Ist Geschäftsführer einer gewinnbringenden GmbH ein Beruf?

3 Antworten

Als GF bist du im eigentlichen Sinne keine Privatperson mehr, sondern eine Juristische.

Privat darfst du übrigens alles sagen, da interessiert kein Diplom, aber bringt dir auch nichts ein.

Ein im HRB eingetragener GF (verpflichtend in einer GmbH) bist du schon einmal Kaufmann.

Alle kaufmännisches Berufe, leiten sich vom Kaufmann ab ;)

Ein GmbH-GF ist im Organigramm die höchste Position und führt bei einer erfolgreichen GmbH alle Mitarbeiter mit Berufsqualifikation an, egal ob man das nun als Beruf bewerten mag oder nicht, dann ist es eben das höchste Organ aller Berufe.

Das GmbH Gesetz verlangt vom GmbH Geschäftsführer viel mehr ab als man glauben mag; soll heißen, der GF ist verpflichtet mehrere Berufe in einem zu vereinen bzw. deren Inhalte zu beherrschen oder er verstößt gegen dieses Gesetz

(Stichwort: Privathaftung).

Als GF trittst du nach außen immer als GF auf, ein GF, der gleichzeitig noch seinen erlernten Beruf (wenn er den denn auch hat) auf seinem Kärtchen angibt, ist sehr selten, GF reicht völlig aus. (Geschäftsführer, Betriebswirt irgendwas, das schreibt kein Mensch.

Ein GF ist ein Betreibswirt, ob nun bei einer Prüfung bei der IHK, staatl. oder akademisch, bestätigt ist völlig unerheblich.

Meintt man allerdings, man mache mal den GF, Beruf hin oder her, damit das Ansehen steigt oder man damit prahlen kann, dann ist man falsch gewickelt, denn eines muss klar sein,

übst du dieses Amt mit größter Sorgfalt und größtmöglichem Sachverstand aus, dann bist du ständig mit einem Füßchen im Gefängnis.


Aber am Ende bleibt, wenn du ein erfolgreicher GF bist, dann ist es völlig gleich, ob das nun ein IHK anerkannter Beruf ist, weil du dich ohnehin nirgends bewerben musst :) und wenn doch,

dann bist du als, nehmen wir einmal an 10 jähriger GF in deinem Lebenslauf auf dem Markt 100 mal begehrter als ein staatl. geprüfter Betriebswirt oder all die anderen Berufsbezeichnungen.

Du wirst dich dann auf jeden kaufmännischen Beruf bewerben können und man wird dich gleichwertig zu allen anderen behandeln, wenn nicht noch eine Schippe mehr.

Geschäftsührer ist eine Funktion, eine Berufsbezeichnung.

Es ist aber kein Lehrberuf, also auch in dem Sinn kein Beruf.

Man kann das Oft daran sehen, das die Geschäftsführer auf dem Briefpapier nicht einfach den Namen eindrucken lassen, sondern dazu noch den Beruf (wenn er denn für die Funktion interessant ist).

Ich würde das nicht als Beruf ansehen, sondern als eine Tätigkeit, die derzeit ausgeführt wird. Beruf ist für mich etwas, was man erlernen muss und wozu man ausgebildet wird. Möglicherweise hat der Mann ein Hochschuldstudium. Er ist sicher Betriebswirt, hat also ein Wirtschaftsstudium, dann hat er dies als Beruf anzugeben. Vielleicht ist er aber gelernter Verwaltungsfachangestellter. Dann müsste er strenggenommen diesen Beruf angeben. Es kann aber sein, dass er selbst diese Berufsausblidung nicht abgeschlossen hat und ein größeres Unternehmen, das erfolgreich geführt wird, ein Ansehensverlust erleidet, wenn ihr Geschäftsführer lediglich eine solche Ausblidung hat. In diesem Fall ließ ich es noch durchgehen, dass er sich lediglich als Geschäftsführer bezeichnet.

Würdet Ihr in der heutigen Wirtschaftslage einen Posten als GmbH-Geschäftsführer annehmen ?

