Tod der Mutter steht bevor?

3 Antworten

Hallo,

zunächst finde ich es positiv, dass Du hier im Vorfeld Informationen besorgst. Du brauchst momentan keinen Trost, sondern Rat.

Wenn das unvermeidliche Ereignis eintritt und für die Zeit der Trauer danach, das ist dann die Zeit, in welcher Mitgefühl und Trost erforderlich sind.

Deine Anfrage ist in kurzen Sätzen und Hinweisen nicht so einfach zu beantworten, da Du momentan ja noch garnicht weisst, was alles zu fragen ist. Und viele Antworten sind nur in einem komplexen Zusammenhang zu geben.

Deshalb hier ein Link auf eine Internetseite, auf welcher Du Antworten auf viele, auch später noch auftretende Fragen bekommst: http://www.erbrecht-heute.de/

Über das Stichwortverzeichnis (oben rechts) bekommst Du umfangreichere Informationen. So ist etwa unter den entsprechenden Stichworten das Vorgehen für Bestattungskosten und Wohnungsauflösung dort recht gut beschrieben

Es ist anschliessend sinnvoller, hier im Forum einzelne Fragen zu besonderen Situationen und exakten Unklarheiten zu stellen. Das erleichtert eine Antwort ungemein.

Vorab schon mal:

  • Gibt es kein Testament, dann gilt die gesetzliche Erbfolge und Erbe sind Dein Bruder und Du in Erbengemeinschaft (=> begriff nachschlagen).
  • Das Auto wird Teil der Erbmasse. Ein Verkauf ist deshalb nur zulässig, wenn alle Erben (hier also auch Dein Bruder) damit einverstanden sind. Etwaige Kosten sind vorzustrecken und später aus der Erbmasse zurückzuzahlen, bevor der verbleibende Rest verteilt wird. Deshalb von allen vorgestreckten Kosten Quittungen geben lassen !!

Gruss

Walter

Hallo Haloria,

es gibt immer wieder Situationen im Leben, bei denen man sich vorerst scheinbar unkonventioneller Notlösungen bedienen muss.

Paragrafen habe ich nicht zur Hand, würde aber in gleicher Lage wie du es bist, zu folgender Lösung tendieren:

für den Fall, dass die Mutter verstirbt, würde auch ich das Auto tatsächlich vorsorglich verkaufen um damit anfallende Kosten begleichen zu können. WICHTIG aber ist, den Verkaufserlös sowie die ( betr. Sterbefall ) zu zahlenden Verbindlichkeiten genau zu protokollieren ! Es ist möglich, dass man irgendwann von dir einen Nachweis fordert.

Gruß !

24

Gaenseliesel,, Dir ist hoffentlich bewusst, dass über die Erbmasse bzw. Teile daraus (hier das Auto) nur mit dem Einverständnis des Bruders und somit Miterben verfügt werden darf !! Wenn Kosten anfallen, dann sind sie aus der Erbmasse vor einer Erbverteilung zu begleichen. Wenn die Kosten das Erbe übersteigen, dann muss ich eben das Erbe ausschlagen und habe damit keine Verpflichtung. Für Bestattungskosten gibt es davon abweichende Regelungen wer letztendlich zu zahlen hat.

0

Für die Kosten ist zuerst das vorhandene Vermögen der Verstorbenen heranzuziehen. Ist dieses nicht ausreichend, dann müssen nächsten Angehörigen - in Eurem Fall beide Kinder - die Beerdigungskosten tragen. Versuche das Auto schon zu Lebzeiten der Mutter zu verkaufen, denn nach dem Tod der Mutter wird dies mit noch mehr Schwierigkeiten verbunden sein und Du benötigst die Zustimmung aller Erben. Vesuche auch alle Beerdigungskosten direkt durch die Bank bei der die Mutter ihr Konto hat, abzuwickeln, denn alles Geld, das Du für die Beerdigung auslegst mußt Du Dir später mühsam zu 50 % wieder von Deinem Bruder holen; mit geringer Aussicht auf Erfolg. So brutal es vielleicht klingen mag, versuche schon die Wohnung der Mutter zu kündigen, denn die Kündigungsfrist beträgt auch im Todesfall mindestens 3 Monate. Dies macht vor allem auch dann Sinn, wenn sicher ist, dass die Mutter aus Gesundheitsgründen nicht mehr in diese Wohnung zurückkehren kann.

41

2 x DH, für die weiteren wertvollen Tipps !

1
24

Du bist Dir sicher, dass jemand einen Mietvertrag kündigen kann obwohl er garnicht Mieter ist?

Und wie kann jemand ein Auto verkaufen welches ihm nicht gehört?

Wie ist das begründet?

0

Mieterin alleinstehend stirbt, kann ich die Whg, räumen lassen

Konkreter Fall: meine Mieterin ohne Anhang, nur 12 Nichten und Neffen, stirbt 85jährig. Die Nichten und Neffen lehnen jegliche Mitwirkung an der Wohnungsauflösung ab, Vermögen ist ausser der praktisch wertlosen Einrichtung nach deren Angaben nicht vorhanden. Angaben zur Beerdigung sind nicht bekannt. Kann ich die Wohnung räumen und renovieren lassen, wer kommt für die Kosten auf ? Oder stehen dann doch auf einmal 12 Leute mit Rechtsanwälten vor meiner Tür und stellen Forderungen ?

