Wie hoch ist die Provision für einen Versicherungsmakler bei einer Lebensversicherung?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Pauschal kann man das so nicht sagen da kaum eine Versicherung den gleichen Provisionsatz ausschüttet. Deshalb sind in Deutschlad auch z.B. Englische Versicherer so gerne gesehn... Die schütten meist die Höchsten Provs aus.

Allerdings ist mittlerweile Gesetztlich verankert das bei jedem Antrag ein so genanntes Produkt Informationsblatt dabei sein muss. Dort wird genau Aufgeschlüsselt wie hoch die Provisionen und die sonstigen Abschluss Kosten und auch die "Laufenden Kosten" sind.

Viele Grüße

Provisionen sind nur ein Teil der Gesamtkosten. Gegen deren Offenlegung wehren sich die Versicherer mit folgendem Argument: Es bestehe die Gefahr, dass dies zu dem Schluss verleite: „weniger Provision = weniger Kosten = besseres Produkt“. Dieser Rückschluss greife jedoch zu kurz, weil je nach Vertriebsweg für das gleiche Produkt eines Anbieters unterschiedlich hohe Provisionen gezahlt werden könnten. Für den Kunden wirke sich das aber nicht aus. Für ihn sind die einkalkulierten Kosten gleich – unabhängig davon, ob er die Versicherung bei einem Makler oder einem angestellten Vermittler abschließt. (An alle die gern mal gegen Makler hetzen ;))

Hallo zusammen,

zuerst einmal ist es ganz sicher gerechtfertigt, dass ein Makler seine Provision erhält.Wie schon gelesen, hat er auch in den nächsten Jahren alles erdenkliche für den Kunden zu erledigen.Oder wie würdest Du als Kunde reagieren, wenn er dies in Rechnung stellen würde.Allerdings habe ich eine andere Frage. Wie sieht es im Maklerbereich aus, was die Sachversicherungen angeht. Man sagte mir, es sei üblich, dass es hierfür keinerlei Abschlussprovisionen gäbe, sondern nur 15 % von der Beitragssumme, stimmt das oder gibt es da auch noch andere Varianten der Abrechnung.Grund dafür ist, mein Kollege hat sich einem Maklerbüro angeschlossen und hatte diese Aussage in seinem Vertrag erhalten ? Wär schön wenn jemand kompetentes schreiben würde.Danke.

Die 15% der Beitragssumme sind in diesem Fall die Provision. Du kannst dir bloß halt schlecht bei einer voraussichtlichen Vertragslaufzeit von 1 Jahr eine Abschlussprovision auszahlen lassen. Zumindest würde das keine Gesellschaft anbieten, da sonst (wie bei LV, BU, whatever) bei Kündigung des Vertrages vor Ablauf, die Hälfte zurückgefordert werden müsste. Und das lohnt sich bei diesen kleinen Summen ja auch nicht wirklich. Hoffe das war in irgendeiner Weise hilfreich für dich. Bin noch in der Ausbildung & deswegen garantiere ich für nichts 😉

0

Steuerliche Erfassung - Nebenerwerb Reiseberater?

Hallo zusammen,

ich habe vor ab Mai als Mobiler Reiseberater nebenberuflich tätig zu werden.

Dazu muss ich ein Gewerbe anmelden und einen steuerlichen Erfassungsbogen ausfüllen.

Ein Steuerberater würde in unserer Gegend für die jährliche Steuererklärung und evtl. Hilfe bei der EÜR ca. 400€ verlangen.

Nun, meine Fragen:

  • Bezahlung der Nebentätigkeit erfolgt auf Provisionsbasis, d.h. ich generiere keinen Umsatz mit der Reisebuchung, richtig? Das Reiseangebot und die Buchung erstelle ich, das Geld fließt allerdings direkt vom Kunden zum Veranstalter bzw. Buchungsportal. Ich erstelle keine Rechnungen.
  • Ich rechne mit Provisionen im Monat von ca. 100€, d.h. 1200€ im Jahr - Kleinunternehmerregelung möglich?
  • EÜR würde ich über ein PC-Programm selbst erstellen. Einnahmen: Provision; Ausgaben: Büromaterial, Arbeitszimmer, etc.
  • Mein Auto ist aktuell für den privaten Gebrauch und für Fahrten zur Arbeit angemeldet und versichert. Angenommen, ich fahre damit zu einem Kunden => Bin ich versichert? Kann ich die km zum Kunden ebenso von der Steuer absetzen?

Danke & Grüße,

Stefanie

...zur Frage

Soll ich meine CMI Lebensversicherung jetzt kündigen?

