Onlineunterricht an Privatpersonen im In- und Ausland?

1 Antwort

Um Deinen Sachverhalt vernünftig beurteilen zu können, fehlt fast alles.

  1. Was ist Deine Hauptbeschäftigung und was verdienst Du dort?
  2. Du hast 5.400,- Euro Einnahmen gehabt, wie hoch waren ggf. Deine Kosten?
  3. Von den Einnahmen bist du auf jeden Fall Kleinunternehmer, aber in welchem Land sitzt Preply? Schreiben die die Rechnungen an die Lernenden, oder Du?
  4. Es gibt auf jeden Fall den Grundfreibetrag,aber wenn Du im Hauptberuf z.B. 24.000,- brutto im Jahr hast ist der lange aufgebraucht.
Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Steuerbevollmächtigtenprüfung 1979, Steuerberaterprüfg .1986

Ok, sorry. Ich bin Beamter, Brutto JEK 66.500€. Ausgaben: Arbeitszimmer anteilig 721€, Abschreibung Haus, anteilig 2% (550€), Preply ist ein Unternehmen in den USA. Niemand stellt eine Rechnung aus. Auf der Plattform sind die Ausgaben der Lernenden und die Einnahmen der Lehrenden nachvollziehbar..

vielen Dank

0
@Georg150

Ja, ich habe mich inzwischen als Lernender angemeldet, um mein Spanisch zu verbessern und daher etwas über das verfahren gelernt.

Die Kleinunternehmereigenschaft ist hier bedeutungslos. Du könntest auch Regelbesteuerung machen, denn Dein Kunde ist Preply und damit ist es sowieso umsatzsteuerfrei. Vorteil wäre der Vorsteuerabzug, wenn Du mal z. B. ein neues Notebook kaufst.

Was sonst bleibt ist, es gibt für Dich keinen Freibetrag der passt, also Deine Einnahmen abzüglich Deiner Betriebsausgaben (Computer, Internet usw.) ist zu versteuern

0
@wfwbinder

ok, danke. Du hörst dich sehr versiert an. Würdest du gegen Entgelt mir dabei helfen wollen? Evtl. mit einer oder zwei Online-Meetings. Wäre toll. VG Georg

0

Was möchtest Du wissen?