Erbschaft- Grundbuch-Eintrag

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

....nicht als Erbin, aber sie könnte die beiden Kinder als Mit-Eigentümer eintragen lassen (väterlicher Erbteil) und notariell bestimmten, dass nach ihrem Tod die beiden Kinder zu gleichen Teilen erben....

Wenn die Mutter einen Betreuer hat, kann sie keine Verfügungen mehr treffen. Diese müssen v o r h e r erfolgen..

Die Mutter kann für geringes Geld einen unbeglaubigten Grundbuchauszug beim Amtsgericht anfordern....

Eine Patientenverfügung kann tatsächlich auch eine Generalvollmacht enthalten. Dies bedeutet für den Bruder, dass er evtl. das Haus verkaufen kann. Aber eine derartige Verfügung ist nur wirksam, wenn sie von der Mutter vor einem Notar unterzeichnet wurde. Ich denke das größere Problem liegt darin, dass der Bruder zu Lebzeiten der Mutter die Geldgeschäfte tätigen kann.

Erbe wird man erst durch den Tod des Angehörigen, den man beerbt. Wenn die Eltern eines Kindes verheiratet waren, bis zum Tod des Vaters und sie kein Testament gemacht haben, ist die Tochter Miterbin und kann die Erbengemeinschaft im Grundbuch eintragen lassen. Als "Erbin" oder mit Vollmacht des Eigentümers kann das Grundbuch eingesehen werden. Grundsätzlich muss ein "berechtigtes" Interesse nachgewiesen werden.

Was möchtest Du wissen?