Fahrtkostenrückerstattung trotz Privantinsolvenz

1 Antwort

Da stellt sich nun die Frage, ist das Finanzamt mit in dem Insolvenzplan enthalten?

Wenn ja, müssen die das Guthaben an den Treuhhänder auszahlen, der Dir wegen des Arbeitweges eine Sonderauszahlung geben darf. Der Rest geht dann gem. Quote an die Gläubigergemeinschaft.

Durch die einbeziehung der Verbindlichkeiten wäre nämlich die Aufrechnugnslage, die sonst beim Finanzamt natürlich besteht, aufgehoben.

Das Problem ist mit dem Treuhänder und ggf. dem Amtsrichter zu besprechen.

keine Mahnung bekommen, was nun

Vor einem halben Jahr habe ich etwas bei H&M mit Kreditkarte bezahlt, diese war leider aber nicht gedeckt. Nach ein paar Tagen habe ich dann eine Lastschrift bekommen. Wieder ein paar Tage später hat h&m versucht nocheinmal das Geld abzubuchen, was allerdings nicht funktioniert hat da mein konto noch nicht gedeckt war. Nach diesem Vorgehen habe ich nie ein Schreiben bekommen in welchem die gewünschte Summe und die Adresse steht an die ich das Geld überweisen soll. Außerdem habe ich auch nie eine Mahnung oder sonstiges erhalten. Bei mir hat sich nie jemand gemeldet außer einmal die Bank, welche gefragt hat ob sie meine persönlichen Daten weiter geben darf wegen einer offenen Rechnung.

Heute dann war ich geschockt als ich eine vorladung bei der Plizei bekommen habe.

Daher meine Frage, kann ich angezeigt werden, obwohl ich nie ein Schreiben oder eine Mahnung bekommen habe in der ich aufgefordert wurde den Betrag an eine angegebene Adresse zu überweisen ? Bin ich im Recht ?

Bitte ich brauche hilfe, ich habe Angst das ich wirklich durch solch eine Anzeige vorbesttaft sein werde.

...zur Frage

Rentnerin mit Kleingewerbe?

Ich bin Rentnerin und beginne in diesem Jahr (2018) mit einem Kleingewerbe (voraussichtliches Jahreseinkommen ca. 10.000,-- Euro). Mein Mann hat kein Einkommen und wir sind gemeinsam zur Einkommensteuer veranlagt. Nun habe ich vom Finanzamt eine separate Steuernummer erhalten und man gab mir die Auskunft, dass ich nun zwei separate Steuererklärungen einreichen muss, einmal wie gehabt für die Einkommensteuer und einmal für das Gewerbe.

Andererseits habe ich aber von einem Steuerberater gehört, dass das eigentlich bei einem Kleingewerbe, das nicht umsatzsteuerpflichtig ist, nicht so gehandhabt wird, sondern die Gewerbeabrechnung in der Einkommensteuererklärung mit aufgenommen wird.

Welche Handhabung ist nun korrekt?

...zur Frage

Fragebogen zur steuerlichen Erfassungg

Guten Tag,

Ich möchte bei Ebay gewerblich Produkte verkaufen. Nun bin ich zur zuständigen Behörde gegangen und habe mein Gewerbe angemeldet.

Nun musst ich den Bogen ausfüllen und dort ist meine Frage:

Darf ich jetzt schon verkaufen, oder erst , wenn ich den Bogen abgegeben habe und eine Bestätigung vom Finanzamt erhalten habe?

Liebe Grüße1

...zur Frage

Steuerberechnung für Grenzgänger

ich arbeite in der Schweiz als Grenzgänger, wohne also in der EU

ich muss das Gehalt in der Schweiz und in der EU versteuern

CHF 160.000 habe ich im Jahr 2009 brutto verdient, auf Gehaltskonto habe ich CHF 149.000 (netto erhalten), der schweizer Staat hat also bereits CHF 13.000 abgezogen

muss das Finanzamt meines Landes nun den Steuerbetrag von den CHF 160.000 berechnen oder von CHF 149.000 ?

und welchen Umrechnungskurs darf das Finanzamt verwenden ?

...zur Frage

Details zur doppelten Haushaltsführung I - Familienheimfahrten

Ich habe nach dem mir hier: <http://www.finanzfrage.net/frage/wie-kann-ich-bahncard-100-und-zweitwohnsitz-von-der-steuer-absetzen> schon sehr gut geholfen wurde noch einmal ein paar Detailfragen zum Thema doppelte Haushaltsführung.

Doppelte Haushaltsführung bezieht sich ja im wesentlichen auf zwei Themenkomplexe: 1) Heimfahrten und 2) Wohnkosten.

Aus Platzgründen stelle ich hier nur meine gesammelten Fragen zu den Heimfahrten, zu Bahncard 100 und den Wohnkosten mache ich noch eigene Fragen auf:

Also, im einzelnen:

Man kann einmal pro Woche eine "Familienheimfahrt" als Werbungskosten absetzen und zwar mit 0,3€ pro km. Heißt z.B. Berlin - Frankfurt: 430km x 45 Wochen x 0,3€ = 5.805 € p.a.

1) Hierbei gibt es anders als bei der Pendlerpauschale auch keine Höchstgrenze von 4.500€. Korrekt?

2) Kann ich zusätzlich zur Heimfahrt die Pendlerpauschale auch noch für den täglichen weg zur Arbeit ansetzen? Wenn ich in Frankfurt z.B. 8km zur Arbeit habe, sind das ja auch 8km x 230 Tage x 0,3 e = 621 €. Oder ist das nicht möglich, wenn man bereits Familenheimfahrten hat?

3) Wie muß ich dem Finanzamt nachweisen, dass ich tatsächlich gependelt bin? Bei Bahncard 100 z.B. bekommt man ja keine Tickets. Müßte ich unabhängig davon sämtliche Bahn- und ggf. Flugtickets aufbewahren?

Besten Dank für eure Unterstützung

Andi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?