Rückstände zahlen nach Zwangsversteigerung?

4 Antworten

Lass dich nicht verunsichern. Außer mit der sogenannten Abrechnungsspitze hast du nichts zu tun.

Aber von vorne:

Selbst wenn die WEG Ansprüche zur Zwangsversteigerung angemeldet hat/hätte würden diese aus der Zahlung des Meistgebots befriedigt werden. Du musst daher auf keinen Fall mehr zahlen, als das Meistgebot an das Vollstreckungsgericht.

Etwas anders sieht es aus bei Nachzahlungsforderungen aus der jährlichen Hausgeldabrechung. Hier gilt, dass dass nach § 56 S.2 ZVG der Ersteher die Lasten erst ab Zuschlag übernimmt. Der Zuschlag wird wirksam mit seiner Verkündigung (§89 ZVG), d.h. Hausgeldzahlungen die ab dem Datum der Ausfertigung des Zuschlagsbeschlusses entstanden sind, sind vom Ersteher zu bezahlen. Alle die zeitlich davor liegen nicht.

Für die berühmte Abrechnungspitze gilt hingegen, dass diese vom Ersteher zu Tragen ist, wenn er an der Beschlussfassung darüber selbst mitgewirkt hat ( d.h. an der beschlußfassenden Eigentümerversammlung teilgenommen hat- dafür zustimmen ist nicht erforderlich). 

Hast du die Wohnung zum Beispiel im November ersteigert und im Dezember findet die Eigentümerversammlung statt, die per Mehrheitsentscheid beschließt, dass die Hausgeldzahlungen für das gesamtjahr nicht gereicht haben und jeder Eigentümer 100€ nachzahlen muss, musst auch du die 100€ zahlen, wenn du fristgerecht zur Versammlung eingeladen warst. Ansonsten fehlt es an der Mitwirkung. Hast du die gleiche Wohnung aber erst im Januar gekauft, fehlt es an der Mitwirkung der Beschlussfassung im Dezember und du musst die 100 Beispiel€ nicht zahlen.

Dazu das OLG Düsseldorf  Beschluss vom 20.10.2000, Aktenzeichen: 3 Wx 283/00, das LG München I, Urteil v. 20.12.2010, 1 S 4319/10 der Bundesgerichtshof: BGH, Beschluss v. 22.1.1987, V ZB 3/86 und BGH, Beschluss v. 24.2.1994, V ZB 43/93

Hanay:

Der Anspruch auf Zahlung von Hausgeld (Wohngeld) - (§ 10 Abs. 6 S 2 WEG - gegen den zahlungsunfähigen oder -unwilligen Wohnungseigentümer (Voreigentümer) muss  als nicht grundbuchersichtlich beim Vollstreckungsgericht rechtzeitig angemeldet und glaubhaft gemacht werden (§ 37 Nr. 4, §§ 45, 114 ZVG).

Der Anspruch fällt in die Rangklasse 2 und ist bei der Verteilung des Zwangsversteigerungserlöses noch vor Forderungen aus Hypotheken und Grundschulden (Rangklasse 4) zu berücksichtigen. Die Anmeldung ist Aufgabe des Verwalters.

Nun zu deinem Anliegen: Einmalige Leistungen, die nach der Jahresabrechnung als Fehlbetrag = Abrechnungsspitze oder Sonderumlage zu zahlen sind, trägt der Schuldner, wenn sie durch Beschluss der Wohnungseigentümer vor dem Zuschlag begründet wurden, der Ersteher, also du, wenn sie durch Eigentümerbeschluss vom Zuschlag an begründet werden.

Empfehlung: Lass dir vom Verwalter (oder besser noch einem freundlichen Wohnungseigentümer) die Beschlüsse der Miteigentümer zeigen und prüfe, wann was entschieden wurde.

Er hilft dir jetzt wenig, wenn ich dir sage, dass selbst erfahrende Praktiker immer wieder von den Folgen (Aus- und Nachwirkungen) einer Zwangsversteigerung überrascht werden.

Wie werden Arztrechnungen unter Hartz4 abgerechnet, wenn man privat krankenversichert ist?

Ich bin PKV versichert und derzeit ALG2 Empfänger. Mein Tarif übernimmt nur 90% jeder Rechnung (70% bei Zahnarzt). Diese Selbstbeteiligung übernimmt das Amt ja nicht.

Lassen sich diese Mehrausgaben aber von erzielten Nebeneinkünften abziehen?

