Anwalt nehmen, alles dokumentieren und vorm Familiengericht klagen. Aufs Jugendamt kannst unter Umständen lange warten. Die sind überall unterbesetzt.

Unterhalt muss er trotzdem zahlen.

...zur Antwort

Warum wendest du dich nicht an einen Mieterschutzverein oder die Verbraucherzentrale?

...zur Antwort

Dir steht sogar der gesamte Jahresmindesturlaub zu, da du nach dem 30.06. ausscheidest. Du musst gar nichts nacharbeiten.

...zur Antwort

Wenn du die 3000 € zuverlässig zurück zahlen kannst, brauchst du das m.E. nicht zu erwähnen. Eine Lohnpfändung steht dann nicht im Raum. Ich wüsste auch nicht, was es den Arbeitgeber angeht, ob ich z.B. mein Auto oder meine Küche über 3-4 Jahre finanziert habe. Solange die Raten bedient werden können, ist das Privatsache.

...zur Antwort

Bei einem Tshirt wohl unproblematisch. Eine Shisha wird aber nur mit Altersüberprüfung versendet. Postbote/Postshop muss das Alter des Empfängers checken.

...zur Antwort

In Deutschland nicht.

...zur Antwort

Die Abgabe von Sishas an Minderjährige ist verboten!

...zur Antwort

Das wirst du wohl deinen Arbeitgeber fragen müssen. Wir wissen nicht, was er mit der Kopie deines SV-Ausweises will.

...zur Antwort

Anlage N.

...zur Antwort

Die Betriebsausgaben sind im Jahr der Zahlung zu berücksichtigen.

...zur Antwort

Je nach dem, wie hoch der Gewinn aus der Honorartätigkeit tatsächlich ist, dürftest du Steuern nachzahlen müssen. müsste man natürlich paar mehr Details wissen.

...zur Antwort

Können zwei Erben die beiden anderen Erben austricksen?

Vier Geschwister haben eine große Wohnung geerbt. Ein Makler schätzt den Wert auf 800.000 €. Die beiden Schwestern wollen ihre beiden Brüder austricksen und sich die Wohnung günstig unter den Nagel reissen.

Das geht so: Eine der Schwestern war von allen zum Verwalter erklärt worden, als noch der gemeinsame Plan bestand, die Wohnung zu mtl. 2.000 € an Studenten zu vermieten. Diese Verwalterschwester schloss dann jedoch (zunächst mit Mehrheitsbeschluss) mit einer Nichte einen Mietvertrag ab, der unbefristet gilt und nur eine Miete von 1.200 € vorsieht. Nach Meinung eines Rechtsanwalts war das eine "Maßnahme der ordentlichen Verwaltung", und somit durfte sie das tun.

Wegen zu geringer Rendite und nach endlosem Streit sind die Brüder praktisch dazu gedrängt, in die Teilungsversteigerung zu gehen. Der existierende Mietvertrag, den potentielle Käufer übernehmen müssten, schreckt die Käufer aber ab und lässt den Preis für die Wohnung ins Bodenlose fallen. Nach Schätzungen von Maklern auf rund 500.000 bis 450.000 €. Denn als Renditeobjekt lohnt sich die Wohnung nicht, und jemand, der selbst darin wohnen möchte, kauft keine Wohnung, die unbefristet an eine junge Familie vermietet ist!


Darauf spekulieren die Schwestern. Weil die Wohnung sehr billig zu haben sein wird, kaufen sie die Wohnung selbst! Danach zieht die Nichte aus (das ist der Deal mit ihr), wodurch der Verkaufswert der Wohnung wieder steigt. So können sie die Wohnung auf dem freien Markt unvermietet mit einem Gewinn von 200.000 bis 300.000 € veräußern und den Gewinn teilen. Die Brüder gingen dabei leer aus.

Selbstverständlich könnten die Brüder mitbieten, doch das wäre uninteressant. Denn kauften sie die Wohnung, würde die Nichte sich weigern, auszuziehen. Die Rendite bliebe gering und der Verkaufswert der Wohnung ebenfalls. Laut Rechtsanwalt wäre es sehr schwierig, die Nichte aus der Wohnung zu klagen, denn sie hat einen geringen Verdienst, einen Freund, zwei kleine Kinder und zwei Hunde.


Wie könnte so ein Plan verhindert werden?

...zur Frage

Die Brüder waren auch mit der geringen Miete und dem unbefristeten Vertrag einverstanden?

Ist die Miethöhe wenigstens ortsüblich?

...zur Antwort

Wenn er trotzdem bedient wird, müssen sowohl der Gastronomiebetrieb als auch der Gast mit Bußgeld rechnen.

...zur Antwort

Habt ihr auch einen Vater, den ihr zu Rate ziehen könnt? Ansonsten ab zum Jugendamt und dort Hilfe holen.

...zur Antwort

Wie alt sind denn die Kinder? Dass es mal laut wird, muss man hinnehmen. Gegen Weinen kann man auch schlecht was ausrichten. Bei Gekreische kann man als Eltern aber schon auch mal einwirken, dass die Kinder runterfahren. Durch das Klopfen des Nachbars bekommen sie ja mit, dass sich auch andere gestört fühlen.

Ist das mit dem Lautsein ein permanenter Zustand bei euch?

...zur Antwort

Was willst du da anfechten? Du hast doch in vollem Bewusstsein unterschrieben. Hättest du ja nicht müssen. Sie hat dich ja sicher nicht mit Gewalt zur Unterschrift genötigt, oder?

...zur Antwort

Dein Rechnungssystem macht das schon richtig.

...zur Antwort

In einer EÜR werden gar keine Bankkonten dargestellt. Da gibt es nur Betriebseinnahmen und -ausgaben.

Oder sprichst du von Buchungen?

...zur Antwort