Trotz Überweisung Inkassokosten?

2 Antworten

Entscheidend ist der Geldeingang auf dem Konto des Gläubigers, nicht der Tag an dem du die Buchung einpflegst.

Nach § 675s BGB müssen Überweisungen innerhalb eines Banktages auf dem Konto des Empfängers sein. Leider steht im besagten § die schöne Wischi-Waschi-Formulierung Im allgemeinen.

Über das Inkassobüro würde ich mir so viele Sorgen nicht machen. Inkassogebühren werden von der Mehrzahl der Gerichte nicht als zu ersetzender Verzugsschaden angesehen, mit der Begründung, dass sie gegen die Schadensminderungspflicht des Gläubigers verstoßen (§ 254 BGB).

Kommt auf die Modalitäten des Auftraggebers an

Selbst wenn - Da die Hauptforderung vom Tisch ist bist Du aus dem Schneider Eine Klage expl wg vorgerichtlicher Inkassogebühren ist aufgrund der inkassounfreundlichen rechtsprechung absurd selbst dann wenn Du im Verzug gewesen sein solltest

http://www.elo-forum.org/schulden/114457-vorgerichtliche-inkassogebuehren-umgehen.html

1

Also ich habe mir den Thread und deine Antwort angeguckt, heißt es dann, dass ich aus dem Schneider bin, wenn das Geld vorher auf dem konto des Gläubigers ist, bevor ich den Brief vom Inkassounternhemen bekommen habe?

0

Ratenzahlung wurde nie abgebucht?

Hallo ich hab vor über einem Jahr was gekauft und es wurde bisher noch nichts abgebucht.

Weil das Unternehmen nach Abschluss aufgefallen ist das etwas fällt.

Danach habe ich dem damaligen Chef glaube zumindest das er das war des Unternehmens einen Zetteln hinterlassen mit meiner neuen Adresse sowie Nummer und Email.

Aber kein förmliche Änderung in dem Sinne.

Jetzt habe ich Angst dahin zugehen weil an sich würde es auch zahlen.

Aber habe Angst das sie auf einmal das Geld wollen oder gar offenen Mahnschulden liegen weil sie die Mahnung an die alte Adresse geschickt hätten oder sonstige Schreiben.

Zwar habe ich ja alle Daten von mir auch die Aktuellen dem Mitarbeiter gegeben aber diese ist ja nicht mehr da und ob er sie übertragen hat ins System kann ich halt nicht mit Gewissheit sagen.

Auf dem Vertrag den wir ursprünglich abgeschlossen hatten steht meine Email und alte Adresse und meine Handynummer.

Zu meinen Fragen.

  1. Müssten Sie sich erst telefonisch melden oder per Email.
  2. Oder können sie direkt weil sie auf der alten Adresse nicht erreichen konnten Mahnung oder gar schlimmeres verlangen.
  3. Und was kann auf mich zukommen?

An sich hatten die ja alle Daten von mir und die Berechtigung das Geld abzubuchen.

Haben es aber nicht.

Als ich bei der Bank anrief mit dem der Ratenvertrag abgeschlossen wurde.

Hieß es das der Vertrag schon damals storniert wurde.

Also habe ich Schulden bei dem Unternehmen und nicht bei der Bank.

Aber ich habe die Stornierung nie bestätigt?

Und bevor wieder einige kommen ja zahl deine Schulden will ich und werde ich

Aber es interessiert mich sehr was passiert jetzt wenn ich dahin gehe.

...zur Frage

Geld wird nicht ausgegeben - trotzdem Abbuchung - und das ganze in Suedamerika...

Ich bin derzeit in Bolivien unterwegs und habe am 3.2.10 Geld abheben wollen an einem Automaten der Banco de Credito. Ich habe gehoert wie der Automat gerattert hat, aber das Geld wurde nicht ausgegeben, dafuer ein Ticket "Transaction canceled". Ich habe daraufhin einen Bankangestellten gefragt, ob die Transaktion trotzdem stattgefunden hat und er sagte nein, und ich solle es an einem anderen Automaten versuchen - wo es auch funktionierte.

Auf meinem Kontoauszug habe ich jedoch gesehen, dass beide Male abgebucht wurde.

