Erbrecht: Haben drei enterbte Söhne ein Recht auf fiktiven Mehrwert bei Hausverkauf zu Lebzeiten unter "Kurswert"?

3 Antworten

Der Wert der sich auf dem freien Markt erzielen lassen würde, läge etwa 50.000€ bis 100.000€ höher, je nachdem wie viel Geschick/Glück man hat und wie viel Zeit man investiert.

Also bei einer solchen Preisdifferenz wird es schwer sein einen "Gefälligkeitspreis" nachzuweisen.

Egal, nehmen wir den ungünstigsten Fall an.

Ungünstigster Fall: Richtiger Kaufpreis unstreitig 600.000,- und verkauft für 500.000,-.

Damit gemischte Schenkung mit 100.000,-. Zu versteuern als Schenkung 100.000,- - 20.000,- Freibetrag = 80.000,- * 30 % = 24.000,- Schenkungsteuer.

Nun die Söhne.:

Die bekommen ja die 500.000,-, bzw. die Reste davon, also das was der Vater nicht mehr verleben kann.

Annahme (nur mal um zu zeigen wie es laufen könnte:

nach 5 Jahren sind noch 150.000,- Euro da und der Vater stirbt.

Jeder Sohn bekommt 50.000,-.

Prüfung mit Schenkung: 150.000,- + (100.000,- / 10 * 5 weil fünf Jahre) = 200.000,-. Gesetzliches Erbe aus 200.000,- pro Sohn 66.666,-, Pflichtteil 1/2 davon 33.333,-.

Bekommen 50.000,-. Also kein Pflichtteil Ergänzugnsanspruch.

Da ich schon bezweifele, dass die Sache mit dem geringen Kaufpreis auffliegt, gehe ich davon aus, alles OK:

Mal zur Klarstellung: man kann seine Kinder nur in den seltensten Fällen enterben (vom Erbe ausschließen) aber man kann ein Testament zu Lebzeiten erstellen und dabei den Erbteil seiner Kinder auf das Pflichtteil begrenzen. Ein Pflichtteilergänzungsanspruch für die Kinder entsteht nur dann, wenn sie per Testament weniger als den Pflichtteil erhalten würden.

Für diesen Berechnung des Pflichtteilsergergänzungsanspruchs zählt nur die Erbmasse zum Zeitpunkt des Ablebens.

Aber der Verkauf der Immobilie weit unter Marktwert könnte das Finanzamt auf den Plan rufen und den Vorgang als eine gemischte Schenkung bewerten. Dann könnte noch Schenkungssteuer für den Erwerber fällig werden.

Da der Notar den Verkauf auch dem Finanzamt melden muß, wird ein Verkauf deutlich unter Marktwert schon bei der Berechnung der Grunderwerbsteuer auffallen.

Danke für Deine Antwort. Da habe ich mich wohl falsch ausgedrückt, die Kinder sind auf den Pflichtteil begrenzt wie im Text beschrieben, der Titel ist dann natürlich falsch gewählt ;) Es ist ja auch nicht so, dass das Haus für einen symbolischen Wert oder 50% oder weniger des Wertes verkauft wird. Man kann doch auch bei fremden Leuten mal ein Schnäppchen machen, wenn diese sich nicht so genau mit dem Markt auseinander setzen. Daher kann ich das mit der Schenkung, an die ich bei dem Fall durchaus auch schon gedacht habe, nicht ganz nachvollziehen.

0

Hallo,

..... mein subjektives Rechtsempfinden sagt mir, jeder Mensch kann mit seinem Eigentum zu Lebzeiten machen was er will.

Wer wollte es deinem Bekannten z. B. verbieten, seinen gesamten Besitz zu verkaufen und (mit n'er Freundin oder wen auch immer) auf Mauritius alles auf den Kopf zu hauen ?

Wenn Geld weg, dann dieses Erbe weg !

Hallo, danke für Deine Antwort. Genau das denke ich auch, jedoch hat er Bedenken weil er sowas in Erinnerung hat von dem Termin beim Anwalt vor längerer Zeit (Enterbung der Kinder). LG PH

0

Hallo Peter,

warte einfach noch etwas ab ! Morgen wird sich ganz sicher ein kompetentes ff.net Mitglied deiner Frage annehmen.

Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass ich als Elternteil eine gesetzliche P f l i c h t zum Vererben habe.

Gruß !

0

Wie hoch ist der Pflichtteil der Kinder aus erster Ehe?

Meine Tante ist mit einem Mann verheiratet, der zwei Töchter aus erstern Ehe hat. Sie haben eine gemeinsames Haus, das etwa 500.000 Euro wert ist. Im Testament möchten sie sich noch gegenseitig als Erben einsetzen. haben die Töchter einen Pflichtteilsanspruch, wenn ihr Vater als erster verstirbt?

...zur Frage

Berliner Testament - Alleinige Immobilie eines Ehepartners - Pflichtteil voreheliches Kind des anderen Ehepartners?

A und B sind verheiratet. A hat aus einer vorherigen Beziehung ein Kind K1. Beide haben ein gemeinsames Kind K2. B besitzt eine Immobilie. Es besteht ein Berliner Testament mit K2 als Schlusserbe. K1 soll auf den Pflichtteil beschränkt werden.

  1. A stirbt zuerst. Hat K1 Recht auf seinen Pflichtteil aus dem alleinigen Vermögen von A? Wie wird das gemeinsame Vermögen von A & B, z.B Aktienfonds bewertet?
  2. B stirbt zuerst: Die Immobilie und das gemeinsame Vermögen fällt an A. K1 hat keinen Anspruch. Wenn A stirbt, hat K1 dann ein Recht auf dem Pflichtteil des gesamten Vermögens von A, also auch der geerbten Immobilie von B?
  3. Welche Schritte sind notwendig den Pflichtteil von K1 zu minimieren, insbesondere wenn B zuerst stirbt?

