Urlaubsanspruch trotz Beschäftigung als Krankheitsvertretung?

3 Antworten

Urlaubsanspruch besteht im allgemeinen erst nach 6 Monaten Betriebszugehörigkeit.

Es sei denn, es wurde in Deinem befristeten Vertrag etwas anderes vermerkt.

Hat das Arbeitsverhältnis noch keine 6 Monate bestanden, gilt § 5 Bundesurlaubsgesetz: Sie haben dann einen Anspruch auf 1/12 des Jahresurlaubs für jeden vollen Monat des Bestehens des Arbeitsverhältnisses. Fehlen an einem vollen Beschäftigungsmonat Tage, an denen bei Bestehen des Arbeitsverhältnisses keine Arbeitspflicht bestanden hätte, beispielsweise gesetzliche Feiertage oder Sonntage, entsteht für den nicht vollendeten Monat kein Urlaubsanspruch. Es gibt nämlich keine gesetzliche Grundlage dazu, dass Zeiten vor Beginn beziehungsweise nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses hinzuzurechnen wären. Soweit ist das klar.

0

ja, den Anspruch sehe ich. Nur gibt es für anteilige Monate keinen solchen Anspruch.

Ja, soweit ich weiß haben auch befristet Angestellte einen Urlaubsanspruch. Pro vollen Monat solltest du also etwas an Urlaubsanspruch bekommen. Stand dazu nichts in deinem Arbeitsvertrag?

Bekommt man Elterngeld weiter wenn währenddessen der befristete Arbeitsvertrag ausläuft?

Wenn eine Frau mit einer befristeten Anstellung schwanger wird, und diese Stelle während der Elternzeit ausläuft, wird dann das Elterngeld trotzdem in Höhe des vorher berechneten Betrags (basierend auf dem Einkommen aus der befristeten Stelle) gezahlt?

...zur Frage

Bei freiwilligem Praktikum während des Studiums über Eltern versichert bleiben?

Hallo, mittlerweile steige ich im Infodschungel nicht mehr durch.

Ich habe das Problem, dass ich ab September eine Anstellung brauche, die meisten aber mindestens ein Praktikum als Voraussetzung für Jobeinsteiger in die Stellenanzeigen geschrieben haben.

Nun habe ich aber kein Pflichtpraktikum im Studium vorgeschrieben und kann es mir zwecks Fortführung einer zahnärztlichen Behandlung nicht leisten aus der privaten Versicherung zu fallen. Auch dauern laut Ausschreibungen die Praktika mindestens 3 Monate und fallen dadurch aus der geringfügigen Beschäftigung + sprengen die vorlesungsfreie Zeit.

Ausschreibungen für Praktika mit maximal 20 Stunden/Woche habe ich ebenfalls keine gefunden.

Eine Werkstudenten-Stelle mit max. 20Wochenstunden gibt es in dem Bereich auch nicht, bzw. nicht ohne Praktikum. (Es dreht sich also alles darum...)

Gibt es also die versicherungstechnische Möglichkeit ein freiwilliges Praktikum während des Semesters zu absolvieren und so weiterhin bei den Eltern versichert zu bleiben?

Und geht dies nur ohne Vergütung oder auch bei monatlichen Beträgen unter 450€?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?