Müssen alle Firmenwagen einer Person zugeordnet werden?

3 Antworten

Wenn mit dem Wagen keine Privatfahrten gemacht werden, gibt es doch nichts zu versteuern.

So ein Wagen wird eben von allen genutzt, die den jeweils betrieblich benötigen, aber nicht privat.

Grundsätzlich greift die 1% Reglung nur bei privater Nutzung und nur bei PKWs, Motorrädern und Elektofahrrädern.

Also bei Monteursfahrzeuge, Anhänger, Fahrzeuge die keine 4-Sitzer sind, LKW und sonstige Fahrzeuge sind eh ausgenommen. Steifenfahrzeuge der Polizei fallen auch darunter, auch wenn diese für private Zwecke genutzt werden, wenn die Beamten damit nach Hause fahren. Das Fahrzeug für Transportbeton fällt also niemals unter die 1% Reglung, da es ein LKW ist.


Wenn die Firma niemandem eine Privatnutzung des Wagens gewährt, braucht sie auch keine entsprechende Versteuerung durchführen.

Wäre schon lustig, wenn der Betonmischerfahrer jeden Monat 1200€ für sein Fahrzeug versteuern müsste.

1

Ist es dann auch egal, was für ein Fahrzeug es ist? Also könnte es auch ein hochpreisiger PKW sein ohne Firmenbeschriftung etc.? In einem konkreten Fall eines Freundes von mir, tut sich der Betriebsprüfer schwer damit, einen solchen PKW als reinen Firmenwagen anzuerkennen, sondern will diesen auch einem Geschäftsführer zuschreiben, obwohl dieser schon einen Wagen zugeordnet hat.

0
33
@OWL2015

Es gibt Hotels, die unterhalten ganze Flotten von Fahrzeugen vom Schlage Rolls Royce & Co. Daran kann so etwas nicht festgemacht werden.

Wenn der Geschäftsführer bereits einen Firmenwagen versteuert, wird das Finanzamt vor Gericht einen schweren Stand haben, es sei denn es kann nachweisen, dass nicht dieser sondern der andere privat genutzt wird.

Zweckmäßigerweise werden für nicht zugeordnete Fahrzeuge Fahrtenbücher geführt. Daraus dürfte die nicht vorhandene Privatnutzung schließlich eindeutig hervorgehen.

0

Kredit 250.000/ Verkehrswert Haus 200.000?Baukredit Erteilung möglich ?

Hallo zusammen,

Ich würde mich freuen, wenn ich eine sachliche Einschätzung bekommen würde.

Meine Frau und ich sind beide 30 Jahre alt. Haben zwei Kinder (4 Monate und 4 Jahre). Zur Zeit wohnen wir zur Miete ( kalt 950€+350€ Nebenkosten) zu einem Gesamtmietpreis von 1300€.

Meine Fau verdient 1200€ Netto nach der Elternzeit und ich liege bei 3500€ Netto. Unser Haushalt hat 2 Autos. Der Wagen von meiner Frau kostet inkl. Versicherung und Wartungsvertrag 340€ monatlich. Mein Auto ist ein Firmenwagen und wird mit 1% versteuert und ist bereits von meinem o.g. Nettoverdienst abgezogen. Wir besitzen außerdem ein Haus was komplett schuldenfrei ist. Geschätzter Verkehrswert 200.000€.

Eigenkapital ist zur Zeit sehr gering (5000€), da wir erst vor einem Jahr einen kompletten Umzug aus unseren Rücklagen finanziert haben.

Nun zu meiner Frage: Das Haus wurde von meiner Oma mietfrei bewohnt, allerdings steht jetzt ein Umzug in eine Altersgerechte Wohnung an und wir überlegen das Haus zu sanieren.

Ist es realistisch das wir einen Kredit über die o.g. Summe bekommen?

Ich bin gespannt auf die Antworten.

...zur Frage

Häusliches Arbeitszimmer bei gemeinsamer Immobilie + diverse Fragen

Hallo,

mein Lebenspartner und ich haben 2010 gebaut. Die Immobilie gehört jedem zur Hälfte. Alle Kosten rund ums Hausen werden ebenfalls geteitl (z. B. Darlehensrate, Versicherungen etc.).

