Kann ein Azubi schon eine Reha oder Umschulung von der Rentenversicherung bekommen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Umschulung gibts für Azubi wohl nicht, da hilft nur, eine neue Ausbildung beginnen (man müßte für Umschulung 15 Jahre Rentenbeiträge haben), aber bei medizinischer Rehea müßte ein Anspruch bestehen, wenn innerhalb von zwei Jahren nach Beendigung einer Ausbildung eine versicherte Beschäftigung oder selbstständige Tätigkeit aufgenommen und bis zum Antrag ausgeübt haben oder nach einer solchen Beschäftigung oder Tätigkeit bis zum Antrag arbeitsunfähig oder arbeitslos gewesen sind, siehe auch: http://www.juraforum.de/gesetze/SGB%20VI/11SGBVI/11SGBVI_SGB%20VI_versicherungsrechtliche_voraussetzungen.html

Wie überbrückt man die Zeit zur Bewilligung der BU Rente?

Hallo, ich habe hier zu dem Thema schon sehr viel gelesen und ich hab doch noch eine Frage: Ich hab zwei Bandscheibenvorfälle (einer operiert). Ich arbeite in der Gastronomie und die Reha Ärzte meinten da es nicht mehr möglich ist in meinem alten Beruf zu arbeiten (mein Bein ist stark in Mitleidenschaft gezogen und ich hinke (Nerv und Muskulatur kaputt)). Antrag auf Umschulung wurde auch schon gestellt. Bei meiner Versicherung hab ich den Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente auch schon abgegeben. Frage 1: wie lange kann die Bearbeitung dauern? Und gibt es da Fristen? Frage 2: wenn das sehr lange dauert und man kann die zeit finanziell nicht überbrücken ( dafür hat man ja eigentlich die Versicherung) welche Möglichkeiten hat man da? Danke für die Antworten!

...zur Frage

Kann ich eine Abfindung bei meinem Arbeitgeber erzwingen

Ich bin seit fast 23 Jahren im Lebensmitteleinzelhandel beschäftigt, war immer da, wenn mal jemand krank war und habe mich wirklich für die Fa. krumm gemacht. Durch schweres Heben und die starke körperliche Belastung an der Kasse ist mein Rücken mittlerweile eine Großbaustelle, wie mein Orthopäde sagt. (4 Vorfälle, Arthrose, Stenose und Osteochondrose) Ich habe 3 Jahre nacheinander eine REHA gemacht und es hat sich nichts gebessert.

Zum Schluß wurde ich regelrecht rausgemobbt, weil ich nicht mehr die gewohnte Leistung bringen konnte und ich der Fa. zu teuer wurde. Mittlerweile bin ich ausgesteuert und habe vom Gutachter der Deutschen Rentenversicherung eine Bescheinigung, daß ich in meinem Beruf nicht mehr arbeiten kann. Die Fa. wartet nun auf meine Kündigung, um mir keine Abfindung zahlen zu müssen.

Ich bin jetzt schon seit 1 Jahr nicht mehr in der Firma, werde also nur noch als "Dateileiche" geführt.

Gestern erhielt ich ein Schreiben, daß ich zur Wiedereingliederung in eine andere Stadt versetzt werden soll, obwohl sie wissen, daß ich den Beruf nicht mehr ausüben kann. So soll ich gezwungen werden, selber zu kündigen.

Hat jemand eine Idee, wie ich mich wehren kann? Mittlerweile habe ich mich selbstständig gemacht, ich finde es nur ungerecht, wo ich doch immer für die Fa. da war.

...zur Frage

Zählt Verjährungsfrist auch bei psychischer Erkrankung?

Ein Freund von mir, ehemaliger Bankangestellter, wurde psychisch krank. Nach 52 Wochen wurde von Ärzten festgestellt, daß er in diesem Beruf nicht mehr zu vermitteln ist. Nach 78 Wochen hat er eine berufliche Reha begonnen. Nun ist er arbeitslos und wieder psychisch krank..... Problem: Er hat ist Mitglied im BVV (Beamtenverein). Der Beamtenverein zahlt nach der 26 Woche in der er seinen Beruf nicht ausüben kann eine Berufsunfähigkeitsrente. Diese muss aber beantragt werden. Nach 3 Monaten zählt der Monat des Antrags für die Rente. ....in seiner Verfassung war er jedoch nicht in der Lage sich um sowas zu beschäftigen, daher hat er nie einen Antrag gestellt. Zusätzlich zahlt die BVV Rente, wenn er nicht mehr in seinemBeruf mehr arbeiten kann, das war der Fall. Hingegen zahlt die Rentenversicherung nur bei Erwerbsminderung. Ein Antag auf Erwerbsminderung wurde nie gestellt, daher dachte der Erkrankte auch nicht daran bei der BVV eine Antrag wegen Berufsunfähigkeit zu stellen. ...Nun meine Frage: Hat der Erkrankte nun pech gehabt oder kann er noch nachträglich einen Antrag auf Berufunfähigkeitsrente für die oben genannte Zeit bei der BVV stellen. Wer denkt schon an sowas, wenn er nachweislich psychisch krank ist !!!!????

...zur Frage

Umschulung/Wiedereingliederung

Ich würde gerne nach längerer Krankheit eine Umschulung/Wiedereingliederung machen, aber der Rentenversicherungsträger hat abgelehnt. Das Gutachten des Arbeitsamtes besagt, dass ich in meinem Beruf nicht mehr arbeiten sollte, das sie aber nicht Träger sind, werde ich immer wieder an die RV verwiesen und das geht nach dem Motto "Täglich grüßt das Murmeltier!" Ich werde bald 49 und mir läuft die Zeit davon. Ich möchte gerne wieder arbeiten, brauche aber eine Qualifizierung in einem neuen/artverwandten Gebiet. Ich bin Arzthelferin und soll in den verwaltenden Bereich und nicht mehr im medizinischen Bereich arbeiten. Ich bin jetzt 5 Jahre raus und habe damals selbst meinen 400-Euro-Job wegen starker Schmerzen gekündigt. Jetzt habe ich das Gefühl, da ich ja kein Kostenfaktor bin will mich auch keiner ins Boot holen. Ich werde mich aber trennen und muss mich selbst finanzieren können. Habe ich Anspruch auf eine Wiedereingliederung/Fortbildung/Umschulung über die Arge, wenn ich nicht als Reha-Fall laufe? Habe einen Gleichstellungsantrag gestellt, bei Genehmigung wie läuft das dann. Bin echt verzweifelt, weil ich seit 3 Jahren hin und her geschickt werde und die beiden Gutachten total gegensätzlich ausfallen. Was kann ich tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?