Verrechnung Finanzamt?

2 Antworten

Eine Abtretung (Abtritt ist gaaanz was anderes)?

Die hat doch mit Deinen Steuerschulden nichts zu tun.

Abtreten könntest Du ein Guthaben z.B. an den Steuerberater oder sonstwen.

Du hast aber kein Guthaben - also wird aufgerechnet.

Wenn du einen Stundungsbescheid erhalten hast darf das Finanzamt nicht verrechnen.

Ansonsten schon.

Eine Abtrittserklärung braucht es eh nicht, hier bist du der einzige Schuldner.

Einen Stundungsbescheid gibt es nicht - das Ding heisst Stundungsverfügung.

Aber egal - natürlich darf aufgerechnet werden - wie kann man auf eine andere Idee kommen?!

0
@correct

Nonsens. Das Ding heißt heißt Stundungsbescheid.

Solche Belehrungen brauche ich nicht.

Ich kann auf eine andere Idee, weil ich mich auskenne.

0
@Petz1900

Aha, Du kennst Dich aus - ist heute schon der 1. April ?

Wieviele solche "Bescheide" hast Du schon verfasst?

Da Du Dich ja so gut auskennst, wirst Du wohl auch den Unterschied zwischen Bescheid und Verfügung (in Steuersachen) kennen. Ein Bescheid enthält eine Rechtsbehelferklärung - die Stundung keine.

0
@correct

correct, was du in deiner Akte abheftest heißt Verfügung und enthält keine Rechtsbehelfsbelehrung.

Was der Stpfl. bekommt ist ein Bescheid und enthält eine Rechtsbehelfsbelehrung.

Ich vermute mal, dass ich aufgrund meines Lebensalters mehr Bescheide verfasst habe als du, also spare dir bitte solche oberlehrerhaften Belehrungen.

1
@Petz1900

Wie kann man nur so stur und dümmlich sein - ich habe übrigens keine Akte.

Dein Lebensalter (nach Deiner Angabe weit über achzig) hat wohl damit zu tun, dass Du nicht mal in der Lage bist, per Google o.ä. Deine wiederholt falsche Angabe zu überprüfen.

0

Braucht man eine neue Steuernummer vom Finanzamt bei Selbständigkeit?

Eine Frage, mein Steuerberater meinte, ich müßte meine Selbständigkeit noch beim Finanzamt melden und eine neue Steuernummer beantragen. Aber warum eigentlich, ich habe doch schon von der Einkommensteuer her eine Steuernummer - wieso eine weitere Steuernummer?

...zur Frage

Verrechnung von Zuwendungen mit dem Erbteil

Ich habe von unserer verstorbenen Mutter zu Lebzeiten eine größere Summe erhalten. Jetzt wollen meine erbberechtigten Geschwister diesen Betrag mit dem Erbteil verrechnen. Ist dies zulässig bzw. dürfen sie das ? Welche Summe muss ich nun der GrundSicherung melden ?

...zur Frage

Pfändung Finanzamt? Selbstständig?

Nachdem was ich per Pfändung gezahlt habe und zuletzt per Barzahlung müsste ich keinerlei Umsatzsteuerschulden mehr haben, wenn überhaupt nur noch Einkommenststeuerschulden. Mir wurde auch immer versichert, dass das eingehende Geld zur Verrechnung der Umsatzsteuerschuld hergenommen wir, weil diese schwerer wiegt und es keine Ratenzahlung darauf gibt, dennoch wurde ein nicht unerheblicher Teil zur Verrechnung von Umsatzsteuerschuld genommen. Ich bekomme seit diesem Monat noch aufstockende Sozialleistungen, womit ich dann auch hoffte aus der Pfändung raus zu kommen und über den Rest eine Ratenzahlung vereinbaren zu können. Muss das finanzamt, wenn ich darauf hinweise das Geld umbuchen um die Umsatzsteuerschuld zu verrechnen? Und wie läuft es mit der Pfändung bei Selbstständigen mit geringem Einkommmen aus Selsbtständigkeit plus aufstockende Sozialleistungen. Das Sozialleistungen nicht gepfändet werden dürfen weiß ich, nur zu den Einkünften aus Selbtständigkeit basierendend darauf bekomme ich ja die Sozialleistung habe ich keine Infos gefunden. Mir ist klar, dass ich im Idealfall dass mit dem Finanzamt zu meinen Gunsten klären muss, was bisher aber auch nicht möglich war, deswegen würde ch gerne vorher schon meine Rechte und Möglichkeiten wissen. Vielen Dank!

...zur Frage

Kann ich zur Berechnung meiner Netto-Mieteinnahme wegen NV Bescheinigung eine Instandhaltungsrücklage verrechnen?

Brauche eine neue NV Bescheinigung vom Finanzamt. Dazu brauche ich meine Netto-Mieteinnahme. Darf ich dabei die Rückstellungen für Instandhaltung abziehen?

...zur Frage

Ratenzahlung vereinbart - trotzdem noch einmal Zinsen????

Hallo, ich habe bei einem RA eine Ratenzahlung vereinbart mit mtl. 50 Euro.Nach dieser Vereinbarung hätte ich jetzt im Juli noch einmal 47, 13 € bezahlen müssen. Jetzt kam eine Abrechnung des RA mit der Bitte, den Restbetrag von 69, 33 am 1.7. zu begleichen. Ist die getroffene Vereinbarung nicht auch für den RA bindend oder darf er wirklich einfach noch mal jeden Monat Zinsen aufschlagen??? Wenn nein, welche §§ sind maßgeblich, damit ich am Montag richtig reagieren kann. Vielen Dank für Antworten.

gruß spinnrad

...zur Frage

Muß das Jobcenter die Lohnsteuernachzahlung auf Hartz IV auch verrechnen?

Das Finanzamt hat Lohnsteuerjahresausgleich für 2014 gefordert. Ich habe in dem Jahr nur Krankengeld und ALG I sowie Leistungen von der Rentenkasse für eine Reha gehabt. Jetzt fordert das Finanzamt Steuern nach. Wenn das Jobcenter positive Einkünfte anrechnen darf gilt das doch auch für negativ- Einkünfte, oder? Oder ist es für ein Jobcenter rechtens Rückerstattung zu verrechnen und Nachzahlungen zu ignorieren ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?