darf Vermieter per Mietvertrag Strafzinsen verlangen bei zu spät eingegangener Miete?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Seit dem 01.09.2001 ist gesetzlich bestimmt, dass der Mieter die vereinbarte Miete zu Beginn des vereinbarten Zeitabschnittes (in der Regel des Monats), spätestens aber bis zum 3. Werktag zu zahlen hat. Einer Vereinbarung im Mietvertrag bedarf es daher nur zu der monatlichen Fälligkeit. Diese Regelung stellt eine gesetzliche Fälligkeitsbestimmung dar, was zur Folge hat, dass der Mieter am 4. Werktag des Monats mit der Mietzahlung in Verzug gerät. Einer besonderen Mahnung oder Aufforderung bedarf es dazu nicht.

Ab dem 4. Werktag schuldet der Mieter, wenn es sich um ein Wohnraummietverhältnis handelt, Zinsen in Höhe von 5 % über dem Basiszinssatz. Handelt es sich um einen Gewerbemieter und sind Mieter und Vermieter Unternehmer, so schuldet dieser ab dem 4. Werktag 8 Prozentpunkte über dem Basiszinssatz. Zu beachten ist, dass der im Gesetz bestimmte Werktag nicht dem Wochentag entspricht. Fällt also der 3. Werktag des Monats auf einen Samstag oder Sonntag, so tritt Verzug erst zum darauf folgenden Montag ein. Ansonsten ist bei der Berechnung der Werktage nach Ansicht des Bundesgerichtshofes allerdings der Samstag als Werktag mit zu zählen, so dass lediglich der Sonntag bei der Berechnung unberücksichtigt bleibt.

Also: eine Pauschale von 30 € ist rechtswidrig.

Man muss rechnen: Basiszinssatz der Bundebank plus 5% = Verzugssinsatz

Miete x Verzugssinsatz x Verzugstage/ 365 = zu zahlende Summe für den Verzug

Ist der errechnete Betrag größer als 30 €, dann lieber zahlen und schweigen. Ansonsten den Vermieter auf seinen rechtswidrigen Vertrag aufmerksam machen, wenn man eine Auseinandersetzung nicht scheut.

aber was ist wenn man das mit dert Vermieter/in abgeglärt hat weil man z.b. erst zum 15. lohn bekomm und das nicht im Mietvertrag steht aber man genug zeugen hat das, dass so stimt

Eine individuell ausgehandelte Vertragsstrafe in der genannten Höhe erachte ich nicht als unwirksam. Nur ist wohl davon auszugehen, dass der Mietvertrag eine solche Regelung als AGB enthält, so dass sie tatsächlich unwirksam ist nach § 309 Nr. 6 BGB. DAbei gehe ich davon aus, dass Verzugsspesen oder Strafzinsen nicht anders zu verstehen ist als ein Strafversprechen für den Verzugsfall.

Mietvertrag mit Mindestmietdauer

Hallo,

ich habe ein kleines Problem. Meine Partnerin hat sich von mir getrennt und nun haben wir den Mietvertrag mit 3-Monats Frist gekündigt. Wir sind leider erst am 15.12.2010 eingezogen.

WIr haben aber handschriftlich in unserem Mietvertrag stehen, dass gemäß Absprache das Recht auf eineordentliche Kündigung beidseitig bis zum 15.12.2013 ausgeschlossen ist. Nun stellt sich der Vermieter quer und sagt er kann die Kündigung so nicht akzeptieren. Ist das rechtens und kann er verlangen, dass wir drin bleiben müssen?

danke für die Hilfe

...zur Frage

Ist es möglich am 3. Werktag des Monats die Miete zu überweisen oder zu spät?

Oftmals steht in den Mietverträgen, bis wann die Miete fällig wird. Ist es ok, wenn der 3. Werktag des Monats angegeben ist dann am 3. Zu überweisen? Immerhin kann man das ja anhand eines Kontoauszugs beweisen. Oder muss das Geld dann schon auf dem Konto des Vermieters sein?

...zur Frage

Für welchen Zeitraum kann man bei falscher Wohnflächenangabe Miete zurückverlangen?

Meine Schwester wurde bei der Wohnfläche vom Vermieter arglistig getäuscht.Knapp 15 qm2 fehlen, die aber im Mietvertrag als Wohnfläche angegeben waren. Sie lebt nun schon 3 Jahre in der Wohnung- hat sie Chancen, die zuviel bezahlte Miete zurückzubekommen für die 3 Jahre- ausziehen wird sie sowieso nun. Ich fürchte, das sie hier nicht mehr alles zurückbekommt, weil sie es ja auch wirklich erst sehr spät bemerkt hat.

...zur Frage

Eigentumswohnung mit 2 Eigentümern - Mietvertrag zulässig, wenn nur 1 Eigentümer darin wohnt?

Mit meinem Expartner habe ich zu je 50% eine Eigentumswohnung gekauf in der ich alleine lebe. Bisher habe ich eine hälftige (da zur Hälfte Eigentümerin), sehr günstige Miete bezahlt. Nun haben wir uns getrennt und mein Expartner fordert einen Mietvertrag von mir. Ist ein Mietvertrag zwischen 2 Eigentümern überhaupt zulässig? in 6 Monaten will er nun auch noch die Miete erhöhen? Ist das denn rechtens nachdem der Mietvertrag erst jetzt unterschrieben werden soll?
Meinen Anteil an der Wohnung möchte ich eigentlich an meinen Expartner verkaufen. Falls er nicht bereit dazu ist, bin ich dann tatsächlich verpflichtet den Mietvertrag zu unterschreiben?? Vielen Dank für Eure Antworten!!

...zur Frage

aktienmanimulation durch anrufe von monterry-finance melden?

ich werde unaufgefordert von angeblichen aktiengurus angerufen, die mir aktien empfehlen. diese aktien werden wenig gehandelt, sind tatsächlich im letzten monat um mehr als 30 punkte gestiegen. die schutzgemeinschaft für wertpapier.... will meinen einwand erst behandeln, wenn ich mitglied geworden bin, die bafin wiegelt ebenfalls ab...

...zur Frage

Erbrecht. Schwester hat Haus überschrieben bekommen. Was bekomme ich?

Meine Schwester hat 2014 unser Elternhaus überschrieben bekommen.

Haus, Grundstück, Wald.

Vater lebt noch. Aber nicht im besagten Haus.

Nun will sie mich mit 25%. zufrieden stellen.

In Zahlen : 17.500 Euro

Meiner Meinung nach müssten es 50% sein?

Wann ist die Zahlung fällig?

Nach überschreibung? Nach dem Tod des Vaters?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?