DVD vergessen abzugeben- Wann sind Forderungen verjährt?

7 Antworten

Du kannst dich mit dem Inkassounternehmen bzw. mit der Videothek in Verbindung setzen und verlangen alle Unterlagen, die mit dir in Verbindung stehen einzusehen. Dann bekommst du evtl. einen besserern Überblick über die Sachlage bzw. kannst dann sehen wann/ob und wie oft du angemahnt worden bist.

Das wird ihm nicht helfen, da ein Titel vorhanden ist. Damit ist die Forderung anerkannt.

1

Nochmals eine Frage: Ist es denn "taktisch" besser, wenn ich bei dem Inkassounternehmen anrufe oder jemand der sich da besser auskennt (Schuldnerberatung). Was könnte ich da denn sagen? Danke für eure Hilfe!

Die FRage ist:

  1. Wurde Dir seinerzeit ein Mahnbescheid zugestellt?

  2. Wurde ein Vollstreckungsbescheid zugestellt? Wenn ja, hast Du widerspruch eingelegt?

  3. Gab es schon mal einen Vollstreckungsversuch?

  4. Oder ist dieses Schreiben das erste in dieser Sache?

  5. Wie lautet das Schreiben von dem Inkassounternehmen?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten.

Wenn es keine vollstreckbaren Titel geben sollte, wäre die Forderung verjährt. Beginn der Frist mit Ablauf 31. 12. 2008, Verjährung trat mit Ablauf des 31. 12. 2011 ein.

Gibt es einen vollstreckbaren Titel, kann man nur verhandeln.

Angebot 30 % zu zahlen udn sonst den EV abzulegen. mal als Versuch.

Oder Ratenzahlung vereinbaren.

Es wäre schon sehr hilfreich, wenn uns der Fragesteller die Zusammensetzung der Forderung mal kundtun würde. Ich vermute, dass das nicht nur Nutzungsentgelt für 2008 sein kann. Möglicherweise sind die Forderungen erst später fällig geworden. Dann könnte es auch ohne VB noch an der Verjährung mangeln.

0
@Privatier59

Die Zusammensetzung der Zahlungsforderung

Gebührenwert: 568,00

Gebühr VV 2402 RVG: 24,00

Auslagepauschale VV 7002: 4,80

Gesamt: 596,80

0

Erst einmal Danke! Die DVD kann ich leider nicht finden. Ich habe derzeit noch Schulden von 1300€ die ich Stück für Stück zurückzahle. Leider habe ich im Jahr 2008-2011 sämtliche Bescheide/ Mahnungen etc. weggeschmissen weil ich damals eine schwierige Zeit hatte und es mir egal war. Von dem Betreiber der Videothek habe ich seit 2011 (da habe ich angefangen alle Unterlagen aufzuheben und zu sortieren) keinerlei Mahnungen oder ähnliches bekommen.

Zu den Fragen 1+2: Das weiß ich heute leider nicht mehr... 3. Ein Vollsteckungsbescheid habe ich von anderen Unternehmen die damals aber nicht gekommen sind. Ich habe meine Schulden erst 03/12 angefangen abzubezahlen und habe dann auch Zahlungsvereinbarungen getroffen. 4. Wie gesagt, ich habe so ein ähnliches Schreiben schon einmal bekommen aber mit der Firma eine Zahlungsvereinbarung ausgemacht. 5. Das Schreiben lautet wie folgt: Forderungssache ________GmbH Vollstreckungstitel VB vom 30.05.2008 Gesamtschuld Euro: 596,80€

Und dann....in der vorbezeichneten Angelegenheit besteht neuerlich die Möglichkeit, Sie zur Angabe einer eV vorzuladen. Durch diese damit verbundenen Vollstreckungsmaßnahmen würden Kosten in Höhe von mindestens 100€ entstehen. Falls Sie keine Vollstreckungsmaßnahmen wünschen, bitten wir Sie uns ein Ratenzahlungsangebot innerhalb 14 Tage zukommen zu lassen. Wenn wir bis zu diesem Zeitpunukt keinen Eingang festgestellt haben, werden wir die Zwangsvollstreckung gegen Sie beantragen...

Vielleicht sollte ich deshalb tatsächlich zu einer Beratungsstelle gehen. :(

0
@Butterflysun

Der Text deutet sehr darauf, dass die einen vollstreckbaren Titel haben.

biete denen einen Vergleich von 200,- Euro, wenn Du die aufbringen kannst.

0
@Butterflysun

Vollstreckungstitel VB vom 30.05.2008 Gesamtschuld Euro: 596,80€

Und damit ist klar, dass Du weder etwas gegen die Forderung als solche unternehmen kannst, noch Dich in die Verjährung retten kannst. Ob man mit dem Gläubiger verhandeln kann, müßte man ausprobieren. Klar muß Dir aber sein: Ohne Geldmittel kannst Du nichts anbieten und brauchst erst garnicht in Verhandlungen zu gehen.