Jetzt wills keiner gewesen sein, weder die Bank in Bolivien noch die in Deutschland fuehlen sich zustaendig und labern einfach nur um den heissen Brei herum.

Da es sich um einen - fuer mich - sehr hohem Betrag handelt finde ich das ganze sehr unlustig. Weiss irgendwer, an wen ich mich wenden muss und was ueberhaupt laeuft??

...zur Frage

Kontopfändung obwohl Forderung bereits beglichen. Was nun?

Ich habe am 10.08. einen Bescheid zur Kontopfändung erhalten. Das Konto ist aktuell gesperrt und ich kann somit nicht über das Geld verfügen. Die Forderung, um die es geht, habe ich aber Anfang Mai bereits beglichen. Die zugehörigen Belege (Quittung der Überweisung/ Kontoauszug) habe ich unverzüglich an die Gerichtsvollzieherin weitergeleitet. Diese hat die Unterlagen dem Gläubiger zugesandt. Seit dem ist nichts mehr passiert. Weiß jemand wie es jetzt weiter geht? Wann wird das Konto wieder freigegeben? Selbst wenn die Zahlungsbelege nicht anerkannt werden, müsste die Forderung doch schon abgebucht worden sein, oder? Mein Konto ist übrigens ausreichend gedeckt. Vielen Dank für eure Antworten.

...zur Frage

Wie kann ich der Bank beweisen daß der Bankautomat nicht richtig abgebucht hat?

Hallo,

mein Mann und meine Enkelin waren Sonntag ,den 19.10.2014 am Bankautomat wollten 1300 Euro abheben, ging aber nicht dann holten sie 1000 Euro und nochmal 300 Euro ab

haben es zwei mal zusammen nachgezählt dann kamen sie nach Hause und wir zählten alle drei das Geld nach und es waren 1300 Euro.

Am 21.10.2014 nahmen Wir einen Kontoauszug und da Stand dann drauf das Wir angeblich zweimal 1000 Euro abgehoben hätten.

Und die Bank behauptet Wir hätten zweimal 1000 Euro abgehoben was aber nicht stimmt, weil Wir es direkt nachgezählt haben. Wie kann man es nun der Bank beweisen das es nur 1300 Euro waren?

Vielen Dank im voraus!

...zur Frage

kann ich als Privatperson eine Forderung an ein Inkassounternehmen verkaufen?

wenn man al Privatperson Geld nicht zurückerhält, kann man sich dann an eine Inkassofirma wenden?

...zur Frage

Rechungsbetrag nicht per Lastschrift eingezogen - wer ist schuld?

Ich habe folgende Frage: Ich zahle seit knapp 3 Jahren einen Studienkredit ab. In den ersten 2 Jahren habe ich den monatlichen Beitrag immer per Online-Banking überwiesen. Im März diesen Jahres habe ich die Überweisung mal vergessen, woraufhin natürlich eine Mahnung folgte. So habe ich der Firma eine Einwilligung zum Lastschriftverfahren gegeben, um weitere Mahnungen durch solche Unachtsamkeiten zu vermeiden. Übermittelt per Fax an die in der Mahnung angegebene Nummer.

Heute wurde mir ein Mahnbescheid des Kreditinstituts zugestellt, die jetzt den Kredit kündigen und die ganze Summe auf einen Schlag haben will, weil ich seit April nicht mehr gezahlt habe. Da die monatlichen Raten recht überschaubar sind und ich meine privaten Kontoauszüge auch nie wirklich durchlese, ist mir gar nicht aufgefallen, dass die Bank keinen Gebrauch vom LS-Verfahren gemacht hat. Auch eine Mahnung habe ich in der Zeit nie bekommen.

Jetzt stellt sich mir die Frage: Wer ist denn jetzt Schuld an der Situation? Die Bank, weil sie hätte einziehen können, es aber nicht getan hat? Oder ich, weil ich es hätte kontrollieren müssen, ob das Geld auch tatsächlich abgebucht wird?

Das Konto war zu jeder Zeit ausreichend gedeckt, eine Rück-LS gab es nicht.

Ich wäre dankbar, wenn mir mal jemand was dazu sagen könnte.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?