Danke!

...zur Frage

Erbfolge: Lebenspartner = Alleinerbe (Testament) - Welche Pflichtteilsansprüche der Eltern/Geschwister können geltend gemacht werden?

Die Lebenspartnerin wird im Testament als Alleinerbin genannt. Welche Pflichtteilansprüche der Eltern sind von der Lebenspartnerin zu erfüllen, wenn diese geltend gemacht werden?

Situation:

  1. Keine gemeinsamen Kinder.
  2. Der Vater der Erblassers ist bereits verstorben.
  3. Die Mutter lebt noch.
  4. Zwei Geschwister.

Fragen:

  1. Wer hat überhaupt Pflichtteilanspruch? Nur die überlebende Mutter oder auch die beiden Geschwister?
  2. In welcher Höhe?

Vielen Dank für Antworten.

...zur Frage

kann man als Überlebender eines Berliner Testaments Vermögen verschenken wie man will?

wie ist dass denn genau:. wenn man ein Berliner Testament macht und auch angibt, wer den Rest nach dem Tod beider Eheleute bekommt. Darf man dann als Überlebender nicht mehr einfach so an jemand anderen verschenken, wenn man das will? Meine Schwester behauptet das, glaub ich aber nicht.

...zur Frage

Zweifamilienhaus gegenseitige Schenkung Rückfall Erbe

Das Ehepaar x und y hat sich unter anderem zur Alterssicherung ein kleines Häuschen mit zwei Wohneinheiten gekauft. Nun haben beide Kinder aus vorherigen Ehen, welche im Falle des Todes des entsprechenden Elternteils Pflichtteilserbberechtigt für das halbe Haus wären. Dieses soll aber dem länger Lebenden zur Absicherung vollständig zur Verfügung stehen. Da sich eines der Kinder mit einem Erbverzicht ( und entsprechender testamentarischer Regelung) nicht Einverstanden erklären möchte, kam in den letzten Tagen ( nach einem Fernsehbericht in dem es wohl um Schenkungen ging) zu folgender Überlegung.

X und Y vereinbaren nachträglich Gütertrennung und teilen in diesem Wege auch das Haus in zwei Einheiten A und B.

Dann schenkt X seine Wohneinheit A der Y und Y schenkt ihre Einheit B dem X. Der Wert der einzelnen Einheit liegt unter dem Grenzwert für die Schenkungssteuer UND es wird bei den Schenkungen jeweils eine Rückfallklausel für den Fall des Vorversterbens eingeflochten.

Sollte nun zum Beispiel X versterben, so würde die Ihm Geschenkte Einheit B automatisch wieder an Y fallen, an der Schenkung des X an Y würde sich aber nichts ändern, so das Y nun Eigentümerin des gesamten Hauses wäre, ohne, das es zur Erbmasse gehören würde.

ist dieses so umsetzbar ???

Und bevor nun ethisch/moralisch gemeckert wird, es soll dann auch direkt testamentarisch geregelt werden, dass das Haus zu gleichen Teilen an alle Kinder geht, wenn auch der andere verstirbt.

...zur Frage

Testament oder Erbvertrag Ehevertag gültig wer bekommt Haus?

1972 schloss ein Ehepaar ein Ehe- und Erbvertag ab, in dem unter anderem der Bruder des Ehemannes ihr Hausgrundstück als Vermächtnis bekommen soll nachdem auch der längst lebende verstorben ist.

Sollte der Bruder also Vermächtnisnehmer vorher sterben, sollen dessen Abkömmlinge es bekommen. Da behält sich das Ehepaar aber ausdrücklich das Recht vor, Teilungsanordnungen zu treffen soweit die Abkömmlinge des Vermächtnisnehmers zum Zuge kommen. Hierbei können einzelnen Abkömmlingen auch größere Miteigentumsanteile bis zur Hälfte des Grundstücks zugeteilt werden, im übrigen soll das Vermächtnis vertragsgemäß sein es sei denn, die Eheleute bekommen selbst noch Kinder.

1996 schreibt das Ehepaar ein handschriftliches Testament und setzten sich gegenseitig als alleinerben ein.

2004 verstirbt der Ehemann und beide Schriften werden eröffnet.

Das Ehepaar hat keine Kinder bekommen und der Bruder des Ehemanns ist 2006 verstorben und hat 2 Kinder.

Da sie aber all die Jahre weder den Neffen oder Nichte ihres Mannes sah hat sie ein noterielles Testament geschrieben in dem sie ihre Nachbarsfamilie die ein familiäres Verhältnis zu ihr haben als Erben eingesetzt.

Im Testament steht ich bin nicht an einen Erbvertrag gebunden und alles bisherige Widerrufe ich hiermit. So hofft sie, dass die Nachbarsfamilie, die sie auch pflegt, das Haus bekommt.

Sie möchte auf gar keinen Fall, dass diese beiden das Haus bekommen, weiß aber selbst nicht ob dieses Testament so ausreicht. Sie ist der Meinung, wenn ich gestorben bin brauchen die auch nicht mehr kommen.

Wer würde in so einem Fall das Haus bekommen?

Könnte Sie das Haus schon vorher auf die Familie umschreiben lassen oder was wäre, wenn sie das Haus verkauft?

Oder würde es nach der Testamentseröffnung allen zustehen falls vorher nichts gemacht wird?

Danke schonmal im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?