Tochter kauft Haus der Mutter.Kaufpreis möglich unter Verkehrswert?Mutter ist im Pflegeheim

4 Antworten

Es soll sogar Betreuer geben die sich um eine Betreuung reissen wo Immobilien im Spiel sind. Auch sogenannte Ämter sind ab und zu das Zünglein an der Waage. Da wird dann mal ganz schnell eine Immobilie unter Preis verkauft an einen "Bekannten" des Betreuers. Ja, auch das gibt es. ähnliches geschehen bei uns als ein Auto plötzlich verkauft war und die Betreuerin dann plötzlich nicht mehr für den Fall zuständig schien. Von dem Altenheim war nichts zu erfahren. Alles ganz komisch und undurchsichtig. Da wir zu alt sind haben wir nicht weiter nachgeforscht. Es ging um den Bruder meines Mannes der eine Betreuung von Amts wegen hatte. Es gibt überall Missbrauch.

Der Betreuer darf überhaupt nicht entscheiden, für welche Preis das Haus verkauft wird. Es wird vom Gericht ein Gutachten verlangt hoch der Wert des Hauses ist. Dieser muss erreicht oder überschritten werden. Der Kaufvertrag geht vom Notar automatisch ans Gericht und das entscheidet ob zu diesem Preis verkauf werden darf oder nicht. Mache das gerade selber durch.

Ganz heisse Sache:

  1. Der Kauf unter Verkehrswert kann eine gemischte Schenkung sein.

  2. Wenn der Betreuer unter Preis verkauft, könnte er sich strafbar machen.

  3. Die Geschwister sind ggf. das kleinste Problem, denn der Verkaufspreis wird ohnehin vorrangig für die Pflege verwendet werden. Ob da später ein Erbe verbleibt ist unsicher.

  4. Also mit dem Betreuer sprechen und zur Sicherheit das Haus schätzen lassen und dem Schätzer sagen, dass er sagen wir mal, "sehr kritisch" an die Sache heran gehen soll.

"sehr kritisch" an die Sache heran gehen soll

;-))))) gut formuliert........

2

Ich als Miterbin will in eine Wohnung des geerbten Hauses einziehen - darf der zweite Miterbe mir das verbieten?

Ich bin zu einem Achtel Mitglied einer Erbengemeinschaft (Vater gestorben). Mein Bruder hat auch ein Achtel geerbt, meine demente im Heim befindliche Mutter hat die restlichen sechs Achtel des Hauses geerbt.

Mein Bruder und ich sind, zusammen mit dem Betreuungsgericht, Betreuer unserer Mutter.

Das Haus soll verkauft werden, was sehr schwierig ist, es steht nun schon fast ein Jahr leer. Deshalb möchte ich vorübergehend in eine der drei Wohnungen des Hauses einziehen, bis wir Käufer gefunden haben.

Selbstverständlich bin ich bereit, eine angemessene Nutzungsentschädigung (ortsübliche Miete) zuzüglich der entsprechenden Umlagen an die Erbengemeinschaft zu zahlen. Ich würde auch wieder ausziehen, sobald sich ein Verkauf anbahnt.

Mein Bruder verweigert mir aber einen Miet- bzw. Nutzungsvertrag, er will NICHT, dass ich dort einziehe. Begründet hat er das nicht. Meine demente Mutter hingegen hat mir schon ein paarmal angeboten, in das Haus einzuziehen. Sie lebt im Heim.

Meine Argumente sind, dass ich lieber Miete in unsere Erbenkasse zahle als Miete an fremde Vermieter, zumal wir kaum Reserven in der Erbenkasse haben. Wir müssen z.B. Heizöl kaufen, und im Winter muss Schnee geräumt werden. Wenn ich dort wohne, könnte ich das selbst machen, ansonsten müssten wir ein Unternehmen beauftragen, was sich letzten Winter als sehr teuer erwiesen hat.

Es geht hier also um Wirtschaftlichkeit und sinnvolle Verwaltung, und dass das Haus nicht noch länger leersteht, was ja auch den Verkaufswert nicht gerade steigert.

