Rückstände zahlen nach Zwangsversteigerung?

4 Antworten

Lass dich nicht verunsichern. Außer mit der sogenannten Abrechnungsspitze hast du nichts zu tun.

Aber von vorne:

Selbst wenn die WEG Ansprüche zur Zwangsversteigerung angemeldet hat/hätte würden diese aus der Zahlung des Meistgebots befriedigt werden. Du musst daher auf keinen Fall mehr zahlen, als das Meistgebot an das Vollstreckungsgericht.

Etwas anders sieht es aus bei Nachzahlungsforderungen aus der jährlichen Hausgeldabrechung. Hier gilt, dass dass nach § 56 S.2 ZVG der Ersteher die Lasten erst ab Zuschlag übernimmt. Der Zuschlag wird wirksam mit seiner Verkündigung (§89 ZVG), d.h. Hausgeldzahlungen die ab dem Datum der Ausfertigung des Zuschlagsbeschlusses entstanden sind, sind vom Ersteher zu bezahlen. Alle die zeitlich davor liegen nicht.

Für die berühmte Abrechnungspitze gilt hingegen, dass diese vom Ersteher zu Tragen ist, wenn er an der Beschlussfassung darüber selbst mitgewirkt hat ( d.h. an der beschlußfassenden Eigentümerversammlung teilgenommen hat- dafür zustimmen ist nicht erforderlich). 

Hast du die Wohnung zum Beispiel im November ersteigert und im Dezember findet die Eigentümerversammlung statt, die per Mehrheitsentscheid beschließt, dass die Hausgeldzahlungen für das gesamtjahr nicht gereicht haben und jeder Eigentümer 100€ nachzahlen muss, musst auch du die 100€ zahlen, wenn du fristgerecht zur Versammlung eingeladen warst. Ansonsten fehlt es an der Mitwirkung. Hast du die gleiche Wohnung aber erst im Januar gekauft, fehlt es an der Mitwirkung der Beschlussfassung im Dezember und du musst die 100 Beispiel€ nicht zahlen.

Dazu das OLG Düsseldorf  Beschluss vom 20.10.2000, Aktenzeichen: 3 Wx 283/00, das LG München I, Urteil v. 20.12.2010, 1 S 4319/10 der Bundesgerichtshof: BGH, Beschluss v. 22.1.1987, V ZB 3/86 und BGH, Beschluss v. 24.2.1994, V ZB 43/93

Hanay:

Der Anspruch auf Zahlung von Hausgeld (Wohngeld) - (§ 10 Abs. 6 S 2 WEG - gegen den zahlungsunfähigen oder -unwilligen Wohnungseigentümer (Voreigentümer) muss  als nicht grundbuchersichtlich beim Vollstreckungsgericht rechtzeitig angemeldet und glaubhaft gemacht werden (§ 37 Nr. 4, §§ 45, 114 ZVG).

Der Anspruch fällt in die Rangklasse 2 und ist bei der Verteilung des Zwangsversteigerungserlöses noch vor Forderungen aus Hypotheken und Grundschulden (Rangklasse 4) zu berücksichtigen. Die Anmeldung ist Aufgabe des Verwalters.

Nun zu deinem Anliegen: Einmalige Leistungen, die nach der Jahresabrechnung als Fehlbetrag = Abrechnungsspitze oder Sonderumlage zu zahlen sind, trägt der Schuldner, wenn sie durch Beschluss der Wohnungseigentümer vor dem Zuschlag begründet wurden, der Ersteher, also du, wenn sie durch Eigentümerbeschluss vom Zuschlag an begründet werden.

Empfehlung: Lass dir vom Verwalter (oder besser noch einem freundlichen Wohnungseigentümer) die Beschlüsse der Miteigentümer zeigen und prüfe, wann was entschieden wurde.

Er hilft dir jetzt wenig, wenn ich dir sage, dass selbst erfahrende Praktiker immer wieder von den Folgen (Aus- und Nachwirkungen) einer Zwangsversteigerung überrascht werden.

Ende Verwaltung ohne Beschluss für neue Verwaltung vorhanden

Guten Morgen,

meine Mutter ist Eigentümerin einer WEG mit 5 Parteien aber nur 2 Eigentümern. SIe 1 Wohnung, der andere 4.

Der Vertrag der Hausverwaltung endet am 31.12. und auf der Jahresversammlung stand kein Punkt "Neuer Verwalterwahl" auf der Tagesordnung. Nun ist es so, dass die Verwaltung ziehmlichen Ärger mit dem 3-er-Eigentümer hat. Auf jeden Fall will der Hauverwalter keine erneute Bestellung-Versammlung einberufen. Er will sich mit dem anderen Ehepaar nicht mehr an einen Tisch setzen.

Auf jeden Fall hat der Verwalter, weil wir schon eine neue Hausverwaltung ausgesucht haben einen schriftlichen Umlaufbeschluß an uns verschickt mit Thema "Wahl der neuen Hausverwaltung X zum 1.1." -- So wäre ein neuer Verwalter bestellung und er müsste keine Versammlung persönlich machen.

Der 3-er-Eigentümer, hat mit "nein" gestimmt. -- und zwar nicht, weil er die neue Verwaltung nicht will (die will er), sondern weil er das aus Prinzip macht -- er will der alten Verwaltung eins reinwürgen will und vielleicht auch so eine Versammlung erzwingen, auf der er Dampf machen kann ... wer weiß, -

und nun? was wenn die Hausverwaltung nun wie angekündigt keine Versammlung einberuft? Kann ich ehrlich gesagt verstehen, --- dasgäbe ein mordsdesaster auch zwischen meiner mama und der Frau des Miteigentümers .... --- alles recht geladen ...

Von demher war die schriftliche Abstimmung auch uns recht, dann müssen wir einmal weniger den anderen Eigentümern begegnen (ich begleite meine Mama immer, weil sie recht alt ist) ....

aber was nun? --- sollen wir und der andere mit dem neuen Verwalter einen Vertrag vereinbaren und unterschreiben und der holt die Bestellung auf der Versammlung einfach nächtes Jahr nach? oder wie kommt man aus dieser Situation raus? -- ich kann den alten Verwalter ja schlecht mit dem Strick in die Kneipe führen, damit er die Versammlung macht....

Vielen lieben Dank ---

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?