Schwäbisch Hall Wohn Riester still legen?

1 Antwort

Du kannst bei einem Wohnriester (also Bausparvertrag auf Riesterbasis) jederzeit die Sparraten einstellen. Das gilt auch für alle anderen Riestersparformen.

Allerdings sind ja noch 4 Jahre hin zu Deiner 10 Jahreslaufzeit, also empfehle ich weiter diese 4 Jahre in den Wohnriester einzuzahlen. 

Wenn die Bindefrist Deines Darlehens abgelaufen ist und Du dann eine neue Finanzierung machst kannst Du das Guthaben (egal ob zuteilungsreif oder nicht) entnehmen und zur Entschuldung verwenden. Natürlich musst Du das bei der Zulagenstelle beantragen. Falls der Wohnriester zuteilungsreif ist könntest Du auch das Wohnriesterdarlehen einbauen.

Also wäre auch jetzt zu klären wie der Statur voraussichtlich in 4 Jahren ist.

Jedenfalls habe ich entnommen: Finanzierungsstart vor 6 Jahren, neues Darlehen nach 10 Jahren macht nach Adam Riese also noch 4 Jahre. 

Wohnriester Bausparvertrag kündigen wegen anstehendem Hauskauf

Hallo.

Meine Frau und ich haben uns vor einem Jahr dazu entschlossen, in naher Zukunft ein Haus zu kaufen. Auf Empfehlung der Bank hin haben wir damals beide schonmal je einen Wohnriester Bausparvertrag (über je 50k €) abgeschlossen.

Jetzt, ein Jahr später, haben wir erstmals ein Haus gefunden, welches wir evtl. kaufen möchten. Da unser Bankberater (der uns damals den vorzeitigen Abschluss der Wohnriester Verträge empfohlen hatte) gerade im Urlaub ist, haben wir kurzerhand mal einen Termin bei einer anderen Bank gemacht. Dort hat man uns die Riesterverträge quasi um die Ohren gehauen. Die Finanzierung des Hauses ist für uns gut machbar, aber nur wenn wir die 2 x 163 €, die derzeit monatlich in die Riesterverträge gehen, in die Finanzierung einbringen können.

Wir haben in beide Riesterverträge für das Jahr 2012 voll eingezahlt um die maximale Förderung zu erhalten. Es wurden unsererseits also bisher insgesamt 6520 € eingezahlt. Zudem haben wir vor Kurzem die Verträge in der Steuerklärung 2012 angegeben, so dass wir demnächst die entsprechende Steuervergünstigung ausgezahlt bekommen.

Welche Möglichkeiten haben wir nun?

Idealerweise würden wir gerne jetzt möglichst viel der von uns eingezahlten Summe aus den Verträgen herausziehen (als zusätzliches Eigenkapital für den Hauskauf) und natürlich die monatlichen Zahlungen einstellen.

Also die Verträge komplett kündigen? Rückzahlung der Förderung 2012 sowie der gerade beantragten Steuererleichterung sind dann klar und kein Problem.

Abschlussbegühr pro Vertrag waren 500€. Sind die auf jeden Fall weg oder dürfen seitens des Anbieters pro Laufjahr nur anteilig Gebühren berechnet werden (wie ich hier irgendwo gelesen habe)?

Oder gibt s sogar die Möglichkeit die Verträge auszusetzen und das eingezahlte Geld jetzt zu entnehmen, weil es ja für einen Hauskauf genutzt wird? Und dabei nicht mal Förderung und Steuererleichtung zurückzahlen zu müssen?

Danke für eure Hilfe.

...zur Frage

Ist bei mir Bausparvertrag mit "Wohnriester" sinnvoll?

