Eigentumwohnung beleihen

2 Antworten

Hallo Sabine,

  1. die meisten Banken bieten Immobilienfinanzierungen an. Dort wirst Du auch persönlich beraten.
  2. Übers Internet (z.B. Interhyp) findest Du Vergleiche mehrerer Anbieter, die Finanzierungen online anbieten ohne oder nur über telefonische Beratung.
  3. Eine Mischung bietet die HVB an, wie ich heute gelesen habe. Die bieten eigenen Finanzierungen und ermitteln aus über 40 Darlehensanbieter die günstigste Kondition. Beratung erfolgt dann direkt bei der HVB.

Einen Gutachter brauchst Du nicht, die finanzierende Bank schätzt die Immobilie. Auf jeden Fall brauchst Du Unterlagen zur Immobilie, eine vermögens./Schuldenaufstellung und aktuelle Einkommensnachweise, egal wo Du vorstellig wirst.

Ich sehe keine Probleme, dass Du die Wohnung noch beleihen kannst.Ist noch eine Grundschuld mit freien Grundschuldteilen vorhanden?

Viel Erfolg.

Hallo,

wichtig wäre auch:

WIEVIEL willst Du beleihen? Nur 10-20tsd drauf auf die bestehende oder das Maximum was geht?

Für kleinen Zusatzhypotheken ist es z.B. bei uns so das wir eine stark verkürzte Prüfung mit weniger Unterlagen und ohne Grundbucheinträge, Gutachter etc. machen- So das keine Nebengebühren anfallen.

Wenn das reicht sollte man gezielt danach Fragen, bevor man eine "Normalversion" mit hohen Nebenkosten "empfohlen" bekommt.

Immobilienfinanzierung in Großbritannien

Angenommen man hat in GB in guter Lage mehrere Immoblien. Wäre es da möglich, die Wertsteigerung zu beleihen und dadurch den kauf weiterer Immobilien mit 20% Eigenkapital zu finanzieren?

Zu Beginn hat man 10 Wohnungen für je 1 Mio Pfund. Der Wohnungspreis steigt um 20%, sodass man 2 Mio neu beleihen könnte. Wenn man diese 2 Mio als Eigenkapital einsetzt, kann man zum Preis von 1,2 Millionen 8 Wohnungen kaufen. Im nächsten Jahr hat man 18 Wohnungen à 1,44 Mio und kann 0,24 Mio je Wohnung beleihen. Dies reicht für weitere 15 Wohnungen, die man dadurch mit 20% EK finanzieren könnte usw. Ist das ein solides und wachstumsstarkes Geschäftsmodell?

...zur Frage

Aktuelle Kreditrichtlinien für Haus-/Wohnungskredit?

Bekanntlich wurden im März 2016 die Vergaberichtlinien erheblich verschärft, insbesondere auch für ältere Kreditnehmer. Soweit mir bekannt, wurde für viele auch die Beleihungsquote verringert. Inzwischen wurden wohl einige Verschärfungen zurückgenommen. Ich möchte wissen, welche Kriterien wieder aufgeweicht wurden.

Ich bin inzwischen 60 Jahre und möchte mein - zu 90% abbezahltes - selbst bewohntes Haus in sehr beliebter Wohngegend in Großstadt für Renovierungen und für den Ausbau einer Einliegerwohnung zur Vermietung beleihen. Meine Restschuld läuft inzwischen variabel, und ich kann sie praktisch fristlos (bzw. mit ganz geringer Frist) kündigen und zusammen mit dem neuen Darlehen bei der ggf. neuen Bank unterbringen.

Ich hoffe, dass das Alter von 60 Jahren kein großes Hindernis ist. Soweit ich weiß, setzen die meisten Banken das Rentenalter mit 65 Jahren an und orientieren die Darlehenslaufzeit daran. Bei manchen Berufen akzeptieren einige Banken wohl eine Fortführung der Tätigkeit bis zum 68. oder gar 70. Lebensjahr (dies käme bei mir als Übersetzer und Gutachter in bereits im eigenen Haus abgetrenntem Büro) in Frage.

Ich frage mich auch, ob die Altersgrenze eine so große Rolle spielt, wenn durch den geplanten Ausbau der bereits vorhandenen Einliegerwohnung Miete zu erwarten ist. Denn dies wäre dann ja als Kapitalanlage zu sehen, und ich hoffe, dass die Altersgrenze für Kapitalanleger nicht mehr so streng gilt.

Mich interessiert auch, ob der Wert der Immobilie wieder so berücksichtigt wird wie vor März 2016. Muss z.B. eine vermietete Wohnung bis zum Ende der Darlehensdauer komplett getilgt werden, oder wird der Restwert, der ja die Restschuld in aller Regel erheblich übersteigt, wie früher berücksichtigt?

Wer kann mir die derzeit wichtigsten Kriterien nennen? Hat der Wert einer Immobilie gegenüber März 2016 wieder an Bedeutung gewonnen?

