Abgeltungssteuer: woher weiß das Finanzamt welche Aktien im Depot ab 2009 gekauft wurden?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Deine Bank bzw. Dein Broker fungiert als "verlängerter Arm" des Finanzamtes und führt die entsprechende Steuer ab. Und wer, wenn nicht Deine Bank sollte wissen, wann Du welche Papiere zu welchen Kursen und mit welchen Gewinnen verkauft hast?

Deshalb ist hier schon vielfach die Eröffnung eines zweiten, bzw, Unterdepots für die Käufe ab 1. 1. 2009 empfohlen. dann kann man es genau unterscheiden.

Ich stimme meinen Vorrednern zu. Die Bank weiß natürlich, wann welche Aktie gekauft worden ist und ob altes oder neues Recht anzuwenden ist. Das Problem: wird die Bank in der Praxis auch tatsächlich das Wissen richtig anwenden? Es gibt böse Zungen, die behaupten, dass die Bank es sich einfach machen könnte und keine Unterscheidung vornimmt und alles der Abgeltungsteuer unterwirft. Das kann man natürlich überprüfen, denn man hat ja selbst auch die An- und Verkaufsbelege und kann selbst aufpassen und dann bei Fehlern die Wahlveranlagung bei der Einkommensteuererklärung beantragen.

Das ist abber alles sehr aufwändig, schwierig und kompliziert. So wird empfohlen, für Käufe ab 2009 ein zweites Depot anzulegen. So kann man das besser kontrollieren, ob die bank alles richtig macht.

Aber Achtung: Die Depotgebühren sind nicht mehr als Werbungskosten absetzbar. Man sollte sich erkundigen, ob das zweite Depot kostenlos ist. Das bieten manche Banken an.

Was möchtest Du wissen?