Guten Tag, ich habe eine Frage zu einem/zwei Bausparvertrag bzw. ob diese sinnvoll sind. Meine Frau und ich, spielen mit dem Gedanken eine Immobilie zu kaufen aber erst in ein/zwei Jahren, weil wir bis dahin noch mehr Eigenkapital ansparen wollen/müssen. Nun waren wir Anfang des Jahres bei unserer Hausbank und haben auf Anraten unseres Beraters einen bzw. zwei „Schwäbisch Hall Tarif Fuchs WohnRente 02 „ abgeschlossen. Hat sich alles gut angehört, aber im Nachhinein haben wir uns etwas überrumpelt gefühlt und sind uns nicht sicher ob das eine gute Idee war. Später habe ich auch des Öfteren einiges negatives über Bausparen gelesen und auch das Geld das in unsere Bausparverträge hinein fließt, hätte ich jetzt lieber auf meinem Sparkonto bzw. zur freien Verfügung  als Eigenkapital. Wir hätten ohne die Bausparverträge deutlich schneller mehr freies Eigenkapital! Was wir dann auch bei einem Gespräch mit der Immobilienabteilung unserer Hausbank zu spüren bekommen haben, denn denen ist unser Bausparvertrag egal bzw. wieviel schon eingezahlt wurde und nur das frei verfügbare Eigenkapital  ist wichtig . Da haben wir es dann bereut, da schon einiges in die Bausparverträge eingeflossen ist! Aber nicht nur wegen dem Geld, sondern auch wegen der Arroganten Art der (Finanzierungs-)Berater der Hausbank haben wir es bereut. Am liebsten würden wir die Verträge zum Jahresende kündigen, was natürlich nicht so clever und mit Abzügen verbunden ist. Nun stellen sich mir einige Fragen: -Da wir noch nicht so lange einzahlen,Sollte ich die Bausparverträge laufen lassen oder kündigen?Einfrieren/Beitragsfrei stellen ist keine Option! -Der Hausbank ist der Bausparvertrag für die Finanzierung wichtig, spielt der aber auch für die Finanzvermittler (interhyp,…) eine so große Rolle? Wir werden wahrscheinlich sowieso bei einem bekannten Finanzvermittler finanzieren. Ich hoffe ein paar gute Ratschläge von euch zu erhalten und bedanke mich schon mal dafür!

...zur Frage

Wie komme ich aus Wohnriesterfinanzierung heraus ohne große Schwierigkeiten zu bekommen

Hallo, ich finanziere meine ET-Wohnung mithilfe eines Wohnriester-(Voraus-)darlehens der BSP Schwäb. Hall. Das heißt ich habe von der Bausparkasse vor 3 Jahren 65000,- EUR erhalten, die mir zum Erwerb meiner ETW gefehlt haben. Im Gegenzug zahle ich den Bausparer (auch mithilfe der Riesterförderung) nach und nach ab.

Leider habe ich in den letzten Jahren kaum Geld angespart und benötige daher noch ca. 9 Jahre bis ich mit der "Ansparphase" fertig bin und in die "Abzahlphase" gelange. Vorher hab ich anscheinend keine Möglichkeit, Sondertilgungen einzubringen, sodass ich lt. Berater keine Möglichkeit habe, vorher mit der Ansparphase fertig zu werden.

Problem ist, dass ich aufgrund einer bevorstehenden Hochzeit zu Geld komme und die Finanzierung damit theoretisch abschließen könnte. Meine Verlobte möchte nicht in dieser Wohnung leben, weil sie sich dort absolut nicht wohl fühlt, sodass es uns am liebsten wäre, ich würde die Wohnung abzahlen und verkaufen. Leider geht das ja anscheinend nicht.

Gibt es eine Möglichkeit, eine Riesterfinanzierung aufzulösen bzw. zu kündigen? Ich wäre definitiv dazu bereit, eine klassische Rieser-RV abzuschließen und die zuvor erhaltenen staatlichen Zuschüsse aus dem Wohnriester in die RV "umzuschichten", um nichts zurückzahlen zu müssen. Spielt da die Bausparkasse mit?

Ich möchte einfach nicht ein knappes Jahrzehnt an diese Wohnung gebunden sein, wenn ich hier gar keine Zukunft habe. Eigentlich möchte ich gemeinsam mit meiner Frau ein Haus kaufen (oder ein Geerbtes renovieren) und das Geld aus dem Verkauf der ETW in die Finanzierung des Hauses (oder der Renovierung) einfließen lassen.

Es wäre schön, wenn mir jmd helfen könnte. Leider habe ich zu dieser Problematik noch keinen passenden Beitrag gefunden. Evlt. hat jmd ähnliche Probleme mit dieser unflexiblen Wohnriesterfinanzierung gehabt?

Danke im Voraus Martin

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?