Erbangelegenheiten - wie kann man das regeln?

5 Antworten

Man regelt es einfach, Ihr geht zum Notar und schließt einen Vertrag zur Auflösung der Erbengemeinschaft. Gegenstand des Vertrages, Deine Geschwister übertragen ihren Anteil gegen Zahlung von jeweils 100.000,- auf Dich.

Dieser Vorgang der Auseinandersetzung ist gem. § 3 Nr. 3 GrdErwStG von der Grunderwerbsteuer befreit.

Der Notar kümmert sich um die Eintragungen.

Althaus:

Deine Eltern können im Testament oder Erbvertrag für die Auseinandersetzung Anordnungen treffen (§ 2048 BGB ), in dem sie z.B.. festlegen, dass du als gesetzlicher Erbe bei der Auseinandersetzung das Grundstück mit Zweifamilienhaus erhalten sollst. Dadurch bleibt die Erbteilshöhe unberührt.

Das durch Teilungsanordnung zugedachte Grundstück kann nur beansprucht werden, wenn du als Begünstigter auch Erbe wirst. Außerdem ist der Gegenstand auf den Erbteil wertmäßig anzurechnen. Dir als Bedachtem wird zugleich eine Ausgleichspflicht gegenüber deinen Geschwistern auferlegt.

Die Teilungsanordnung wirkt nur schuldrechtlich nicht dinglich, d. h., das Grundstück geht beim Erbfall auf alle Miterben in Erbengemeinschaft über. Die Erbgengemeinschaft ist aber verpflichtet, das Grundstück bei der Auseinandersetzung dir zuzusprechen und es auf dich zu übertragen.

Die Ausgleichspflicht unter Abkömmlingen beruht auf der Vermutung des Gesetzes, dass die Erblasser ihr Vermögen unter ihren Abkömmlingen gleichmäßig verteilen wollen. Wollen sie von dieser Vermutung abweichen, können und müssen sie erklären, dass die Ausgleichung zu einem niedrigeren Wert als den tatsächlich festgesetzten Wert zu erfolgen hat. Das Pflichtteilsrecht der anderen Miterben kann dadurch jedoch nicht beeinträchtigt werden.

Wie ist denn das Verhältnis unter den Geschwistern? Oftmals kommt man sich bei der Bewertung der Erbmasse so hoffnungslos in die Haare dass nur noch die Teilungsversteigerung  als Ausweg bleibt.

Das Verhältnis ist schlecht, oder sogar miserabel. Aber wie wir das reglen wollen ergibt sich erst in zig Jahren. Vielleicht ändert sich bis dahin ja noch was.

0
@althaus

stimmt Althaus ! es soll Fälle geben, da überleben die Eltern ihre Kinder ! ;-)

0
@althaus

althaus:

M.E. geht es hier doch darum, zu Lebzeiten der Eltern (Grundstückseigentümer) eine zuverlässige Regelung zu finden, unliebsame, zeit- und kostenaufwendige Auseiandnersetzungen unter den erbberechtigten, jetzt schon uneinigen Geschwistern weitgehendst zu vermeiden.

Wer glaubt, im Erbfall genüge ein Gang zum Notar und löse das Problem, verkennt die Wirklichkeit. Nicht umsonst wird das schwärzeste Kapitel im ganzen Erbrecht die Auseinandersetzung bezeichnet

Ergo: Vorher notariell regeln, nicht nachher lamentieren und prozessieren!

0

geerbtes Elternhaus weiter unterhalten statt verkaufen?

Hi,

wir sind 2 Geschwister, ich habe Geld für Hauskauf von Eltern vor Jahren erhalten, mein Bruder wollte damals nichts, hat dafür das Haus meiner Eltern im Vorwege vermacht bekommen, in dem er aber nicht wohnt, und wohl auch nie wohnen wird. Unser Vater ist jetzt verstorben, unsere Mutter lebt seit Jahren in einem Heim. Frage: ist mein Bruder berechtigt, das noch vorhandene Barvermögen für den weiteren Unterhalt oder die Modernisierung des Hauses zu verwenden ? Um z.B. den Verkaufswert zu steigern oder für sich einen netten Wochenendzweitwohnsitz zu erhalten ? Unsere Mutter lebt ja noch, und der Erbfall tritt erst ein, wenn auch sie verstorben ist. Wir haben geteilte Vormundschaft, meine Mutter ist nicht mehr geschäftsfähig. Muss dann das noch vorhandene Geld mit mir abgesprochen werden ? oder darf es für das Haus meiner Mutter verwendet werden, das ja nicht mir gehören wird ? Das einzige Geld, das vom Barvermögen abgehen sollte, wären die Beträge, die zur Pflege meiner Mutter anfallen, oder ? Hoffe ich habe verständlich geschrieben, und vielen Dank schon mal für eure Antworten...

...zur Frage

Haus Zwangsversteigern lassen!

