Freistellung bei Kapitalerträgen

5 Antworten

Der Bank die keinen Freistellungsauftrag hat musst du natürlich einen einräumen, dies kannst du auch nachträglich noch tun, interessant wäre die Frage ob du einfach jeder Bank 200 Euro Freistellungsauftrag geben könntest (ist mir bewusst das es dann 1000 Euro sind) und nur der Teil der in Summe überstiegen wird versteuert werden muss. Dann würdest du die viel Arbeit sparen.

3

du kannst bei jeder Bank 801 Euro, wenn verheiratet das Doppelte, als Freistellungsauftrag geben. Es ist am Ende des Fiskaljahres nur sicherzustellen, ob mehr als 801/1602 Euro in Anspruch genommen wurden. Ist dem so, muss korrigiert werden über die Steuer. Wenn nicht, dann ist alles bestens.

0
2
@niesser

Ja damit wäre die Frage doch soweit geklärt oder? Einfach jeder Bank einen Freistellungsauftrag geben und wenn man drüber kommt kann man sich freuen so viel Zinsen bekommen zu haben und wenn nicht ist alles stressfrei. Danke für die Info, habe meinen auch aufgeteilt aber werde das auch ändern.

0

du gibst an, welche Kapitalerträge du hast. Und du gibst in Z 14/15 an, wie hoch der in Anspruch genommene Sparerpauschbetrag zu diesen Werten war.

Damit wird klar, ob du schon 801 Euro genommen hast oder gar mehr oder was noch offen ist. Und damit wird das gerade gezogen.

Hier ist der Beipackzettel zur Anlage Kap 2013, wie die auszufüllen ist: http://www.finanzamt.bayern.de/Informationen/Formulare/Steuererklaerung/Einkommensteuer/2013/Anleitung_Anlage_KAP_2013.pdf

Warum machst Du Dir soviele Sorgen um die besch... Freistellungsaufträge.

Der maximale Schaden, der Dir bei falsch (d.h. gar nicht) erteilten Freistellungsaufträgen entstehen könnte sind Zinsen für den immensen Betrag von 200,50€ über 1,5 Jahre.

Zur Beantwortung der Frage:

Ein Freistellungsauftrag über 200 Euro bewirkt, dass maximal 200 Euro der erwirtschafteten Kapitalerträge nicht von der Bank(!) versteuert werden. Die EStErkl. hat mit den Freistellungsaufträgen nicht das geringste zu tun, da ist nur entscheidend, wieviele Kapitalerträge Du hattest und wieviele Steuern dafür bereits abgeführt wurden.

Habe vom Finanzamt einen neuen Steuerbescheid für 2009 und 2010 bekommen, da die Summe meiner Freistellungsaufträge nicht 1601€ sondern 1820€ war - was nun?

...zur Frage

Abgeltungssteuer auf Kapitalerträge

Hallo,

ich habe zwei Konten ( bei verschiedenen Banken), auf denen ich jährlich Zinsen bekomme. Bei der einen Bank habe ich einen festen Betrag angelegt, bei der anderen Bank zahle ich monatlich einen Betrag. Beides wird jährlich verzinst.

Bei beiden Banken habe ich einen Freistellungsauftrag eingereicht, so dass ich bei Zinsen bis 801 euro keine Steuern zahlen muss.

Wie verhält es sich wenn ich plötzlich am Jahresende über 801 euro Zinsen erhalten (Summe der Zinsen von beiden Banken). Somit wird ja die Kapitalertragssteuer (30%) fällig. Nehmen wir mal an ich habe bei beiden Banken zusammengerechnet 850 euro Zinsen. Muss ich dann auf 850 euro die 30 % Steuern zahlen oder werden nur 49 euro mit 30% versteuert?

Außerdem: Wie erfährt das Finanzamt, dass ich über 801 euro Zinsen habe, wenn ich bei zwei verschiedenen Banken jeweils z.B. 450 euro Zinsen bekomme? Übermittelt jede Bank den ZInsstand des Kunden an das Finanzamt?So dass sie dann die Summe der Zinsen einsehen können?

Danke im vorraus!

...zur Frage

Freistellungsauftrag für Fondserträge in der Steuererklärung?

Hallo! Bei einem inländischen Fonds den ich im betreffenden Jahr nicht verkaufe werden ja, soweit ich das verstanden habe, laufende Erträge - d.h. keine Kursgewinne, aber Zinsen, Dividenden etc. jährlich automatisch versteuert. Habe ich einen Freistellungsauftrag von z.B. 801 EUR gestellt, wird dieser Betrag ebenfalls automatisch nicht versteuert. Wie ist es aber mit ausländischen thesaurierenden Fonds (hier konkret der ARERO)? Hier muss ich ja die laufenden Gewinne selbst in der Steuererklärung angeben. Wie kann ich hier aber den Freistellungsauftrag ausnutzen? Kann ich in der Steuererklärung angeben, in welcher Höhe diese angewendet werden soll? Danke!

...zur Frage

Privatdarlehen mit einer Risikolebensversicherung absichern. Gute Idee?

Bei einer Privat-Finanzierung von 16.000€ zu 2% hätten wir folgende Situation:

Darlehensbetrag 16.000€ Zinssatz: 2% Monatsrate: 300€ Darlehenslaufzeit: 4,66 Jahre Zinsen: 770,26

Ich würde den Kreditnehmenr bitte statt mir 770,26€ an Zinsen zu geben, einen Teil davon in eine Risikolebensversicherung zu meinen Gunsten abzuschließen.

Konditionen:

Risikolebensversicherung Betrag: 20.000 Monatliche Prämie: 3,05€ Jahresprämie: 36.60€ Prämie für 5 Jahren: 183€

Dafür reduziere ich den Darlehenszinssatz auf 1,55% Zinsen für das Darlehen wäre dann 587€ für die gesamte Darlehenslaufzeit + Risiko LV Prämie 183€ macht zusammen: 770€.

Daher macht es von Deiner Belastung kein Unterschied, nur daß für den Fall daß Ihm was passieren würde die Ehefrau keine Schulden mehr hätte.

Kann man das so machen?

...zur Frage

Tipps für variable Zinsen bei Privatkredit

Im Rahmen eines Hausverkaufs möchte ich jemandem einen Kredit über 60k Euro, zahlbar in 10 Jahren gewähren.

Die Schuld wird im Grundbuch abgesichert.

Aufgrund des derzeit niedrigen Zinsniveaus möchten wir einen variablen Zinssatz vereinbaren.

Wir haben uns auf einen Startzins von 2,5% jährlich geeinigt.

An welchem Zinssatz kann man sich da orientieren und wie kann man eine jeweilige Änderung praktisch handhaben, so dass beide Seiten fair behandelt sind?

Also wenn z.B. der Diskontsatz oder ein besser Geeigneter (welcher) genommen wird - der kann sich ja mehrfach jährlich ändern. Und weicht man von dem in Punkten oder prozentual ab? Und zu welchem Zeitpunkt jeweils?

Das Ganze soll natürlich auch noch vernünftig handlebar sein.

Gibt es für die Umsetzung passende Zinsrechner im Web?

Vielen Dank schon mal für kompetente Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?