein einen Betrag zur Hochzeit und einen Betrag für die Geburt eines Kindes!!!

Einige Unternehmen haben solche Sozialkomponenten in den Haustarifverträgen. Aber das wird unter dem Kostendruck immer weniger.

Bei den Beamten stamt das alles noch aus den Anfängen des Besondungsrechts. Da war der Versorgungsgedanke des Staatsduenes udn nicht die Leistungsgerechte Bezahlung oberstes Gebot.

Ein "Normalsterblicher" (= Nichtbeamter) DARF kein zweites Kindergeld bekommen! Falls sein Arbeitgeber ihm eine Art Kindergeld zahlt, MUSS er sich bei der staatlichen Kindergeldkasse sofort abmelden, sonst wird er gnadenlos verfolgt. Mein Fall: Ich war als Grenzgänger (d.h. mein Wohnort war Deutschland) in der Schweiz beschäftigt; bei der schw. Firmen ist es üblich, Kindergeld an ihre Angestellten zu zahlen. Ein paar Monate habe ich mich gefreut über das doppelte Kindergeld (von der deutschen Kindergeldkasse UND von dem schweizer Arbeitgeber), bis ich in der Zeitung gelesen habe, daß ich eins davon abmelden müßte. Als Antwort auf meine Anfrage bei der Kindergeldkasse bekam ich einen bösen Brief: ich soll mich SOFORT abmelden und das zweite Kindergeld SOFORT zurückzahlen, sonst werde ich gerichtlich verfolgt. Auf meinen Einwand, daß die deutschen Beamten ja auch zweifaches Kindergeld bekommen - eins vom Staat als Kindergeld und eins als Kinderkomponente im Ortszuschlag bei der Monatsvergütung, d.h. vom Arbeitgeber - ist die Behörde gar nicht eingegangen. Dies als Beweis für die deutsche Zweiklassengesellschaft.

Praktikum mit pauschaler Aufwandsentschädigung – welches Arbeitsverhältnis und wie zu versteuern?

Hallo zusammen,

ich habe bei einem großen deutschen Unternehmen ein halbjähriges Praktikum im Ausland gemacht. Grundlage war eine Vertrag, der mit »Praktikum – Vereinbarung« betitelt wurde. Darin befindet sich auch folgender Satz: »Zur pauschalen Abgeltung sonstiger Aufwendungen erhält der Praktikant einen einmaligen Betrag von € 3.000, dessen Zahlungsmodalitäten gesonderter Absprachen unterliegen.«

Des Weiteren ist von einem »Ausbildungsprogramm« die Rede und ich werde durchwegs mit »Praktikant« bezeichnet. Ansonsten finden sich keine weiteren Hinweise auf die Art des Arbeitsverhältnisses. Die 3.000 Euro, welche sozusagen 6 Monaten à 500 Euro entsprechen, wurden mir zu Praktikumsbeginn überwiesen. Gehaltsabrechnungen oder Ähnliches habe ich nie bekommen.

Meine Frage wäre nun, auf welcher rechtlichen Grundlage mir das Geld überwiesen wurde und wie ich es ggf. zu versteuern habe. Mir kommt es nicht so vor, als hätte der Arbeitgeber da bereits irgendetwas abgeführt, sondern er hat mir einfach die Pauschale überwiesen.

Vielen Dank schonmal für Eure Antworten!

...zur Frage

Geldanlage - Anfänger - "Geführtes Depot"?

Hallo zusammen,

ich bin ein nahe zu kompletter Anfänger wenn es um Geldanlagen geht und würde euch gerne um eure Hilfe bitten. Es geht darum, dass ich eine große Summe anlegen möchte, mir jedoch über die Möglichkeiten die es gibt, bzw. welche in meinem Fall die besten wären unklar bin. Momentan lagert das Geld auf diversen Tagesgeldkonten bei rund 1,5 - 2 %. Ich habe kein Interesse selbst in das Aktiengeschäft/Sonstige Geschäfte einzusteigen, sondern würde viel lieber eine relativ "sichere", von "Profis geführte" Geldanlage bevorzugen, wo ein paar Kosten für mich entstehen, aber jedoch unterm Strich mehr bei rum kommt als beim Tagesgeld und das möglichst sicher - ich bin mir bewusst, dass es hier keine so große Sicherheit gibt wie beim Tagesgeld, aber es gibt doch Unterschiede in der Art der Risiken und ich würde die niedrigen Risiken bevorzugen. Am liebsten wäre mir etwas in der Art was folgende Anforderungen erfüllt:

  • Keine feste Laufzeit, falls das überhaupt möglich ist. Wahrscheinlich wird es auf eine Anlage zwischen 5 - 15 Jahren hinauslaufen, aber man weiß ja nie was so kommt, deswegen wär es mir ganz wichtig, dass man es zu jeder Zeit auflösen könnte.
  • Eine Rendite zwischen von rund 5 %, also nichts hochspekulatives, sondern etwas mit einer gewissen Sicherheit.
  • Ganz wichtig dabei ist mir noch, dass es von jemandem geführt wird, dem man "vertrauen" kann und der sich an die tagtäglichen Änderungen anpasst, so dass ich selbst nur den "Kontostand" überprüfen muss und sich jemand anders um den Rest kümmert.