Such wirklich besser die Schuldnerberatung auf.

1
@Privatier59

Okay, Danke trotzdem. Werde mal versuchen zu verhandeln und hoffen dass es klappt. Ein wenig Geld könnte ich noch abdrücken, dann wäre das wenigstens gegessen... Zur Beratung werde ich wohl trotzdem gehen.

0

Wenn Ich nicht nach Deutschland einreise was passiert mit den schulden

An alle die auf die erste frage geantwortet haben Danke

Angeblich Behauptet meine ex das sie weder ein SCHREIBEN NOCH EINE ZAHLUNGS AUFFORDERUNG ERHALTEN HAT. DAS FA HAT GEFRAGT OB WIR GEMEINSAM ALS EHELEUTE BESTEUERT WERDEN WOLLEN DAMALS BESTAND NOCH DIE MÖGLICHKEIT DAS WIR UNS VERSÖHNEN DESWEGEN HABE ICH ZUGESTIMMT WIR HABEN 2 KINDER ABER ES IST ANDERS GEKOMMEN SIE HAT MICH BETROGEN LEBT MIT EINEM FRISEUR ZUSAMMEN DER BEI IHR ARBEITET. LETZTLICH LEBE HABE ICH AUCH PARTNERIN MIT DER ICH GLÜCKLICH 9 JAHRE ZUSAMMENLEBE ICH HABE KEIN EINKOMMEN MIT DER EX IST AUCH NICHT MEHR ZU SPRECHEN. ES BESTEHT KEIN HAFTBEFEHL SOWEIT ICH WEIS ZU LEZT WAR ICH 2011 IN DEUTSCHLAND. UND ES GING ALLES GLATT. DAS FA IST AUCH HART WIR HABEN ZUERST EINE TATSÄCHLICHE VESTÄNDIGUNG MIT UNSEREM ANWALT ZUSAMMMEN GEMACHT WOMIT ALLE RÜCK WIRKENDEN SCHULDEN DAMIT BEGLICHEN SEIEN UNSER ANWALT HAT DAMALS GESAGT IHR SEIT GUTE GESCHÄFTSLEUTE IHR KÖNNT DAS GERLD WIDER VERDIENEN UN HAT UNS ÜBEREDET 400.000€ FA ZU BEZAHLEN WAS WIR AUCH GEMACHT HABEN ABER NACH 2-3 JAHREN SIND SIE WIEDER ANGEKOMMEN UND WOLTEN WIEDER GELD 1% KLAUSEL BEI NEUFAHRZEUGEN WURDEN VERGESSEN FORDERUNG ca.60.000€ RUNTERGEHANDELT 40.000€ DAFON 18.000€ BEZAHLT WIEDER DURCH EINE TATSÄCHLICHE VERSTÄNDIGUNG VEREINBART MIT RATEN ZAHLUNG ABER MEINE EX HAT NICHT WEITERBEAZAHLT UND DIE SCHULDEN LIEGEN JETZT BEI 34.000€ WARUM WIRD NICHT MEINE EX AUFGEFORDERT ZU BEZAHLEN? WAS MICH AM MEISTEN INTERSIERT KANN DAS FA AN MEINE RENTE DRAN? IICH BIN JETZ 47 JAHRE ALT HABE DEUTSCHLAND DAMALS NUR WEGEN FA VERLASSEN WEIL ICH DIE SCHNAUTZE VOLL HATTE AN DAUERNT FORDERUNGEN ICH HATTE ANGS POST ZU BEKOMMEN. UND AUSERDEM WAS IST DAS FUR EINE TASÄCHLICHEVERSTÄNDIGUNG UND ES WERDEN IMMER WIEDER FORDERUNGEN WANN ENDET DAS.

ICH BIN GESPANNT WIE WÜRDE EIN RICHTER ENTSCHEIDEN WENN FA ANKLAGE WEGEN ANDAUERDE FORDERUNGEN DIE VIELEICHT RECHSWIDRIG SIND?

ICH DANKE EUCH ALLEN FÜR DIE ANWORTEN UND DAS IHR EUCH FÜR MICH ZEIT HABT MEINE FRAGEN ZU LESEN DANKE NOCHMALS.

...zur Frage

5 Jahre falsche Nebenkostenabrechnungen bekommen

Ich wohne seit Februar 2008 in der aktuellen Mietwohnung. Der Vermieter vermietet noch weitere Wohnungen im gleichen Mehrparteienhaus. Von ersten Jahr an hatte ich Nebenkosten-Nachzahlungen zu leisten, die von Jahr zu Jahr immer höher wurden. Als ich bei 245 Kaltmiete (29 m² Wohnung) und 80 Euro Nebenkostenvorauszahlungen für 2012 eine Nachforderung von über 600 Euro erhalten habe, habe ich einen Nachbarn im gleichen Haus um seine Abrechnung gebeten zum Vergleich. Zu meiner Überraschung hatte er bei größerer Wohnfläche deutlich weniger Miteigentumsanteile (MEA) für die Umlagekosten auf seiner Rechnung als ich. Also habe ich den Vermieter gebeten, mir die Nachweise über die MEA der Wohnung zukommen zu lassen und die Zahlung zunächst nicht getätigt.

