Wie bekommt man nach der Zwangsversteigerung den Eigentümer heraus?

3 Antworten

Wenn der Eigentümer besondern alt oder krank ist kann es lange dauern. Kalkuliert das mit ein. Auch das manchen Alteigentümer erst mal die Wasserhähne abhauen und das Haus beschädigen.

In den nachgenannten Beitrag ist das alles gut dargestellt:

https://www.anwalt.de/rechtstipps/zwangsraeumung-des-in-der-zwangsversteigerung-erworbenen-objekts-durch-berliner-modell_113655.html

Wenn der vormalige Eigentümer selber da wohnt braucht demnach nicht nochmals auf Räumung geklagt werden. Es reicht der Zuschlagsbeschluss.

Eigenmächtig das Objekt betreten darf man aber dennoch nicht. Da muss die Räumung durch den Gerichtsvollzieher abgewartet werden.

Gerichtsvollzieher sind chronisch überlastet. Mit Wartezeiten von 2 bis 6 Monaten muss man rechnen.

Das in dem Beitrag beschriebene Berliner Modell ermöglicht eine Räumung durch simple Entsetzung des vormaligen Eigentümers aus dem Besitz. Die eigentliche Räumung kann dann der Erwerber übernehmen, was regelmäßig billiger ist.

Allerdings gibt es auch da so einiges zu beachten. So muss zum Beispiel unpfändbarer Hausrat eingelagert werden

26

Das ein oder andere graue Haar kann einem bei sowas wohl schon wachsen, oder? Für mich wäre das nichts.

1
58
@Andri123

Und ob. Insbesondere gibt es ja auch noch Möglichkeiten die Zwangsräumung durch Anträge an das Vollstreckungsgericht hinaus zu zögern. Nervaufreibend dabei für den neuen Eigentümer ist, dass der Bezugstermin völlig unkalkulierbar ist.

1

Das ganze wäre mir zu riskant. Ein Haus zu kaufen, welches nicht einmal ein Gutachter besichtigen konnte, da weisst du gar nicht wie viel die Renovierung kostet. Wenn das Haus sehr preiswert ist, kannst du sogar das höchste Gebot abgegeben haben und der Zuschlag kann dir verweigert werden wenn z.B. die Bank, welche im ersten Rang bei den Gläubigern ist den Zuschlag nicht gewährt.

Ich wünsche dir viel Glück, dass das Haus bewohnbar ist. Es ist ganz alleine deine Entscheidung.

Teilungserklärung als Büro eingetragen, als Wohnung benutzen?

Hallo, ich habe grad vor eine Wohnung zu kaufen. In die Teilungserklärung ist das Objekt als Büro eingetragen, Heute war ich beim Bauamt und ich kann eine Wohnung machen ohne eine Genehmigung zu beantragen, auch das Finanzamt hat keine Probleme damit, ich kann das als Wohmung vermieten auch wenn in die Teilungserklärung als Büro eingetragen ist.

Danach zum Verwalter und gefragt ob die Nutzungsänderung geändert werden kann, Der Verwalter meint es ist möglich, nur es wird bei 27 Eigentümer nicht klappen und es kostet 7500 Euro.

Hat mit eine außerordendliche Versammlung angeboten, in dem Intern beschlossen wird (Nach Mehrheit) das ich das Objekt als Wohnung benutzen darf.

Der Verwalter meinte auch das seit dem 1/7/2007 eine Nobilitierung des Wohneigentumsgesetzes gibt. Das Bedeutet alles was die Eigentümer Gemeinschaft beschlißt, wird Rechtsbindent nach außen fixiert. und das sobald die außer ordendliche Versammlung positiv beschlossen wird, wird das ins Protokoll eingetragen und ist Rechtskräftig.

Muss Ich mir noch Sorge machen wenn ich eine Zustimmung von der WEG habe?

wer konnte mir Probleme machen? Bauamt nicht, Finanzamt auch nicht.

...zur Frage

Eigentümergrundschuld - stille Abtretung? Muss ich die Abtretung beim Grundbuchamt anmelden?

Eine Bekannte hat kurz nach Erwerb des Hauses mit Grundstück vor Jahren eiine Brief-Eigentümergrundschuld eintragen lassen,. Um sich ihr Grundstück zu sichern, und da sie krank ist.

Wie alle Ihre Besitztümer, hat sie diese Grundschuld abgetreten, eine sogenannte stille Abtretung. Mittlerweile haben sich Leute ins .Grundbuch mit Forderungen eingetragen. Das .Grundstück ist 1 Euro wert. Das Sozialamt und weitere Behörden denken, dass das Grundstück viel wert ist, obgleich vor Jahren das Sozialamt dieses Gutachten in Auftrag gegeben hat. Scheint vergessen zu sein.. Die Eigentümergrundschuld beträgt 100.Tsd Euro Das Amt ging davon aus, dass die Eigentümergurndschuld meiner Bekannten gehört. Man könne diese zurückfordern vom Eigentümer habe ich gelesen.

Wir gingen davon aus, dass der Inhaber des Briefes, auch das Recht hat, den Betrag im Falle einer Zwangsversteigerung einzulösen, und es sind 7 % Zinsen pro Jahr eingetragen, zu zahlen.

Was ist zu tun ? Danke für Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?