Kapitalertragssteuer auf Zinsen bei Verwandtschaftsdarlehen / Freistellungsauftrag?

4 Antworten

Da eine Privatperson nicht zum Kreis derer gehört die Abgeltungssteuer einbehalten udn abführen § 43 ff EStG.

Daher muss der Empfänger diese in der Einkomemnsteuererklärung angeben.

Zeile 16 der Anlage KAP 2013.

Die Zinsen aus einem privat gewährtem Darlehen stellen Einkünfte aus Kapitalvermögen dar. Sie sind daher als Zinseinkünfte der Einkommensteuer zu unterwerfen (vgl. bei Bedarf Anlage KAP zur Steuererklärung). Dabei gilt (zunächst) grundsätzlich der Steuersatz der Abgeltungsteuer plus Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer.

Mehr hierzu bei: http://www.finanztip.de/tip/finanzen/darlehen-von-privat.htm#ixzz2w8IvcZUD

7

Beachten Sie die Sonderregelungen unter Verwandten für den anzuwenden Steuersatz (Einkommensteuer/Abgeltungssteuer).

0
33
@nicolasstelter

Die da wären?

Es wäre schön,wenn Du einer solchen Aussage einen Verweis auf eine entsprechende gesetzliche Quelle folgen ließest.

2
7
@Mikkey

§ 32d Abs. 2 EStG - Gesonderter Steuertarif für Einkünfte aus Kapitalvermögen

Insbesondere § 32d Abs. 2 Nr. 1 a EStG ist zu beachten.

Hier ist eine individuelle Prüfung durch das Finanzamt oder die beratenden Berufe notwendig. Für den Laien ist hier ein Prüfung schwierig.

2

Sicher muss keiner Abgeltungssteuer abführen. Wie auch?

Für den Fall gibt es sonst eine besondere Regelung. § 32 d Abs. 2 Nr. 1 a EStG regelt, dass die Zinsen beim Empfänger nicht mit dem Abgeltungssteuersatz sondern mit dem persönlichen Steuersatz besteuert werden und dass er auf die Einkünfte keinen Freibetrag hat.

Die Zinseinkünfte hat der Darlehensgeber mit seiner Einkommensteuererklärung zu erklären.

43

Das gilt natürlich nur, wenn du die Ausgaben irgendwie steuerlich geltend machst. Wenn es aber so ist, gibt es um Missbrauch durch die Abgeltungssteuer zu vermeiden diese Regelung.

0

Darlehen besichern mit Grundschuld der Freundin?

Hallo Zusammen!

Ich habe noch einige Altlasten auf diversen Abrufkreiten und Ratenkrediten ca. 65000EUR (Zinssatz gemittelt ca. 7,5%. Meine Lebenspartnerin besitzt eine unbelastete Immobilie, bei der das nießbrauchsrecht bei Ihren Eltern liegt!

Aufgrund der Angebotenen Zinsen möchte Sie das ganze mit einem Immobiliendarlehen auf 10 Jahre finanzieren (ca. 4%). Das würde mir ca. 15.000EUR Zinsen sparen und die monatliche Belastung senken ;-))

Auf der anderen Seite möchte ich nicht, das Sie für meine Vergangenheit ein Darlehen aufnimmt. Des weiteren möchte ich auch nicht das Ihre Eltern davon erfahren.

Frage: 1. Kann ich als alleiniger Darlehensnehmer fungieren und Sie nur die Sicherheit geben? Wie würde das Aussehen?

  1. Die Eintragung einer Grundschuld wird die dem Nießbraucher bekannt gemacht oder liegt das ganz allein beim Eigentümer (meine Partnerin)?

  2. Gibt es weitere Möglichkeiten an ein Zinsgünstiges Darlehen mit Absicherung durch meine Partnerschaft zu kommen?

Besten Dank im Voraus!

TW

...zur Frage

Antrag auf Ausstellung einer Verlustbescheinigung: sinnvoll oder nicht?

Hallo, folgendes Problem: Ende Dezember werden mir ca 90 Euro Zinsen von einem Tagesgeld-Konto gutgeschrieben werden. Bei der gleichen Bank habe/hatte ich auch ein Wertpapier-Depot (inzwischen alle Pos. verkauft). Unter dem Punkt "Steuern" wird dort aufgelistet: "Verrechnungstopf Allgemein: Nicht verrechnete allgemeine Verluste = 250 Euro". Mein Freistellungsauftrag i.H.v. 100 Euro wurde im Laufe des Jahres bereits voll ausgeschöpft. Konto und Depot bei dieser Bank will ich irgendwann im Laufe des nächsten Jahres auflösen. Bei anderen Banken habe ich in 2013 Gewinne mit Wertpapieren erzielt. Nun habe ich folgende Alternativen gemäß der Sachbearbeiterin: a) ich beantrage KEINE Verlustbescheinigung. Dann werden die Steuern auf die 90 Euro Zinsen am Jahresende mit den Verlusten verrechnet werden. Allerdings bleibt vermutlich noch etwas Verlust ungenutzt (250 - 100 Euro)?! b) ich beantrage EINE Verlustbescheinigung. Dann würden mir bei dieser Bank 25% Kapertragssteuer von den 90 Euro Zinsen abgezogen werden. Allerdings würden die 250 Euro Verlust im Rahmen der Einkommensteuerbescheinigung mit Gewinnen in Wertpapierdepots bei anderen Banken verrechnet werden. Welche Alternative ist sinnvoller: a) oder b) ? Für eine Antworten bedanke ich mich im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?