Mein Fahrkostenzuschuss übersteigt meine Ausgaben für Fahrten zur ersten Arbeitsstätte, darf ich den Zuschuss auch für Fahrten zum Kunden nutzen?

Fahrtkostenzuschuss übersteigt Aufwendungen

Hallo zusammen,

ich habe kürzlich meine erste Steuererklärung abgegeben und habe nun Rückfragen seitens des FA bekommen, die ich nicht so recht beantworten kann. Deshalb hoffe ich nun auf eure Hilfe.

kurz zu meiner Person: Ich bin Unternehmensberater mit einer vertraglich fest vereinbarten Tätigkeitsstätte. Trotzdem bin ich die meiste Zeit beim Kunden vor Ort tätig. Laut Definition meiner Firma mache ich jedoch erst eine Dienstreise wenn ich mehr als 30 km zu einem Kunden fahren muss. Ergo kann ich erst dann eine Reisekostenabrechnung abgeben und mir meine Kosten erstatten lassen.

Nun hat sich bei mir folgender Fall ergeben. Ich bin aktuell häufig innerhalb der 30km Grenze tätig und kann deshalb keine Reisekosten in Rechnung stellen. Mein Chef hat mir aufgrund der hohen Aufwendungen einen pauschalen Betrag zukommen lassen, der in meiner Lohnsteuerbescheinigung unter dem Punkt 17: "Pauschalbesteuerte Arbeitgeberleistungen für Fahrten zwischen Wohnung und Tätigkeitsstätte" zu finden ist.

Nun habe ich in meiner Steuererklärung alle meine Dienstreisen samt Reisekosten angebeben. Nach dem Steuerrecht gibt es ja keine 30Km Grenze. Also ist für mich jede Fahrt zum Kunden eine Dienstreise. Ebenso habe ich meine seltenen Fahrten ins Büro erfasst. Mein FA fragt mich nun wieso die Zuschüsse meines Arbeitgebers so hoch sind und meine angeben Kosten für die Fahrten zur ersten Tätigkeitsstätte so gering. Ich wurde nun konkret gefragt, ob es sich bei den Zuschüssen um "Fahrtkostenzuschüsse" oder um "Reisekostenerstattungen" handelt? Was soll ich nun darauf antworten? Wo liegt der Fehler? Habe ich etwas falsch angegeben oder wurde der Betrag unter dem falschen Posten auf meiner Lohnsteuerbescheinigung verbucht? Was würdet ihr nun tun?

Danke für eure Hilfe! Viele Grüße, Bob

Finanzamt, gehalt, Steuererklärung, zuschuss
2 Antworten
Alleinerziehend - Teilzeitstelle - Zuschuss für eigene Wohnung vom Jobcenter?

Hallo,

ich bin ein wenig verwirrt und unsicher.

Ich bin alleinerziehend, meine Tochter ist 1,5 Jahre alt. Vom Noch Ehemann lebe ich getrennt, die Scheidung ist in ein paar Monaten durch. Ich bin nach der Trennung mit meinem Kind erstmal zu meinen Eltern gezogen , da ich noch in Elternzeit war und die alte Wohnung zu gross war. Beim alten AG musste ich kuendigen weil dort mein Arbeitsplatz umstrukturiert wurde auf Früh- und Spätschicht, so dass ich Vollzeit und in den zwei Schichten mit kleinem Kind nicht mehr arbeiten kann. Nun bin ich erstmal Arbeitslos gemeldet, und auf der Suche einer Teilzeitstelle. (Antrag auf Arbeitslosengeld 1 abgegeben, und stehe somit nun dem Stellenmarkt für 15-20 Std zur Verfügung, Betreuung des Kindes ist für die Zeit gegeben.

Frage , natuerlich will ich bald mit dem Kind in eine eigene Wohnung ziehen, dass ich da die qm Anzahl und im bestimmten Kostenrahmen bleiben muss ist mir klar, bekomme ich aber überhaupt zuschuss vom Jobcenter?

Ich meine, vom einer Teilzeitstelle oder wie jetzt Arblos gemeldet bekomme ich höchstens Netto raus um die 550 Euro. Kindesunterhalt 225 und Kindergeld 184. Davon werd ich kaum leben koennen mit Kind ....

Bekomme ich sicher zuschuss vom Jobcenter wenn ich sage, hallo , ich bin jetzt nur voruebergehend bei den Grosseltern gewesen und möchte nun mit meinem Kind in eine eigene Wohnung. steht mir das zu ? Bekomme ich zuschuss, und von wem Jobcenter oder Wohngeldantrag abgeben?

Danke im voraus......

alleinerziehend, Arbeitslosigkeit, Wohngeld, zuschuss
1 Antwort
Hartz 4 und PKV

Hallo zusammen, dieses Portal finde ich sehr interessant und ich glaube, ich werde hier eine Antwort auf meine drängendste Frage bekommen. Ich bin privat krankenversichert und beziehe seit Juli 2011 leider Hartz 4. Meine Zahlung im Krankheitsfall beläuft sich auf 1.500 Euro im Jahr, ehe die PKV eintritt. Nur, wie soll das bezahlt werden? Bis jetzt bin ich gesundheitlich gut durchgekommen, aber jetzt ist der Fall eingetreten, dass ich heute wegen akuter Beschwerden ein Krankenhaus aufsuchen mußte, wo ich auf den Kopf gestellt wurde. Und ich weiß natürlich, dass da eine super hohe Rechnung geschickt wird. Nun meine Frage: Ich habe im Hinterkopf behalten, dass es Institutionen gibt, die jemandem evtl. mit einem Zuschuß helfen, denn es kann ja nicht sein, dass man aufgrund von Hartz 4, weil man solche Summen nicht zahlen kann und keine gesetzliche Kasse einen aufnimmt, nicht zum Arzt geht. Das ist meiner Meinung nach der schlechteste Weg, da bei verschleppten Krankheiten es umso teurer wird. Kann mir jemand da weiterhelfen? Ich weiß nämlich nicht so richtig weiter. Könnte nur in kleinen Summen das ganze abstottern, aber das dauert ja auch sehr lange und wenn man nochmal krank wird, was dann? Kann und möchte natürlich meine Lebensgeschichte, weshalb ich privat krankenversichert und nun in Hartz 4 abgerutscht bin, nicht detailliert aufschreiben. Ich habe anfangs den beruflichen Weg der Polizeiausbildung begonnen und dadurch mußte ich in die PKV gehen. Vorher war ich gesetzlich versichert. Ich bin 35 Jahre alt. Vielleicht kann mir wirklich jemand einen Rat geben, das würde mir sehr helfen und ich bedanke mich schon einmal.

Viele Grüße

Hartz IV, PKV, private krankenversicherung, zuschuss
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Zuschuss