Wie kann man als "Otto-Normalverbraucher" die Steuern aufs Einkommen verringern, habt Ihr Tipps?

2 Antworten

Das Problem ist, dass jede Steuerermässigung wieder mit Ausgaben verbunden wäre. Man kann ja nur etwas abziehen, was man vorher auch bezahlt hat.

Das Du eventuelle Aufwendungen für den Beruf schon als Werbungskosten angesetzt hast, davon gehe ich aus. Ebenso das, was man im Bereich der Sonderuasgaben amchen kann.

Leider bleibt dannfür einen Arbeitnehmer nciht mehr viel. Also mir fällt leider ncihts ein. Ausser vielleicht Rürup, aber das kostet auch wieder Geld, was sich erst im Rentenalter auszahlt.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Steuerbevollmächtigtenprüfung 1979, Steuerberaterprüfg .1986

Es war schon mal der richtig Weg mit einem Wohnungskauf. Ich weis nur nicht, unter welchen eigenen Vorraussetzungen man von Steuerersparnis oder zurückbekommen vom Finanzamt spricht. Wenn man schon mal nichts drauflagen muss, dann hat sich die Sache in unserem Steuergesetz schon mal rentiert. 500 Euro rauszubekommen ist schon mal was.

Was möchtest Du wissen?