EkSt-Erklärung, Werbungskosten: Kaufdatum oder Nutzungsdatum massgeblich?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde sie hiernach in 2013 einsetzen:

§ 11 Einkommenssteuergesetz

Ausgaben sind für das Kalenderjahr abzusetzen, in dem sie geleistet worden sind.

Aber das wäre eben nicht so optimal für mich. Im Zweifelsfall kaufe ich es also im nächsten Jahr ;)

0
@exifdata

Im Zweifelsfall kaufe ich es also im nächsten Jahr ;)

Und schon hast du einen "Steuertrick" gelernt.

2

Jetzt muss ich noch mal nachhaken: In § 11 Einkommenssteuergesetz steht aber sinngemäss auch:

Ausgaben sind für das Kalenderjahr abzusetzen, in dem sie geleistet worden sind (§ 11 Abs. 2 Satz 1 EStG). Regelmäßig wiederkehrende Ausgaben, die vom Steuerpflichtigen kurze Zeit vor Beginn oder kurze Zeit nach Beendigung des Kalenderjahres, zu dem sie wirtschaftlich gehören, geleistet werden, gelten als in diesem Kalenderjahr geleistet (§ 11 Abs. 2 Satz 2 i.V.m. Abs. 1 Satz 2 EStG).

Die Jahreskarte für 2014 würde ja wirtschaftlich definitiv für das Jahr 2014 gelten. Und wenn ich also die Jahreskarte im Dezember kaufe, so fällt das IMHO unter "kurze Zeit vor Beginn des Kalenderjahres" und ich kann somit die Jahreskarte die ich heute kaufe problemlos für das Steuerjahr 2014 absetzen - wenn ich das will. Siehe auch http://openjur.de/u/350055.html

0
@exifdata

Ja.

Die Frage ist aber, ob die Ausgabe für die Jahreskarte eine regelmäßig wiederkehrende Ausgabe ist. In deinem verlinkten Beispiel hat es das FG bejaht. Im Zweifel müsstest du aber selbst klagen, wenn das Finanzamt das nicht als regelmäßig wiederkehrende Ausgabe ansieht.

Da würde ich sicherheitshalber lieber die paar Tage warten.

"kurze Zeit" - das meint im Allgemeinen eine Zeit von 10 Tagen. Innerhalb dieser Zeit müssen die Ausgaben fällig sein und auch bezahlt werden. Man redet von der 2x10-Tage-Regel. Kaufst du die Karte heute, wird es aufkeinen Fall klappen.

0
@EnnoBecker

Ja, dann warte ich lieber. Nicht, dass nach einem Jahr doch noch jemand beim Finanzamt sich das Kaufdatum afu dem Beleg genauer anschaut.

0

Der Abzug erfolgt durch den Ansatz der Entfernungspauschale.

Nur in Sonderfällen sind die tatsächlichen Kosten maßgeblich.

Sind denn die Kosten für den ÖPNV wirklich höher als 30 Ct. Pro Entfernungskilometer?

Sind denn die Kosten für den ÖPNV wirklich höher als 30 Ct. Pro Entfernungskilometer?

Ja. Zwar nicht extrem höher, aber die tatsächlichen Kosten liegen über dem, was mir die Entfernungspauschale einbrächte. Noch deutlicher wäre es, wenn ich jeden Monat eine Monatskarte kaufen und diese absetzen würde. Bei der Jahreskarte bekommt man nämlich zwei Monate "gratis".

0
@exifdata

Die Regelung kenne ich auch aus Berlin.

Es gibt natürlich die Version mit Zufluss/Abfluss.

wenn ich in 2013 2 mal die Kosten habe, sind ja die 1.000,- auf jeden Fall überschritten, die man als Pauschale hat. In 2014 sind dann keine Kosten abzugsfähig udn die Pauschale wird in Ansatz gebracht.

0
@wfwbinder

Also in Berlin muss man weiter als 10 km fahren, damit die EP günstiger ist als die BVG-Karte.

230 Tage x ,30 Euro/km x 10 km =690 Euro (km kürzt sich raus, Tage ist keine Einheit)

0
@wfwbinder

Ich wohne zwar nicht in Berlin, aber bei mir sind es eben auch "nur" 11 km einfacher Weg.

0
@wfwbinder

Ich muss jetzt nochmal hachhaken, da dies ja wie ein Steuerschlupfloch klingt. - Zweimal Kosten für 2013 absetzen (da zwei Jahreskarten gekauft wurden, jedoch für unterschiedliche Jahre) - Für 2014 die normale Entfernungspauschale ansetzen

Mal ehrlich, das kann doch nicht funktionieren, oder?