Nach 5 (!) Monaten habe ich endlich eine Liste aller MEA des Hauses erhalten, in der auch die Apartmentnummern und Quadratmeter der einzelnen Wohnungen standen.

Das Ergebnis: Ich habe seit Einzug die Nebenkostenabrechnungen für die Nachbarswohnung (51m²) - inklusive deren Heizkosten - bekommen und bezahlt! In den Nebenkostenabrechnungen stand außer den MEA nur die Apartmentnummer (die beide nicht aus meinem Mietvertrag hervorgehen!) und mein eigener Name. Ich hatte sogesehen also gar keine Chance, die Fehlzuordnung der Wohnungen festzustellen.

Meine Frage: Habe ich eine Chance, die Abrechnungen bis 2008 neu zu erhalten und das zu viel gezahlte Geld zurück, oder kann der Vermieter sich auf Verjährung berufen? Ich bin ja der Meinung, dass ich selbst bei größter Sorgfalt gar keine Chance hatte, den Fehler zu bemerken. Es geht um deutlich über 1000 Euro. Oder kann ich zumindest die Abrechnungen der letzten x Jahre mit der aktuellen, korrigierten Forderung verrechnen?

...zur Frage

Mietkaution - Exvermieter reagiert nicht

Ich habe von August 2000 bis Januar 2006 zur Miete gewohnt. Die Vermieterin war zunächst eine ältere Dame, die die Wohnungen für eine Erbengemeinschaft verwaltet hat. Im Laufe der nächsten Jahre wurde das Haus an einen Immobilienmakler verkauft, der stadtbekannt für "krumme Dinger" ist, man findet seinen Namen des öfteren in diversen Tageszeitungen weil er mit sagen wir mal unorthodoxen Methoden vorgeht und seinen Verpflichtungen als Vermieter selten nachkommt.

So kann es vorkommen, dass im Winter wochenlang die Heizung ausfällt und er nix macht, er Mietnomaden einziehen lässt und deren Vermüllung nicht beseitigt, so dass der ganze Keller voller Ratten ist etc pp.. Mietkürzungen interessierten ihn herzlich wenig und so zogen wir dann auch aus.

Die Kaution war damals in Form eines verpfändeten Sparbuchs hinterlegt worden, auf meinen Namen angelegt bei meiner Bank.

Nach dem Auszug wollte er die Kaution nicht rausrücken weil er meinte wir seien zu grossartigen Renovierungsarbeiten verpflichtet. Wir hatten da gerade erst 1 Jahr zuvor alles renoviert und Bad und Küche nochmals vorm Auszug gestrichen, obwohl wir das nicht gemusst hätten. Dann kam er mit angeblichen Forderungen irgendwelcher Nebenkosten. es hatte einen Wasserschaden im Keller gegeben und den wollte er auf alle Mieter umlegen. Haben wir natürlich nicht gezahlt.

Mein damaliger Mann hatte dann einen Anwalt beauftragt der Verwaltung zu schreiben und danach kam auch nichts mehr, keinerlei Forderung etc.

Letztlich wollte ich das Sparkonto auflösen, weil ich davon ausging, dass durch die Verjährung der Ansprüche des Vermieters das kein Problem darstellt. tuts aber doch. Sie brauchen eine Rücknahme der Verpfändung und das Buch.

Das Problem ist, dass der Ex-Vermieter nicht zu erreichen ist. Keine Mailadresse, Briefkastenfirma in der Innenstadt, nie jemand telefonisch zu erreichen, keine Reaktion auf Briefe etc..

Die Bank meinte ich müsse nun einen Rechtsanwalt einschalten. Das würde ich aus Kostengründen natürlich ganz gerne vermeiden. Ich frage mich ob sich die Bank da wirklich so quer stellen kann, wenn die rechtlichen Ansprüche des Vermieters eh verjährt sind. Oder liege ich falsch und das sind sie gar nicht?

Würde es nicht mehr Sinn machen Druck auf die Bank auszuüben? Oder kann ich das gleich vergessen?

Hinzu kommt, dass ich eh keinerlei Unterlagen mehr besitze weil mein Exmann alles mögliche einfach mitgenommen hat und wir gar keinen Kontakt mehr seit der Scheidung 2011 haben.

Alles doof. Aber ich will die 1400 Euro auch nicht so einfach in den Wind schiessen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?