...zur Frage

Sozialamt sackt Ersparnisse für die Beerdigung ein

Vor einigen Tagen ist meine 97 jährige Oma im Pflegeheim verstorben. Da ihre Rente für die Kosten der Heimunterbringung nicht ausreichten, wurde der verbleibende Anteil vom Sozialamt bezuschußt. Was bedeutete, das natürlich sämtliche "Vermögen" eingesackt wurde, also auch das Wenige, das sie sich vom Munde für ihre eigene Beerdigung gespart hatte, damit ihre Tochter, die ebenso nicht mit Reichtum bestückt ist, damit keine Belastung haben würde. Nun sieht es so aus, das meine Mutter doch für die Beerdigungskosten aufkommen muß, denn ihre kleine Rente ist gerade eben über dem Sozialsatz und sie lebt von dem wenigen Ersparten der Vergangenheit.
Mein Gerechtigkeitsgefühl schlägt hier laut aus, ist es wirklich vom Staat so gewollt, das die mühsam angesparten Beerdigungskosten zunächst eingesackt werden, damit diese dann von den Angehörigen bezahlt werden? Fühlt sich für mich wie Bereicherung auf Kosten der Armen an.

...zur Frage

Erbrecht 2013

Meine Schwiegermutter ist am 06.06.13 verstorben. Die Schwester meines Mannes hat sich ca. 17 Jahre einen Sch... um ihre Mutter gekümmert. Noch nicht einmal als sie im sterben lag hat sie es für nötig befunden ins Krankenhaus zu fahren um sich zu verabschieden. Nach ihrem Tod hat sie es auch nicht für nötig befunden sich auf der Beerdigung sehen zu lassen, noch um sich um die Kosten derer oder den Kosten der Wohnungsräumung zu kümmern. Nach 4 Monaten kommt sie jetzt aber und will Geld erben. Jetzt habe ich gehört, das es da einen Weg gibt, damit sie nur 1/3 bekommt, weil mein Mann sich die ganzen Jahre um seine Mutter allein gekümmert hat. Außerdem sollte sie sich an den entstandenen Kosten beteiligen müssen. Kennt sich hier jemand damit aus?

...zur Frage

Soll ich die Pflegschaft / Generalvollmacht für meine Tante übernehmen ?

Hallo, meine Tante, die als Angehörige nur noch meinen Vater (77), und ein Enkelkind in Thailand was sie nie kennen gelernt hat ,Eltern des Enkelkindes waren nie verheiratet und der Vater (Sohn meiner Tante) ist bereits verstorben, hat, bat mich heute um die Übernahme der Generalvollmacht und Pflegschaft wenn sie mal nicht mehr kann. Meine Frage: was können für mich an Kosten kommen die Ich aus meinem Privatvermögen tragen muss? Bin ich dann auch Unterhaltsverpflichtet ? Muss ich evtl. Hospiz, Beerdigung und Wohnungsauflösung aus eigener Tasche zahlen ? Ich bin gerne bereit meiner Tante in allen Belangen zu helfen und sie zu Unterstützen,soweit mir privat keinen finanziellen Schaden entsteht.

Lg Melanie

...zur Frage

In welcher Höhe den Bruder ausbezahlen bei einer Schenkung des Hauses mit Wohnrecht auf Lebenszeit ?

Hallo zusammen,

meine Mutter will meinem Bruder ihr Haus in Form einer Schenkung übertragen und sich ein Wohnrecht auf Lebenszeit einräumen lassen. Mein Bruder möchte mich ausbezahlen, da die Schenkung eine Form der vorweggenommenen Erbaufteilung ist. Wie hoch sollte der auszuzahlende Betrag sein, um möglichst beiden Erbberechtigten gerecht zu werden? Wir wollen uns untereinander einigen, wissen aber nicht, wie wir das Wohnrecht in der Auszahlung berücksichtigen wollen. Meine Mutter ist 65 Jahre alt, das Haus (120 qm Wohnfläche) hat einen Wert von ca. 110.000 EUR und befindet sich in einer ländlichen Gegend in Norddeutschland. Ein Mietspiegel ist für diese Gegend nicht vorhanden. Meine Mutter wird mietfrei wohnen und lediglich die Nebenkosten (Strom etc.) tragen. Alle weiteren Kosten (Renovierung, Grundsteuer etc.) übernimmt mein Bruder.

Für Anregungen wäre ich sehr dankbar!

...zur Frage

Kann ein Miterbe ohne Absprache der anderen Erben in die geerbte immobilie einziehen?

Hallo....ich hoffe es ist jemand hier, der bei solchen Sachen mehr Sachverstand hat als ich!

Es geht um eine Erbengemeinschaft ( 2 Brüder, 1 Onkel ), der eine Bruder A wohnt schon immer in der oberen Wohnung des Hauses, in der unteren wohnt die Mutter, welche aber in absehbarer Zeit auszieht. Nun möchte der andere Bruder B nach dem Auszug der Mutter in die untere Wohnung einziehen. Eigentlich sollte die Immobilie veräußert werden, damit der Streit nicht weiter eskaliert. Bruder A trägt ALLE laufenden Kosten des Hauses und ebenfalls eine Kaltmiete auf ein Entschädigungskonto, Bruder B und Onkel beteiligen sich garnicht. Bruder B will auch bei einem eventuellen Einzug keine Kosten übernehmen, er wäre die meiste Zeit eh auf dem Bau und nicht im Haus, sagt er! Nun zur Frage.... Kann er einfach für sich entscheiden hier einzuziehen ohne Bruder A und Onkel zu fragen? Wer trägt eigentlich welche Kosten?

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?