0
@exifdata

Zweimal Kosten für 2013 absetzen (da zwei Jahreskarten gekauft wurden

Genau so sieht es aus. Du wirst hier noch zum kleinen KONZ :-)

1

Werbungskosten und Grundfreibetrag

Hallo zusammen,

ich stoße bei meiner Steuererklärung für 2014 gerade auf Folgendes: Ich hatte 2014 ein zu versteuerndes Einkommen von ca. 12.000 €(nicht selbständige Arbeit) Der Grundfreibetrag für 2014 beträgt 8.354 € und ich hatte Werbungskosten von ca. 6.000 €(hauptsächlich durch Masterstudium). Somit wird mein zu versteuerndes Einkommen auf 6.000 € gemindert und ich bin unter dem Grundfreibetrag. Wenn ich das richtig verstehe dann "verschenke" ich hier 2.354 € Werbungskosten da es eigentlich reichen würde in meinem Fall nur Werbungskosten in Höhe von 3.646 € anzugeben um das zu versteuernde Einkommen auf 8.354 € zu mindern oder ? Gibt es dann eine Möglichkeit Werbungskosten die 2014 angefallen sind erst 2015 geltend zu machen ? Ich würde mich über eine Antwort freuen. Danke und viele Grüße Pat

...zur Frage

Lohnt sich ein Verlustvortrag für die Studienzeit, wenn man einen Minijob hatte?

Hallo, ich beschäftige mich gerade mit dem Thema Steuererklärung. Ich habe schon viele Artikel und Forenbeiträge gelesen, aber ich kann mir meine Frage nicht selbst beantworten. Ich würde gern für die Zeit meines Masterstudiums (10/2011 - 09/2013) einen Verlustvortrag beim Finanzamt einreichen, frage mich aber, ob sich das über haupt lohnt, da ich in jedem Jahr meines Masterstudiums für mehrere Monate einem Minijob (bis 400€) nachgegangen bin. Ich habe also in jedem Jahr ca. zwischen 1.000€ und 4.000€ verdient. Alle Minijobs wurden über die Lohnsteuer(karte) abgerechnet. Leider habe ich nicht alle Belege aus dem Studium aufgehoben und komme nicht mal auf 1.000€ pro Jahr. Werden diese geringen Beträge dann mit meinem Gehalt aus den Minijobs aufgewogen, sodass gar kein Verlust für mich entsteht? Ich hoffe, Ihr könnt mir hier weiterhelfen oder den ein oder anderen Tipp geben.

...zur Frage

Hallo, kann ich für 2009 + 2010 einen Verlustvortrag geltend machen, obwohl für 2011 bereits eine bestandskräftige Einkommensteuererklärung beschieden wurde?

Ich möchte gerne die Kosten für mein Zweitstudium als Werbungskosten geltend machen. Studiert habe ich von 2008 bis 2014. Wie ich gelernt habe, gilt für einen Verlustvortrag eine siebenjährige Feststellungsfrist, weshalb ich für die Jahre ab 2009 noch eine Feststellungserklärung bzw. Einkommensteuererklärungen abgeben kann. Nun habe ich für 2011 dummerweise schon eine Einkommensteuererklärung abgegeben. Damals über den Steuerberater meiner Eltern, um ein paar Euro gezahlte Lohnsteuer zurückzubekommen. Leider ohne Ansatz der ganzen Studienkosten als Werbungskosten. Okay, Fehler, Pech gehabt, für 2011 ist nichts mehr drin. Nun aber zur eigentlichen Frage: Für 2009 und 2010 könnte ich nicht unerhebliche Verlustvorträge geltend machen (doppelter Haushalt, Fahrtkosten etc.). Die würden dann ja von 2009 auf 2010 und dann auf 2011. Geht das denn, wenn der Bescheid für 2011 schon rechtskräftig ist? Oder werden die dann einfach direkt nach 2012 übertragen? Da wäre dann noch die Frage, ob ich den Verlustvortrag 2009 und 2010 in 2012 einfach unter "Verbleibender Verlustvortrag laut Feststellungsbescheid zum 31.12.2011" eintragen kann? Denn 2011 wurde er ja nicht festgestellt, sondern 2010. Es würde mich sehr freuen, wenn mir bei dieser recht speziellen Frage jemand helfen könnte. Vielen Dank!

...zur Frage

Versicherungen steuerlich geltend machen?

Kann man Versicherungsbeiträge für private Haftpflicht-, Gebäudeversicherung (selbst bewohntes Haus) und für eigenes privat genutztes Auto (Haftpflicht, Teilkasko, Vollzeitkasko) steuerlich geltend machen bzw. abschreiben, ganz oder teilweise bzw. bis zu einem bestimmten Höchstbetrag?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?