Physiotherapie auch im Ausland auf Kosten der Krankenkasse?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Leistung kann in den Niederlanden nicht zu Lasten der deutschen GKV erbracht werden. Das ist eine Regelung des SGB V - insofern wird die Krankenkasse ablehnen. Die Verträge für Kassenleistungen gelten nur in Deutschland. Das gilt auch für Physiotherapeuten. Ein niederländischer Physiotherapeut kann nicht abrechnen, der will sicherlich Cash sehen.

Es gibt allerdings das EU Wettbewerbsrecht - und das ist klar auf der Seite des Patienten. Wenn er klagt, wird er die Behandlung in den Niederlanden durchsetzen können. Vermutlich sind dafür die Voraussetzungen aber nicht gegeben. Da er in den Niederlanden wohnt und studiert, kann er normalerweise in Deutschland nicht krankenversichert sein.

Normalerweise müsste das die Krankenkasse übernehmen denke ich. Man muss dann aber wohl in Vorkasse treten und die Rechnungen bei der Kasse einreichen. In jedem Fall würde ich dir aber raten, dass du vorher mit jemandem von deiner Krankenkasse redest und dir das bestätigen lässt. Am besten sollte man sich auch den Namen von dem Mitarbeiter geben lasse, damit es später nicht zu Problemen kommt.

Sozialversicherung bei freiberuflicher Arbeit in Deutschland und Wohnsitz im EU-Ausland

Hallo,

Ich bin Deutscher und arbeite seit vielen Jahren als Angestellter in Schweden. Nun möchte ich als Software-Ingenieur freiberuflich in Deutschland tätig sein. Die Arbeit ist für 6 - 18 Monate zu 100 % vor Ort beim Auftraggeber in Deutschland. Ich wäre also minimal 6 Monate in Deutschland. Meinen Wohnsitz in Schweden möchte ich nicht aufgeben, weil ich hier ein Haus besitze.

Hier meine Fragen: Ab wann muss ich mich in Deutschland anmelden? Oder könnte ich so lange in Schweden offiziell wohnen bleiben. Steuern müsste ich in Deutschland bezahlen, da ich mich mehr als 183 dort aufhalte.

Für eine Anmeldung in Deutschland benötige ich eine deutsche Krankenkasse und müßte mich dazu vom schwedischen Sozialsystem abmelden. Dafür benötige ich einen Schein E-104, den ich allerdings erst 8-12 Wochen nach meiner Abmeldung in Schweden erhalte. Ich kann mich also so lange nicht bei der deutschen Krankenkasse anmelden. Wenn es nur für 6 Monate ist (was man vorher natürlich nicht wissen kann), lohnt sich dieser Aufwand doch kaum.

Einen Schein A1, scheine ich auch nicht beantragen zu können, da ich bisher noch nicht als Freiberufler tätig war.

Vielen Dank für die Antwort

...zur Frage

Fragebogen Obligatorische Anschlussversicherung Krankenkasse?

Hallo,

ich werde zum 1.8.2018 ohne Beschäftigung sein. Da ich zuvor im Ausland gearbeitet habe und nur 7 Monate in Deutschland, habe ich keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld und muss meine Krankenversicherung selbst bezahlen.

Nun habe ich von meiner Krankenkasse den Fragebogen zur Obligatorischen Anschlussversicherung bekommen, den ich ausfüllen soll.

Ich habe keine Einnahmen und bestreite meinen Lebensunterhalt dann aus meinen Ersparnissen. Die Dame der Krankenkasse erzählte mir am Telefon, ich sollte bei Ersparnissen eintragen, dass mir circa 300-400 Euro meiner Ersparnisse pro Monat zur Verfügung stehen. Aber wie kommt man auf diese Angabe. Durch meine frühere Berufstätigkeit habe ich schon ein bisschen was angespart und möchte hier keine falschen Angaben machen.

Außerdem hatte ich noch in 2017 Kapitalerträge (Dividenden und ein paar Zinsen) von 130 Euro. Wie muss ich das angeben?

Danke für die Hilfe vorab

...zur Frage

Darf die Krankenkasse Krankengeld einbehalten für die Zeit in der man sich im EU- Ausland aufhält ?