Fragen:

Darf ich auch ohne Nutzungsvertrag einfach dort einziehen, wenn ich freiwillig und regelmäßig diese angemessene Nutzungsentschädigung (Miete+Umlagen) an die Erbengemeinschaft zahle?

Darf mein Bruder mir verbieten, in die eine der drei Wohnungen des Hauses, welches ja zu einem Achtel auch mir gehört, einzuziehen? Bzw. was kann mir blühen, wenn ich einfach dort einziehe - auch gegen den Willen meines Bruders? Kann der mich z.B. rausklagen?

Wie kann ich vorgehen, damit ich auch ohne das Einverständnis meines Bruders dort einziehen kann?

Inwieweit könnte ich das Betreuungsgericht in diese Sache einbinden bzw. auf dessen Hilfe hoffen?

Was könnte ich sonst noch in der Sache tun?

Über Antworten würde ich mich sehr freuen.

...zur Frage

Schenkung Elternhaus, Eltern mit Wohnrecht auf Lebzeit, Renovierungskosten

meine Eltern wollen ihr Vermögen und die Übergabe regeln. Sie wollen den Kindern das Haus übertragen (Schenkung) und weiter drin wohnen.

Nun ist uns ein Problem aufgefallen. Es stehen Renovierungsarbeiten an. Wenn wir den Eltern Wohnrecht auf Lebzeit geben ohne dass sie dafür zahlen, dann können die anstehenden Renovierungsarbeiten und -kosten, die die Kinder tragen, nicht steuerlich geltend gemacht werden.

Gibt es ein Konstrukt, bei dem man das Problem lösen kann, bei dem es einen steuerlichen Vorteil gibt, bei dem man die Kosten steuerlich geltend machen kann?

...zur Frage

Tochter verweigert Hausverkauf der Mutter - wer bezahlt das Heim?

Der Verkauf eines Hauses soll die Heimunterbringung der Mutter finanzieren. Durch den verstorbenen Vater bilden die Geschwister mit der Mutter eine Erbengemeinschaft. Eine Tochter verweigert die Zustimmung zum Hausverkauf (sie möchte es selbst unter Wert kaufen). Sind die Geschwister für den Unterhalt der Mutter heranzuziehen, obwohl sie ja eigentlich eigenes Vermögen besitzt und dieses auch veräußern möchte, aber nicht kann?

...zur Frage

Wir sind 4 Geschwister und haben das Haus unserer Mutter geerbt. 3 Geschwister wollen verkaufen, 1 Bruder weigert sich. Was machen wir da?

...zur Frage

Betreuungspauschale

Meine Frau ist 100 Prozent schwerbehindert und lebt in einem Pflegeheim, da ich weiterhin noch arbeiten möchte. Eingetragen bin ich als Betreuer. Jedes Wochenende hole ich sie nach Hause, übernehme die Pflege (Füttern, Windeln, Waschen, Zahnarztbesuche, Rezepte beantragen usw.). Das Pflegegeld, ihre Rente und noch monatlich 700 Euro von meinem Gehalt reichen gerade um das Pflegeheim zu bezahlen. Jetzt habe ich von einer Betreuungspauschale gehört. Wo stelle ich den Antrag und steht dieser mir zu. Pflegegeld geht ja alles ans Heim.

...zur Frage

Wie kann ich mein Elternhaus kaufen, wenn ein Interessent mehr bietet, als ich zahlen kann?

Hallo, ich möchte gerne mein Elternhaus kaufen. Meine Mutter ist schon lang verstorben, mein Papa im Pflegeheim. Er ist nicht mehr geschäftfähig. Ein gesetzlicher Betreuer übernimmt den Hausverkauf, an dem meinem Bruder und mir zu gleichen Teilen noch ein Stück aus dem Erbe unserer Mum gehören. Das ist aber Miniklein. Nun habe ich nicht viel Geld und es ist leider ein Käufer gefunden worden, der 25000 Euro mehr angeboten hat, als ich. Was kann ich tun, um das Haus doch noch zu bekommen, da ich es gerne für meine Tochter erhalten möchte? Vielen Dank für jede Hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?