Andere Änderungen erinnere ich nicht genau, bin für jeden Hinweis dankbar - egal, ob er Änderungen - aus 2016 wie aus 2017 - in positiver wie in negativer Hinsicht betrifft.

...zur Frage

Wohnung finanzieren oder bezahlen und beleihen?

Was macht mehr Sinn / wie rechnen Banken?

Womit fahre ich besser, wenn ich zwei Wohnungen kaufen möchte: Beide von Anfang an finanzieren oder eine aus Eigenmitteln kaufen und diese dann zum Kauf der zweiten beleihen? Gibt es bei einer späteren Beleihung der ersten Wohnung andere / schlechtere Konditionen einer Bank?

Eigenkapital soll möglichst erhalten werden, ist aber ausreichend zum Kauf beider Wohnungen vorhanden.

...zur Frage

Wir haben eine ETW (voll bezahlt). Wir wollen eine Andere kaufen, aber erst in 3 Jahren beziehen. Wie bewerkstelligen, dass wir die jetzige erst dann verkaufen?

Wir haben eine ETW (voll bezahlt)t. Wir wollen eine andere ETW jetzt kaufen - aber erst in 2 - 3 Jahren beziehen, so daß die jetzige ETW erst dann verkauft werden kann. Wie kann man dies am besten bewerkstelligen?

...zur Frage

Chancen auf EWR Gründerkrediz?

Hallo zusammen ich habe mal eine knifflige Situation und würde mich vorab bevor ich mit einem Unternehmensberater mich in Verbindung setze einpaar Tipps holen.

Ich währe euch sehr dankbar:)

Ich bin momentan leitender Angestellter und ziehe in Erwägung in die Selbständigkeit zu gehen. Das ist im Prinzip die selbe Tätigkeit die ich für meine aktuelle Firma schon seit 10 Jahren mache nur als Franchise Partner. So folgende Rahmenbedingungen ich würde von meiner jetzigen Firma 50.000€ Abfindung bekommen. Für die Gründung muss ich ca. 120-135.000€ zur Verfügung haben. (Ablöse von dem jetzigen Franchiser + Mietkaution+ Hardwakaution+2 Monate Mitarbeiter kosten+neues Auto)

ich habe 2015 gekauft und 2016 gebaut näheres unten.

Ich habe folgende fragen:

ich könnte her gehen einen privatkredit aufnehmen für 70.000€ hier werden aber locker mal 6-7% Zinsen fällig.

Ich habe 2015 eine Wohnung von meinem Papa durch einen Schenkung/ Kaufvertrag „gekauft“

Die Kaufsumme war 150.000€ Schenkung waren 20.000€ hierzu habe ich noch 5.000€ Modernisierungskosten extra genommen. Sodass 135.000€ im Grundbuch stehen.Also 90% beliehen. Die Wohnung ist aktuell 234.000€ Wert laut Bank und hat Mieteinnahmen von 1250€ kalt pro Monat.

Gebautes Haus voll finanziert nur die Nebenkosten selber gezahlt. Doppelhaushälfte Grundschuld war 444.000€ ich schätze den aktuellen Marktwert auf 500.000 - 600.000€

Die 1. Frage hierzu ist wenn ich die vermietete Wohnung verkaufen würde, ab welchem Betrag müsste ich wenn überhaupt Spekulationssteuer bezahlen. ( bei Kauf der Wohnung habe ich keine Grundewerbssteuer zahlen müssen. Papa hatte die Wohnung schon seit 20 Jahren)

2) Frage könnte ich die Wohnung nochmal beleihen? Wenn ja wie viel?

3.) Frage habe ich Chancen einem EWR Gründerkredit zu bekommen? Mir schweben da so 100.000€ vor.

4.)Kann man hier die Ablöse, Mietkaution und Hardwarekaution mit rein rechnen?

Die Heruasforderung hier sehe ich darin dass Max 30.000€ für Betriebskosten sein dürfen)

5) wichtigste Frage was würdet ihr mir Raten?

Zu den eckdaten meine meine Frau ist berufstätig hat ca. 2300€ Einnahmen, ich bis dato 3800-4000€ zusätzliche die Mieteinnahmen mit 1250€

für die Wohnung zahle ich 450€ für das Haus 1800€ und habe nich einen kleinen ratenkredit von 350€ mtl. Auf Seite habe ich aktuell ohne Abfindung ca. 7-8.000€ die Abfindung würde ich im Januar bekommen sodass diese vorerst nicht zu versteuern wäre laut 1/5 Regelung da im neuen Jahr noch kein Einkommen bekommen.

Es wäre echt klasse wenn ihr mir hier ein paar Tipps geben könnt, da ich jetzt kurz vor der Selbständigkeit stehe und nicht genau weiß wie ich mich am besten entscheiden soll.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?