Nachdem mein Freund als Außendienstmitarbeiter tätig ist, nutzt er zuhause ein eigenes Büro (ist zwar im Keller, jedoch in den Bauplänen etc. als Büro deklariert). Eine Bestätigung von seinem Arbeitgeber liegt uns vor, dass ihm kein eigener Arbeitsplatz in der Firma zur Verfügung steht.

Wir möchten nun bei der Einkommensteueerklärung meines Freundes das Arbeitszimmer absetzen. Hierfür haben wir alle Kosten zusammengetragen (Afa, Versicherungen, Zinsen, Müllabfuhr, Stom, Wasser etc.) und die Gesamtkosten/Jahr auf den Anteil des Arbeitszimmers umgerechnet. Wir errechneten so einen Kostenanteil von 1.580 EUR.

Meine Fragen:

  1. Müssen wir die errechneten Kosten von 1.580 EUR halbieren, da ich ja auch mit auf den Darlehenskontoauszügen, Abrechnungen etc., welche ich dem FA als Nachweis einreiche, mit aufgeführt bin? Genauer gefragt: Können wir die 1.250 EUR voll angeben oder nur 790 EUR?

  2. Für die Afa haben wir einen ungefähren Anschaffungswert vom Haus i. H. v. 245.500 EUR (ohne Grundstück) zu Grunde gelegt. Muss man den Anschaffungswert dem FA nachweisen? Problem ist, dass im Vertrag ein Kaufpreis von 200.000 EUR steht. Wir hatten dieses größtenteils selbst ausgebaut und dafür die rd. 45.500 EUR zusätzlich investiert. Sollte ein Nachweis erforderlich sein, werden wir nicht mehr froh, die einzelenen Rechnungen herauszusuchen (unzähliche Baumarktrechnungen etc.)

  3. Können Kosten für Gardinen, Bodenbeläge, Schränke etc. auch mit abgesetzt werden?

  4. Ich habe gelesen, man soll die Kosten nicht in Zeile 44/Anlage N "Werbungskosten häusliches Arbeitszimmer" angeben sondern in der Zeile 48/Anlage N "weitere Werbungskosten" und eine Anlage (z. B. Excel-Tabelle) beifügen. Ist das so? Verstehe den Sinn nicht....

  5. Das Haus hat im EG + OG eine Wohnfläche von 130,90 m². Das Büro selbst hat 11,57 m². Wir haben daher einen Büroanteil von 8,84 % errechnet. Ist das richtig so, oder darf ich das Büro mit zur Gesamtwohnfläche zählen? In der Wohnflächenberechnung ist es nicht mit ausgewiesen.

  6. Mein Freund hat einen Firmenwagen, welchen er auch unbegrenzt privat nutzen darf. "Abgerechnet" wird der Wagen über einen geldwerten Vorteil in seiner Gehaltsabrechnung. Kann man hier über die Steuererklärung noch irgendwas absetzen oder bekommt er für das Auto nichts mehr?

Danke für eure Antworten.

...zur Frage

Firmenwagenversteuerung

Hallo,

seit dem Wochenende beschäftige ich mich mit dem Thema Firmenwagenversteuerung und finde leider nicht die richtige Antwort auf meine Frage. Daher versuche ich es jetzt einmal auf diesen Weg. Folgende Situation.

Mein Chef hat mir einen Firmenwagen angeboten, diesen darf ich privat nutzen und müsste ihn daher regulär über den 1% + 0,003% Ansatz versteuern. Nun habe ich gelesen das der 0,003% Ansatz nur angesetzt werden kann/darf, wenn man seinen eigentlich Arbeitsplatz mind. 15x im Monat besucht.

Jetzt zu meiner Frage. Meinen eigentlichen Arbeitsplatz in meiner Firma besuche ich lediglich 2 bis 3x im Monat. Ein festen Arbeitsplatz habe ich dort auch nicht mehr. Stattdessen fahre ich regelmäßig zu einem Kunden in der nähe (ca. 4 bis 5x in der Woche). Welche Berechnungsgrundlage wäre in meinem Fall die richtige? Muss ich meinem Arbeitgeber drauf hinweise das der 0,003% Ansatz eigentlich nicht der richtige ist und wäre eine einstufung u Home Office Arbeitsplatz in meinem Fall sinnvoll?

Bin schon sehr gespannt und bedanke mich schon einmal bei allen die mir evtl. hier helfen können/konnten.

cYpRoS

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?