Hallo , kurz zum Sachverhalt : Ein Arbeitnehemer schwer erkrankt (schon 5 Monate) möchte nach den bis jetzt anhaltenden Krankenhaus- u. REHA-aufenthalten ins EU-Ausland (dessen Staatsbürger er ist ) reisen , um dort seine Familie zu besuchen ( Kinder, Eltern) . Auch hat er dort einen 2. Wohnsitz (1. Wohnsitz ist Deutschland ) . Der Besuch soll höchstens 2 Wochen dauern und aus ärztlicher Sicht ist dies auch genehmigt. Nun hat er die Krankenkasse über sein Vorhaben informiert , da diese es genehmigen muss. Die Kk meinte , dass er gerne fahren darf , doch die Krankengeldleistung wird für diese Zeit nicht erbracht , da er ins Ausland fährt . Die Kk hat ihm geraten doch mal mit dem Arbeitgeber zu sprechen , ob der ihm für die Zeit im Ausland Urlaubsgeld zahlen würde . Ohne Krankengeld oder Urlaubsgeld ist die wohltuhende Erholung mit seiner Familie nicht möglich . 1.War die Auskunft von der Kk richtig ? 2.Muss oder kann der Arbeitgeber Urlaubsgeld zahlen , oder steht die Kk in der Pflicht ? 3.Gibt es andere Möglichkeiten? Freue mich über schnelle Antworten und bedanke mich schon im Voraus !

...zur Frage

Arbeitsunfähig in den Urlaub

Ich habe mir von meinem AG Urlaub genehmigen lassen und eine Kurzflugreise (3 Tage Wien) gebucht. Letzte Woche habe ich mir nunmehr den Zeigefinger gebrochen und bin arbeitsunfähig krank geschrieben. Ärztlicherseits steht dem Antritt der Reise in einer Woche nichts entgegen. Meine Krankenkasse habe ich darauf angerufen, die mir jedoch die Auskunft erteilte, dass sie mir hiefür keine Reisegenehmigung erteilen müsse, da ich noch kein Krankengeld beziehe (Lt. meinem Tarifvertrag würde Krankengeld erst nach 39 Wochen anfallen), ich solle mich an meinen AG wenden. Einen Behandlungsschein fürs Ausland hat mir die Kasse aufgrund des Anrufes jedoch übersandt. Auf Nachfrage bei meinem AG wurde mir mitgeteilt, dass ich mich für die Zeit der Urlaubsreise gesund schreiben lassen soll, Urlaub nehmen solle, dann wäre das kein Problem. Gesundschreiben gibt es lt. ärtzlicher Auskunft nicht. Der Arzt würde mir lediglich ein Attest ausstellen, worin bestätigt wird, dass er für die Reise keinerlei Beeinträchtigung des Heilungsverlaufes sieht. Mir wäre es egal, ich würde sehr gerne Urlaub nehmen, wenn ich fliegen könnte und ich damit meinen Seelenfrieden bei der Reise hätte. Wie soll ich mich verhalten? Eine Reiserücktrittsversicherung habe ich auch nicht. DANKE für evtl. Antworten. Karin

...zur Frage

Wie im am schlausten im Versicherungsaußendienst wiedereinsteigen?

Hi Leute,

ich war einige Jahre im Ausland im Versicherungsaußendienst.

Nun bin ich wieder zurück und habe ein Wirtschaftsstudium angefangen. Aber per Fernuni, so dass ich genug Zeit für mein Beruf habe. Uni hat geringe Priorität und Beruf bekommt nun eine hohe. Denn die ersten Jahre als Anfänger sind wie ich weiß sehr Zeitaufwändig.

Meine Erfahrung hier in Deutschland war 2-3 Jahre Außendienst in Hamburg direkt nach der Kaufmannsausbildung. Anschließend habe ich auch den Versicherungsfachwirt und den Ausbilderschein gemacht.

So das heißt für mich, dass ich wohl ganz von vorne anfangen muss. Aber das ist kein Problem wenn ich Zukunft in der Sache sehe.

Ich bin fleißig und beharrlich. Und arbeite 7 Tage/Woche von 10-22Uhr. Denn 5Uhr bis 10Uhr ist für Sport und Bildung reserviert.

Ich brauche Erfahrung der alten Hasen hier aus dem Forum.

Also ich habe keine Kunden. Damit fällt schon vieles raus, das darauf ausgelegt ist dass man schon Kunden für den Start hat.


Frage1 Eigentlich will ich ein breites Spektrum an Produkten haben. Also als Makler tätig sein. Nun ohne Kunden weiß ich nicht wie man das beginnen sollte. Natürlich ist es mit Beziehungen möglich als Partner eines bestehenden Maklers zu arbeiten. Nur die Beziehungen habe ich nicht.

""Fortsetzung folgt da hier keine Zeichen mehr""

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?