Ist so etwas möglich? Mir kommen jetzt spontan irgendwelche geführten Depots von großen Anbietern wie Allianz, usw. in den Sinn, allerdings hab ich kein weiteres Wissen dadrüber, inwiefern das eine gute Idee wär. Ich würde mich sehr über euer Feedback freuen.

Vielen Dank!

...zur Frage

Mehrfacher Mutterschutz wegen mehrerer Kinder hintereinander

Kann ein Unternehmen etwas machen, wenn eine Frau mehrfach hintereinander Mutterschutz und Elternzeit beantragt, weil sie mehrere Kinder bekommt? Normalerweise muss, der Arbeitgeber ja garantieren, dass die Frau wieder in den Beruf einsteigen kann nach der Elternzeit. Und ich will hier auch gar nichts gegen die Elternzeit sagen, dass ist ja eine gute Sache. Aber hat der Unternehmer eine Möglichkeit etwas zu tun, wenn die Frau 3 Kinder hintereinander hat und somit langzeitig als Arbeitskraft fehlt, dies aber immer erst kurzfristig mitteilt, so dass der Arbeitgeber jedes Mal eine neue Vertretung finden muss?? Für einen großen Konzern kann sowas ja egal sein, aber für ein kleines Unternehmen von 20 Mann ist dies doch fast nicht zu machen.

...zur Frage

Ex Schwiegereltern Darlehen oder Schenkung?

Hallo,

folgender Sachverhalt: Mit Exeheman 13 Jahre zusammen, während dieser Zeit viele Zuwendungen seiner Eltern, oft ganz klar als Geschenk bezeichnet (Weihnachten etc). Außerdem zwei große Summen (in jeweils kleineren Teilbeträgen ausbezahlt) überwiegend BAR. Die eine Summe zur Finanzierung meiner Selbsständigkeit, die andere große Summe für den Hauskauf. Es gibt mit Bleistift geschriebene Zettel mit Summen, Datum und meinem Kürzel - keinen Vertrag oder Rückzahlungspflicht oder ähnliches. Während der Ehe war Rückzahlung nie ein großes Thema. Hin und wieder haben wir etwas überwiesen - wurde aber nie "verlangt". Nach der Trennung sagte Exschwiemu überraschend zu mir, dass sie Summe x von mir haben wolle. Diese Summe lag weit über den beiden großen Summen und ich reaierte überrascht und verärgert. Das Thema schlief nun fast zwei Jahre - doch nach Tod von Exschwiemu hat nun der Vater meines Exmannes einen Anwalt konslutiert und das sog. Darlehen gekündigt. Die Summe ist deutlich niedriger als die erst genannte, aber immer noch sehr sehr hoch. Es ist nie klar besprochen worden, was nun Darlehen oder Schenkung war, was nur mir galt, was uns beiden und es gibt keine Verträge und so gut wie keine Überweisungen, da eben fast alles bar ausgezahlt wurde. Dafür gibt es keine Zeugen (außer mein Exmann lügt), da ich fast immer alleine mit seiner Mutter Kaffee getrunken habe und sowas besprochen habe. Ich bin gerne bereit, etwas zurückzuzahlen, ich war damals ja auch sehr dankbar. Aber ich sehe es nicht ein, nach der Trennung und nun nach ihrem Tod für Summen verantwortlich zu sein, die ich ungerecht finde. Wie sind meine Chancen vor Gericht? Was passiert, wenn mein Exschwiegervater oder mein Exmann lügen und als Zeugen aussagen, was sie aber nie waren? Wie ermittelt das Gericht eine gerechte Summe aus so einem Durcheinander von Schenkung und Darlehen? Sind Zettel mit Summen ein Beweis für ein Darlehen?

...zur Frage

Bankbürgschaft bei Unternehmen

Ich arbeite in einem Unternehmen, bei dem immer wieder von den Kunden nach einer Anzahlung eine Bankbürgschaft verlangt wird. Wie ist so eine Bankbürgschaft zu verstehen?

...zur Frage

Beginn der Zahlung von Betriebsrenten

Ich (45 J.), bin seit einigen Jahren erwerbsgemindert, und meine Erwerbsminderung endet ab Beginn des Anspruchs auf Altersrente. In meinem Erwerbsleben habe ich u. a. bei zwei großen Unternehmen gearbeitet, die später so eine Art private Altersversorgung zahlen werden. Bei mir läge der Beginn der Altersrente im März 2033. Wie ist das nun bei der privaten Altersversorgung von den beiden Unternehmen? Muss ich da selbst dann noch einen Antrag stellen, oder läuft das ganz automatisch? Vorab vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen aus Bielefeld Andrea Wolko

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?