Steuern ausländischer Broker (Trading 212)?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nicht realisierte Gewinne sind nicht zu versteuern, nicht realisierte Verluste, kann man nicht abziehen.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Steuerbevollmächtigtenprüfung 1979, Steuerberaterprüfg .1986

Kursgewinne bei Aktien, die im Depot liegen, sind nicht steuerpflichtig. Erst wenn die Aktien verkauft werden, wirken sich die damit realisierten Gewinne (natürlich auch Verluste) steuerlich aus.

Bei Fonds gibt es seit ca. zwei Jahren andere Regeln, das ist wohl, was in Deinem Link gemeint ist. Hier ist es besser erklärt:

https://www.boerse-online.de/nachrichten/fonds/fonds-besteuerung-die-wichtigsten-grundregeln-und-fallstricke-die-anleger-kennen-sollten-1028940669

Freistellungsaufträge sind, so weit mir bekannt, bei ausländischen Brokern nicht möglich. Ich persönlich würde nie zu einem ausländischen Broker gehen, weil mir der Aufwand viel zu groß wäre, alles, speziell bei Fonds, selbst zusammenzustellen. Der Aufwand steht für mich in keinem Verhältnis zu den vielleicht geringfügig günstigeren Kosten.

Was möchtest Du wissen?