Meine Eltern haben mir 08.2008 ein Zweifamilienhaus überschrieben inkl. 200.000€ Restschuld! Dafür haben Sie ein Wohnrecht auf Lebenszeit in der unteren Wohnung! Seit ca.2,5 Jahren machen Sie mir und meiner Familie das leben dort zur Hölle! In dem Übertragungsvertrag steht, sollte es zu einer Zwangsversteigerung kommen können Sie alles zurück verlangen! Kann ich also obwohl ich dazu in der Lage bin einfach die Kredite nicht mehr bedienen, so das es auf eine Zwangsversteigerung hinaus läuft?? Es ist zwar traurig das es soweit gekommen ist, aber meine bald vier Köpfige Familie kann so nicht weiter leben! Das Haus hat ca. einen Wert von 450.000€ und die Restschuld liegt bei 170.000€. Das Wohnrecht ist erst nach den Darlehen im Grundbuch abgesichert! Ich hoffe ihr könnt mir helfen!

...zur Frage

Was passiert mit dem Haus, bzw. wer erbt das Haus, wenn meine Mutter vor ihrem neuen Mann stirbt?

Hallo!

Ich habe mich mit meinem Mann vorhin über meinen verstorbenen Großvater und dem damit verbundenen Erbe (z.B. dessen Haus) unterhalten und dann kamen wir auf die Frage, wie es sein wird, wenn meine Mutter in natürlich weeeiiiit entfernter Zukunft sterben wird und werden uns mit unserem weniger als Halbwissen in diesem Thema nicht einig. Einmal ein paar Informationen zu den Umständen:

Meine Mutter hat vor einiger Zeit unter anderem das Haus meiner Großeltern geerbt. Meine Eltern sind geschieden und mein Vater hat bereits vor einigen Jahren neu geheiratet und meine Mutter vor ca 1 Jahr ebenfalls. Ihr Mann wurde auch bereits vorher in das Grundbuch eingetragen. Er hat auch eine Tochter und ich habe noch zwei Geschwister. Was passiert nun mit dem Haus und dem anderen Erbe, wenn

A - meine Mutter zuerst stirbt oder B - ihr Mann zuerst stirbt.

Wir gehen mal gerade von dem Fall aus, dass es kein Testament mit besonderen Regelungen gibt.

Vielen Dank schonmal für eure Antworten!

...zur Frage

1 Fam. Haus geerbt, Modernisierung und Umbau auf 2 Wohnungen. Sind die Kosten sofort absetzbar, gelten hier die Reglungen wie bei Kauf (2% Afa, 15% Grenze)?

Ich habe mein Elternhaus zur Hälfte geerbt, Übernahme durch Auszahlung an meinen Bruder.

Das 1 Fam.Haus soll umgebaut/modernisiert werden auf 2 Wohnungen. Kosten ca. 20.000,- bis 30.000,- EUR. Wert des Hauses heute ca. 200.000,- EUR.

Kann ich die Renovierungs-, Modernisierungs-, Umbaukosten sofort absetzen oder zählt das zu den „Herstellkosten" (2% Afa)? Gilt im Erbfall die 15% Grenze? Oder gelten diese Regeln nicht im Erbfall und ich kann alles sofort absetzen??

Kann ich die Kosten nur mit der Miete verrechnen bzw. von dieser absetzen oder von meinem gesamt Jahreseinkommen? Ich werde im Jahr des Umbaus nur ca. Mieteinnahmen für 6 Monate haben, würde sich also nicht so richtig lohnen.MFG RM

Nachtrag: Ich habe mal beim Finanzamt angerufen. Dort habe ich die Auskunft bekommen, das die Regeln "Renovierungs-, Modernisierung- und Umbaukosten zählen zu Anschaffungskosten und dann Afa 2%" und 15% Grenze von AK bzw. HK in den ersten 3 Jahren für eine geerbte Immobilie nicht gelten!? Hier kann ich laut Auskunft Finanzamt alles sofort absetzen???

...zur Frage

Pflichtteil? Verlangen oder nicht?

Hallo,

nachdem im Januar mein Vater verstorben ist haben wir ein Testament gefunden in dem überraschenderweise ich eingetragen wurde. Es ist ein Berliner Testament wonach meine Mutter alles Erben soll und nach Ihrer Wiederverheiratung oder ihres Todes soll ich alles bekommen. Nun sind wir aber 5 Geschwister. Beim Amtsgericht wurde nun ein Erbschein beantragt zur Umschreibung des Grundbuches wo meine Mutter eingetragen werden soll aber ein Vermerk der Nacherbe gemacht wird mit meinem Namen. Meine Eltern lebten in Zugewinngemeinschaft, wobei Haus und Grundbesitz auf meinen Vater eingetragen war. Jetzt haben offensichtlich meine Geschwister 3 Jahre Zeit ihren Pflichtteil einzufordern? Mein Vater kann doch nur seine hälfte mir vererben oder? Wenn meine Mutter kein Testament schreiben sollte wird ihre hälfte dann unter allen gleich geteilt oder? (also wenn sie sterben solle, was hoffentlich noch in weiter Ferne ist) Wenn meine Geschwister Ihren Pflichtteil fordern sollten wer muss den bezahlen? Ich oder meine Mutter? Ich gehe davon aus, dass meine Mutter dafür aufkommen müsste da ich ja nichts bekommen habe. Ich komme mir ein wenig komisch vor, ich wusste nicht dass ich der Alleinerbe sein soll, und weiß nicht ob ich dann meine Geschwister „bescheiße“ wenn ich ihnen jetzt nicht rate das sie sich ihren Pflichtteil auszahlen lassen sollen. Verfällt der Anspruch auf ihren

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?