Was haltet Ihr von der Altersvorsorge "FlexGarant" der Provinzial Rheinland?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn ich Provinzial Rheinland höre, bekomme ich Ausschlag an den Ohren. Als ich vor langer Zeit eine Lebensversicherung abgeschlossen habe, hatte ich von diversen Anbietern Vergleichsangeboe eingeholt und die Provinzial landet auf den hinteren Rängen. Ich hab danach Monate gebraucht, um den Vertreter abschütteln zu können. Der klebte an mir wie eine Klette.

Und zum Produkt selber: Eine fondsgebundene Rentenversicherung. Mich beeindruckt das nicht. Auch nicht die 8,3% Rendite. Hätte man einem Schimpansen am 1.1.14 zwanzig Dartpfeile in die Pfote gedrückt und eine Kurstafel mit Aktienfonds als Ziel an die Wand gepinnt, das Ergebnis wäre nicht anders. Da hab ich ja sogar mehr mit meinen Fonds gemacht und ich bin nicht so gut im Fell wie besagter Affe.

3

Danke :D :D Sehr gut formuliert. Nur wie schon an Sobeyda geschrieben, kenne ich mich nicht allzu Gut aus im Fond-Geschäft... Deshalb frag ich ja hier auch so "naiv" nach. Hast du denn einen konkreten Tip wie ich ohne übertriebenes Wissen agieren sollte. Und da wird es wohl nicht mit "kauf ETF´s und lass die liegen, wird schon werden" getan sein, wenn Du verstehst was ich meine . :D

1
58
@skn1991

Ich verstehe was Du meinst. Es gibt natürlich eine unüberschaubare Zahl von Fonds. Dir jetzt auch gut Glück was zu empfehlen würde ich an sich für unseriös halten. Dazu müßte man z.B. Deine Depotverbindung kennen (jede Bank rabattiert Fonds anders) und mehr über Deine persönliche Situation kennen. Wenn Du das Geld längerfristig liegenlassen kannst, würde ich entweder einen Aktienfonds oder einen Mischfonds empfehlen. Ich riskiere es mal, Dir eine konkrete Empfehlung zu geben und zwar die hier:

http://www.finanzen.net/fonds/Carmignac_Patrimoine_A_EUR_acc

Diesen Fonds bekommst Du beispielsweise bei der ING-Diba ohne Ausgabaufschlag (anderenorts bezahlst Du aber 4%!!). Das ist zwar nicht der Renditeknaller, dafür aber ist auch das Verlustrisiko nicht so groß wie bei reinen Aktienfonds.

2
3
@Privatier59

Danke, genau solche Tipps benötige ich, denn jetzt habe ich eine konkrete Anlaufstelle bei der ich mich erkundigen kann.

1

Alles Schwachsinn bisher. Beim Flexgarant werden nur die Überschüsse die die Provinzial erwirtschaftet in Fonds gelegt. Die eingezahlten Beiträge bekommt man am Ende seiner Laufzeit zu 100% ausgezahlt. FLEXGARANT flex= flexible sparphase , Erhöhungen aussetzen alles möglich. Die Anlage ist durchaus sinnvoll es ist eine Rentenversicherung und kein fondsparplan Garant = 100% Kapitalerhalt.

Versicherungen verkaufen Versicherungen, aber keine Fondssparpläne - soviel steht fest!

3

Nun ja, es wird einem als Fondssparplan - Rentenversicherung verkauft. Aber im Endeffekt möchte ICH daran verdienen, und nicht nur der Vertriebler...

0
56
@skn1991

Ein Fondssparplan ist aber kein Versicherung. Eine Versicherung hat auch die Aufgabe das biometrische Risiko (Langlebigkeitsrisiko) abzudecken, das kann kein Fondssparplan. Deswegen haben Versicherungen in der Regel höhere Kosten.

2

Was tun mit einem schlechten Riestervertrag?

Ich habe über die Deutsche Bank mir 2008 einen fondsgebundenen Riestervertrag (Zurich-Vers. ich glaube DWS-Fonds) mit mittlerer Risikostufe andrehen lassen. In den letzten drei-vier Jahren kommen jetzt detaillierte Jahresberichte aus denen hervorgeht, dass die Gebühren für das Verwalten genauso hoch sind wie die Gewinne die erwirtschaftet werden. Bis jetzt parke ich also zinsfrei Geld bei der Versicherung...Ich habe auch in letzter Zeit gelesen, dass viele solche Verträge darauf hinauslaufen und auf Dauer Betrug sind.

Frage: Wie komme ich aus so einem Vertrag raus um vielleicht einen anderen Vertrag abschließen zu können? Ich habe gehört, dass Kündigungen sich nicht lohnen, sondern dass man eine Mindestgebühr nur noch einzahlen kann, damit es nicht aufgelöst wird !? Kann ich überhaupt einen zweiten RiesterVertrag aufmachen wenn der andere noch besteht?

...zur Frage

In ETF-Fonds investieren, Anfängerfrage?

Hallo liebe Community,

Vorwort:

ich habe mir endlich ein bisschen Mut angetrunken und möchte etwas aus meinem hart erarbeiten Geld machen ! Zu mir: Ich bin 22 Jahre und im ersten richtigen Berufsjahr. Ich möchte gerne fürs alter vorsorgen und in ein ETF-Fonds investieren. Ich habe mich jetzt etliche Wochen schlau gelesen und ein Depot bei Flatex eröffnet. Ich denke, dass ist für einen Anfänger das richtige.

Zu meiner eigentlichen Frage:

Da ich monatlich (50€) auf lange Zeit in einen passiven ETF-Fonds investieren möchte, habe ich mir zwei herausgesucht.

1. ISHARES CORE DAX® UCITS ETF (DE)

2. ISHARES DIVDAX® UCITS ETF (DE)

Soweit ich verstanden habe, bildet der Core Dax die 30 stärksten Deutschen Unternehmen ab und der DivDax die 15 stärksten Deutschen Unternehmen. Ist das richtig ? Wäre es erstmal Klug, nur in den CoreDax zu investieren ?

Ich freue mich auf Antworten. Wenn ihr Rückfragen habt, einfach Fragen :)!

Beste Grüße,

N4noBot

...zur Frage

Wie kann man den Begriff Finanzverhalten im Bezug auf Investoren definieren?

...zur Frage

Wie kann man den Begriff Investition erklären oder definieren ?

Wie kann man den Begriff Investition erklären oder definieren ?

...zur Frage

Sollte man ein Schneeballsystem anzeigen?

Eine Bekannte von mir hat mir von einer "tollen neuen Geldanlageform" erzählt in die sie investieren wollte. Für mich hat sich das ganze jedoch sehr stark nach einem Schneeballsystem angehört so dass ich ihr rechtzeitig davon abraten konnte. Wie kann man denn verhindern das auch weitere Leute darauf hineinfallen? Kann man so etwas bei der Polizei anzeigen oder gibt es eine spezielle Finanzüberwachung?

...zur Frage

Was ist das teuerste in das ihr je investiert habt?

Bei mir waren es wohl meine Couch und mein Laptop :D

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?