Dazu die Grundsatzfrage: Wie sieht es mit der Abrechnung der Rechnungen aus? Die laufen ja schliesslich über mein Konto: Ich bezahle die Arztrechnung, die PKV überweist eine Erstattungsleistung. Die Erstattungsleistung der PKV müsste doch als "Einkommen" angesehen werden. Demgegenüber die von mir bezahlte Rechnung als absetzbare Ausgabe. Wenn es aber eine abzugsfähige Ausgabe ist, müsste ich sie doch auch gegenüber Nebeneinkünften gegenrechnen können?

Mein Sachbearbeiter hat nur erwähnt, dass Ausgaben für Gesundheit "Privatvergnügen" sind und nicht gegenrechnenbar.

...zur Frage

Eigentumswohnung als Mieter bei Zwangsversteigerung kaufen?

Liebe Community, Seit knapp 2 Jahren sind wir Mieter einer 110 qm große Maisonettewohnung im Altbau in bester Lage einer mittelgroßen Stadt. Die Wohnung befindet sich seit ca. Drei Jahren in der Zwangsverwaltung und wird in naher Zukunft zwangsversteigert, da die Eigentümer die Raten nicht mehr Zahlen konnten. Uns wurde die Wohnung kurz nach dem Einzug für 130.000 € von der (Gläubiger-) Bank angeboten, jedoch war einer der Eigentümer untergetaucht, sodass er einem Verkauf nicht zustimmen konnte. Nun soll die Wohnung geschätzt werden. Wir würden die Wohnung gerne kaufen, überlegen nun wie wir so günstig wie möglich die Wohnung erwerben können. Wie würdet ihr vorgehen? Was ist mit den bisher gezahlten 15.000€ miete? Wem gehören die im moment? der bank, dem Verwalter,, zur Wohnung, dem Eigentümer? Dass wir bei einer zwangsversteigerung als Mieter kein Vorkaufsrecht haben, wissen wir. Ist es auch richtig, dass wir Interessenten nicht reinlassen müssen, wenn besichtigungsbedarf besteht? (Wäre ein Vorteil für uns?) Wieviel kostet in der Regel eine solche Wohnung bei der zwangsversteigerung?

Über Antworten zum Thema oder Erfahrungen würden wir uns sehr freuen, vielen dank im voraus! Susanne

...zur Frage

Wollen bald die Wohnung im ersten Stock vermieten, wie messe ich Strom/Wasserkosten?

Wir brauchen die Wohnung im ersten Stock nicht und haben uns entschlossen sie zu vermieten. Es gibt einen direkten Hauseingang und somit ist dies eigentlich kein Problem. Aber man müsste natürlich irgendwie die Strom und Wasserkosten teilen. Ich habe noch nie vermietet, kann mir jemand sagen wie man sowas am ehesten macht?

...zur Frage

pfändung der Mietkaution und Nebenkosten

Hi

Ich habe das folgende Problem und würde mich freuen, wenn mir jemand bei der Antwort suche helfen kann.

vor einiger Zeit habe ich die Kaution und die Nebenkosten von jemanden gepfändet weil er sich immer wider geweigert hat, seine Schulden bei mir zu bezahlen.

Der Wohnungseigentümer und die Hausverwaltung waren natürlich darüber informiert und trotzdem haben die jetzt, die Nebenkosten Abrechnung (Guthaben) an den Mieter ausgezahlt bzw. mit den letzten Mieten verrechnet.

Jetzt habe ich leider keine Möglichkeit mehr, an mein Geld ranzukommen.

Wisst ihr zufällig, ob die Auszahlung rechtens war? Oder ob ich mich jetzt an die Hausverwaltung wenden kann und mein Geld von denen einfordern kann?

...zur Frage

Zwangsversteigerung ab wann bekommt der neue Eigentümer die Miete?

Hallo, ich habe eine Wohnung ersteigert. Angeblich soll nun jetzt ein Untervermieter vorhanden sein, daher verzögert sich die Leerung der Immobilie. Wie ist es mit den Mieteinnahmen? Muss der Untervermieter ab dem Beschluss an mich zahlen? Wie geh ich da am besten vor?

...zur Frage

Zwangsversteigerung einer Immobilie, ab wann wäre Miete zu zahlen vom bisherigen Eigentümer?

Das Haus meiner Tante wurde zwangsversteigert- ab wann muß sie an den neuen Besitzer Miete zahlen, ab Versteigerungstag - oder ab Grundbuchänderung? Hat sie die normale gesetzl, Kündigungsfrist zu beachten, sollte der neue Käufer sie rauskündigen wollen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?