Ich bin da noch etwas verunsichert aufgrund der GmbH-Geschäftsführer Haftung und die vielen rechtlichen Belange eines GmbH-Geschäftsführers. Klar stimmt das Geld, aber irgendwie ist doch die Verantwortung enorm groß oder nicht ? Wie seht Ihr das ?

...zur Frage

GmbH Angestellter, dem Geschäftsführer Rechnung schreiben?

Hi,

ich bin in einer GmbH vollzeitangestellt.

Jetzt bietet mir der Geschäftsführer an, eine Projektinstanz durchzuführen und da ich nebenbei noch weiterhin mein Gewerbe habe, ihm eine Rechnung für diese Arbeit, adressiert auf seinen Namen und Adresse, zu stellen.

Ist das legitim? Ich verzichte jetzt an der Stelle mal darauf zu erwähnen welchen Beruf ich als Angestellter und als Gewerbetreibender tätige.

Lg

...zur Frage

Rentner als Geschäftsführer einer GmbH mit 60 % Geschäftsanteil

Ich werde als Gesellschafter einer GmbH mit 60 % Geschäftsanteil zum Geschäftsführer bestellt und bin seit August 2013 Rentner. Kann mir jemand weiterhelfen, welche Sozialabgaben ich leisten muss.

...zur Frage

Geschäftsführerbezüge aus deutscher GmbH bei überwiegender Tätigkeit in Österreich - Steuerpflicht?

Hallo,

eine etwas komplexere Fragestellung zum Thema grenzüberschreitender Tätigkeit Deutschland/Österreich.

Es geht um eine deutsche GmbH mit Sitz in Deutschland (keine weiteren Niederlassungen). Ein Österreicher mit Wohnsitz in Österreich ist Geschäftsführer dieser GmbH und übt seine Tätigkeit überwiegend von seinem Homeoffice in Österreich aus.

Nachdem der Geschäftsführer seinen Wohnsitz (bzw. gewöhnlichen Aufenthalt) in Österreich hat, wäre er an sich in Österreich mit seinem Welteinkommen steuerpflichtig. Nach dem Doppelbesteuerungsabkommen über die Besteuerung von GmbH-Geschäftsführerbezügen (http://bit.ly/PrJvaL) allerdings sind die Bezüge im Sitzstaat der Gesellschaft zu besteuern, unabhängig vom Ort der Ausübung der Tätigkeit. Trifft dies auch in diesem Fall zu, wenn es sich um ein Homeoffice handelt?

Die nächste Frage wäre dann wo der Geschäftsführer sozialversicherungspflichtig ist...

Bin gespannt auf eure Einschätzung!

Hugo

...zur Frage

Muss GmbH A die Schulden v. GmbH B übernehmen, wenn GmbH A 100% Gesellschafter an A is? GF A+B ident

Folgender angenommener Fall: Eine GmbH A wird von einer privaten Person A gegründet und erfolgreich über mehrere Jahre geführt. Die GmbH A hat keine weiteren Angestellten - Person A ist Geschäftsführer.

Weil Person A in einem neuen Arbeitsfeld starten möchte, gründet Person A die GmbH B. Dort ist Person A ebenfalls Geschäftsführer. Gesellschafter der neuen GmbH B ist GmbH A mit 100%.

Nun hat GmbH B einen Auftrag an einen externen Dienstleister gegeben. Unterschrieben hat Person A als Geschäftsführer der GmbH B.

Der Dienstleister bestand auf einer Sicherheit und verpflichtete zu einer Bürgschaft.

Bürgen wurden zum einen die GmbH A, unterschrieben von Person A in der Funktion Geschäftsführer der GmbH A sowie eine externe Person B, die privatschuldnerisch unterschrieb.

Die Frage lautet: Wenn GmbH B den Auftrag nicht bezahlen kann, da nicht genug Kapital in der Firma ist, wer muss dann die Schuld übernehmen? Die 100% Mutter der GmbH B, also GmbH A? Oder die Bürgen? Wenn die Bürgen, welcher von beiden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?