Als Tilgungsträger für einen Kredit in Schweizer Franken habe ich eine CMI Lebensversicherung (Wealthmaster Classic Plan, Britische Lebensversicherung) über 25 Jahre Laufzeit abgeschlossen. Diese Versicherung läuft bereits über 6 Jahre (€ 150 monatlich), habe also ca. 12000 Euro bereits eingezahlt und würde nur ca. 6000 Euro bei jetziger Auflösung herausbekommen. Meine Bank rät mir nun diese Versicherung zu kündigen, da sie der Meinung ist, die Versicherung werfe am Ende der Laufzeit nicht genügend Ertrag ab, um die erforderliche Kreditsumme zu löschen. Hinzukommt, dass der EUR/CHF Wechselkurs in den letzten 3 Jahren für mich ungünstig verlaufen ist, sodass ich nun, würde ich die Kreditsumme jetzt sofort begleichen müssen, ca. €14000 mehr bezahlen müsste als zum Abschlusszeitpunkt. Lt. Auskunft meiner Bank solle ich nun bei weiterlaufendem Kredit mit einer Fix Annuität entweder in den Euro wechseln oder weiter im Schweizer Franken bleiben, allerdings eben nicht mit diesem Tilgungsträger sondern eben beginnen, monatlich einen fixen Betrag über die nächsten 20-22 Jahre an die Bank einzahlen. Was soll ich tun? Erst mal die nächsten Monate abwarten, wie sich der EUR vs. CHF weiter entwickelt, den CMI Versicherungsvertrag auflösen und die € 6000 in den Kredit pumpen, von CHF in EUR Kredit jetzt wechseln, weil der EUR noch weiter in den Keller fällt? In eine andere Währung wechseln?

...zur Frage

Fondsgebundene Rentenversicherung vorzeitig kündigen?

Ich habe im Jahr 2000 eine fondsgebundene R+V-Rentenversicherung abgeschlossen. Monatlicher Beitrag: 50 Euro. Der aktuelle Rückkaufswert ist gerade so hoch wie die Beiträge, die ich seither entrichtet habe. Die Todesfallsumme beträgt 14.400 Euro, Endalter ist auf 69 Jahre ausgelegt, d.h., die Versicherung würde noch 31 Jahre lang laufen.

Nun überlege ich, die Versicherung zu kündigen. Mir ist zwar klar, dass es sich noch um einen steuerfreien Vertrag handelt, jedoch habe ich den Eindruck, dass die Verwaltungskosten derart hoch sind, dass die Renditen dadurch aufgefressen werden. Nach 17 Jahren sollten alle Provisionen nun auch bezahlt sein und eigentlich hätte ich wegen der zuletzt sehr guten Entwicklung am Markt schon eine kleine Rendite erwartet. Die Versicherung investiert zu 100% in europäische Standardtitel.

Was soll ich machen? Rausgehen und von dem ersparten Geld lieber direkt in Dividendentitel gehen?

...zur Frage

Provision bei Versicherungen?

Hallo zusammen,

ich hoffe, die Leute "aus der Branche" fühlen sich nicht auf den Schlips getreten durch meine Frage. Ich will nicht aufzeigen, wieviel die "bösen Berater" verdienen, sondern mich würde es einfach persönlich interessieren.

Und zwar sieht die Abrechnung z.B. so aus:

Lebensversicherung: Satz: 1 , 1xSatz: 4,3

Das zweite werden wohl die Abschlusskosten sein, also 4,3% aller Beiträge. Und "Satz"? Bedeutet das 1% Bestandsprovision?

andere Versicherungen sehen z.B. so aus:

Haftpflichtversicherung: Satz: 20 , 1xSatz: 0

Also steht "Satz" wohl tatsächlich für eine jährlich wiederkehrende Zahlung? Bei KLV's also 1% der Summe die bis jetzt eingezahlt wurde?

Vielen Dank, ich weiß man spricht nicht gerne über sein Einkommen ;-) aber es wäre trotzdem nett, wenn mir das jemand fachkundiges kurz erklären könnte.

Gruß Larkolas

...zur Frage

Kann ich eine fondsgebundene LV verkaufen,auch wenn diese abgetreten ist?

Hallo, ich brauche einen fachmännischen Rat!Im Jahr 2005 habe ich eine fondsgebundene Lebensversicherung abgeschlossen,die nach deren Ablauf zur Tilgung eines Immobilienkredites dienen soll.Wie sich aber herausstellte handelt es sich bei der gesamten Finanzierung um einen Beratungsfehler der Kreditvermittlung.Ein befragter Rechtsanwalt sagte mir,dieser ´´Kredithai´´habe mir ein Finanzierungspaket angedreht,das für eine Familie mit einem Kind überhaupt nicht geeignet sei.Nur Leute,bei denen es nicht so schlimm ist,wenn sie an der Börse mal etwas Geld verzocken würden so eine Lebensversicherung abschließen.Zudem war ich in dieser Zeit sehr krank und in laufender psychiatrischer Behandlung.Wenn ich gesund gewesen wäre,hätte ich diese Verträge mit großer Wahrscheinlichkeit gar nicht unterschrieben.Wie dem auch se, heute stecken meine Familie und ich in großen finanziellen,Schwierigkeiten,und wir haben gehört, dass es einen Anbieter in Deutschland gibt,derVersicherungen verklagt.Dieser verlange zwar 40% Provision,bei uns würde aber immer noch genug Geld übrig bleiben,um bei einem Vergleich einige Gläubiger zufriedenzustellen.Wir haben schon ca.25000 Euro in die Versicherung einbezahlt,der Rückkaufswert betrüge aber nur ca.9000 Euro.Jetzt habe ich die Immobilienfirma angeschrieben,ob sie einverstanden wären,wenn ich ein Policendarlehn aufnähme.Sie antworteten, dass ihnen das Risiko..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?