Was für ein Bezahlungsverfahren hast du denn genutzt? Wenn das Geld von deinem Konto per Lastschrift eingezogen wird, dann wird die Bank ggf die Lastschrift, die zur Überziehung führt, wieder zurückbuchen, oder, wenn du Glück hast, aufgrund des geringen Betrages trotz Minderjährigkeit vielleicht sogar einlösen. Dann würde es mit dem nächsten Geldeingang verrechnet werden. Ich tippe aber eher auf die Rücklastschrift, dir dir aber weitere Kosten verursachen kann und vermutlich auch wird.

...zur Antwort

Der Notar wird die Rechnung normalerweise an den schicken, der ihn mit dem Vertragsentwurf beauftragt hat, es sei denn, es war etwas anderes vereinbart. Die Kosten sollten zwischen 0,5 und max. 1% des Kaufpreises liegen.

...zur Antwort

Die Bank meldet nicht (mehr) ans FA, oder den Zoll, sondern an die FIU, wenn du keine ausreichenden Nachweise liefern konntest, oder die Transaktion aus anderen Gründen verdächtig bzw. meldepflichtig geworden ist. Was die daraus machen, weiß die Bank nicht. Die bekommen keine Rückmeldung mehr zu den Verdachtsanzeigen.

...zur Antwort

Wenn du keinen genehmigten Überziehungsrahmen hast, dann läufst du Gefahr, dass die Abbuchung von Amazon durch deine Bank nicht eingelöst wird, und du womöglich Bekanntschaft mit dem Inkasso von Amazon machst. Wenn die Bank die Abbuchung genehmigen sollte, steht dein Konto danach halt mit 82,20 im Minus, was dann mit dem nächsten Geldeingang verrechnet wird.

...zur Antwort

Und ich seit über 20 Jahren und der Geldwäschebeauftragte sitzt direkt neben mir. Und klar ist das alles zusätzlicher Aufwand, den auch wir gerne vermeiden würden. Aber wenn aufsichtsrechtliche Vorgaben nicht ordnungsgemäß erfüllt werden, dann wird die Bank spätestens bei der nächsten 44er-Prüfung ein Problem bekommen. Es gibt schlichtweg keine festen Betragsgrenzen mehr, das war vor 40 Jahren mal so.

...zur Antwort

Du könntest sonst wen aus Empfänger hinschreiben, es kommt trotzdem auf dem entsprechenden Konto an, wenn die IBAN stimmt.

...zur Antwort

Ob du jetzt mit 11.000 oder 5.000 hilfst, um dann 10.000 zurückzubekommen, was macht das unterm Strich? Vorausgesetzt du bekommst dann überhaupt die 10.000 zurück? Hört sich eher danach an, als wenn dein Geld weg ist, und egal was du jetzt noch nachzahlst, das wird dann vermutlich auch noch weg sein.

...zur Antwort

Vermächtnis kommt erst nach Berücksichtigung des Pflichteilsanspruchs, darf die Erbmasse also nicht vorher mindern. https://www.erbrecht-ratgeber.de/erbrecht/pflichtteil/vermaechtnis-abziehen.html

...zur Antwort

Miteinander reden und ihr die Situation schildern? Vielleicht hat sie ja Verständnis und fährt dann mit der Rückseite an die Tür? Oder nutzt eine der von dir nicht näher genannten anderen Möglichkeiten?

...zur Antwort

Das musst du die entsprechende Leasinggesellschaft fragen. Für eine Ausbildung ist dein Nettoeinkommen erstaunlich hoch und wenn deine Schufa sauber ist, könnte das, abhängig von der Höhe der Leasingrate und der Anzahlung, die du ggf leisten kannst, auch funktionieren. Muss aber auch nicht… Wenn du eine Hausbank hast, die dich seit Jahren kennt, ist sie Wahrscheinlichkeit auf einen Autokredit von dort höher, als die Chance auf einen Leasingvertrag.

...zur Antwort

Warum dürfen? Du musst sogar… Oder meinst du, wenn der Ausbilder mal krank ist, musst du auch zu Hause bleiben?

...zur Antwort

Wenn es um ein P-Konto geht und die Freibeträge erhöht werden sollen, brauchst du eine entsprechende P-Kontobescheinigung. Dort wird dann sowohl die Unterhaltspflicht für die Kinder, als auch für die Ehefrau (unabhängig von ihrem Einkommen) freibetragserhöhend berücksichtigt. Und falls das Kindergeld auch noch auf dem P-Konto eingeht, kommt das auch noch dazu.

...zur Antwort

Das kommt drauf an, was ihr in euren Mietverträgen vereinbart habt, aber ich würde das grundsätzlich so sehen, dass die Beteiligung an den Nebenkosten ausreicht. Die beiden Zimmer sind ja vermietet, und wenn dort eine Person mehr wohnt, bleibt die Kaltmiete eigentlich unverändert, es entstehen ja diesbezüglich keine Mehrkosten. Aber die Nebenkosten steigen, und die werden ja offensichtlich mit übernommen. Wenn ihr das eh schon so akzeptiert habt, könnt ihr im Nachhinein nicht noch eine zusätzliche Miete verlangen.

...zur Antwort

Was spricht dagegen das anzunehmen? Wenn die letzte Preiserhöhung davor noch vor 2018 war, sind deine Ansprüche verjährt. Insofern hört sich hier alles korrekt an und die Bank ist doch zur Zahlung bereit. Oder mit was hast du gerechnet und warum?

...zur Antwort

Das kommt natürlich auf die Fonds an, die an die Versicherung gebunden sind und den generellen Leistungsumfang der Versicherung. Und natürlich auf die, sowohl mit der Versicherung, als auch den Fonds entstehenden Kosten und vielleicht auch etwaige Zuschüsse zB durch den Arbeitgeber. Aber wie schon von Amado gesagt, sollte man über eventuell günstigere und vor allem auch wesentlich flexiblere Investments nachdenken. Kommt halt drauf an…

...zur Antwort

Wieviel ist das, was du als Kostgeld verlangst? Das lässt sich nicht so genau rauslesen… 1200€?

...zur Antwort