Nebenberuflichetätigkeit Arbeitgeber melden?

2 Antworten

Man muss alle nebenberuflichen Tätigkeiten dem Arbeitnehmer melden, die aus Arbeit Einkommen generieren. Nebentätigkeiten die keine Arbeit sind müssen nicht angezeigt werden. Wenn man sich mit einer Photovoltaik Anlage oder einer Windkraftanlage selbstständig macht oder man mehrere Wohnungen vermietet oder etwas verpachtet oder sich als Autor selbständig macht Bücher schreibt, ist das nicht meldeplichtig.

27

Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ist also eine Tätigkeit?

0

Weiterbildung von der Steuer absetzen bei nebenberuflicher Selbstständigkeit

Guten Tag in die Runde,

Folgender Sachverhalt: Ich bin einerseits als Arbeitnehmer fest angestellt, darüberhinaus bin ich nebenberuflich selbstständig (im Sinne der Kleinunternehmerregelung).

Ich möchte jetzt eine akademische postgraduale Weiterbildung in einem Zertifikatstudiengang im Fernstudium in einem machen (Dauer zirka: 12 Monate mit ca. 250,- Euro monatlichen Kosten), nachdem ich bereits eine Erstausbildung (Studium) erfolgreich abgeschlossen hatte.

Als Arbeitnehmer kann ich die Kosten für die Weiterbildung nach meinem Kenntnisstand "lediglich" als Werbungskosten verbuchen.

Meine Frage: Kann ich - da ich nebenberuflich selbstständig bin - die Weiterbildung über meine Selbstständigkeit (die Weiterbildung ist im Bereich BWL, daher auch sehr sinnvoll für meine Selbstständigkeit) als Ausgaben dafür (und auch für zusätzliche Fachliteratur + Studienmaterialien) angeben und damit den erzielten Gewinn aus der Selbstständigkeit drücken und letztlich mein zu versteuerndes Einkommen verringern?

Oder geht dies nicht, da ich nur nebenberuflich selbstständig bin?

Herzlichen Dank für sachdienliche Antworten. Viele Grüße Simone

...zur Frage

Hausfrau und nebenberuflich selbstständig als "Künstlerin"?

Hallo!

Momentan bin ich Hausfrau und lebe momentan vom Einkommen meines Mannes. Ich male gerne, habe schon ausgestellt, Bilder für die Familie gemalt... nun kommen immer mehr potentielle "Kunden", die gerne ein Bild hätten.

Eigentlich wollte ich mich hauptberuflich selbstständig als Künstlerin machen, aber daraus wird wie ich befürchte nichts. Zum einen bin ich gesundheitlich eingeschränkt (Rheuma), kann also nicht mehr wie 1 - 2 Bilder pro Monat malen. Leben davon kann ich also nicht und ich denke nicht, das sich meine gesundheitliche Situation auf Dauer bessert. Ein weiterer Nachteil wäre, das ich aus der Familienversicherung fliege, und eine Aufnahme in der Künstlersozialkasse auch fraglich ist (zumindest nach dem, was ich alles darüber gefunden habe).

Man gab mir nun den Tipp, mich doch nebenberuflich Selbstständig zu machen. Bleibe ich unter dem monatlichen Einkommen von 365€ (und weniger als 18 Arbeitststunden die Woche), kann ich in der Familienversicherung bleiben. Da bleibe ich auf jeden Fall drunter!

Meine Fragen nun:

Wie und was melde ich dem Finanzamt? Ich möchte keinesfalls, das die mich als hauptberuflich Selbstständig einstufen. Geht nebenberuflich denn als "Künstlerin" überhaupt? Da ich Bilder male, muss ich auch kein Gewerbe anmelden, soweit habe ich das schon begriffen.

Wie und was melde ich der Krankenkasse? Ich habe gelesen, das man auch dort aufpassen muss, das auch die einen nicht als hauptberuflich Selbstständig einstufen.

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen!

LG, Katharina

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?