arbeitgeber zieht geld ab

8 Antworten

Hallo horst81, selbst wenn das Vorgehen deines Chefs rechtfertigt sein sollte ( wiederholte unsachgemäße Arbeiten / vorangegangene Abmahnung) muss dein Chef folgendes berücksichtigen :

Der Arbeitgeber hat auf jeden Fall die aktuellen Pfändungsfreigrenzen zu beachten. Liegt das Gehalt / Lohn unterhalb der Pfändungsfreigrenze, darf er keinen Abzug vornehmen, selbst wenn er einen Schadensersatzanspruch hat.

Ansonsten, bei einmaligen, (einfachen) Fehlern, welche immer einmal passieren können, steht der Firma kein Schadensersatzanspruch zu. K.

es klingt so, als wäre das nicht korrekt, aber wir kennen den Vertrag nicht, auch nicht den Sachverhalt und auch nicht, was bisher vorgefallen ist während deiner Tätigkeit bei der Firma.

Was sollst du denn unsachgemäss repariert haben? Wieso ist dieser Fall nicht versichert?

Der Sachverhalt bietet wegen seiner Dürftigkeit wenig Möglichkeit zu einer abschließenden Bewertung. Bloße Schlechtleistung berechtigt im Normalfall nicht dazu, Ansprüche gegen Arbeitnehmer geltend zu machen. Besonders den kleinen Arbeitgebern aber ist das Arbeitsrecht nicht bekannt, bzw., sie scheren sich nicht darum. Bleibt nur die Klage zum Arbeitsgericht.

31

Na klar. So sind wir Deutschen. Wegen 200 Euro sofort zum Gericht rennen.

0
51
@Privatier59

Ich bezweifle stark, dass das Arbeitsgericht zuständig ist! Eher das AMTSGERICHT...

0
58
@mig112

Das königlich bayerische vielleicht.Inzwischen sind aber 100 Jahre vergangen.

0
20

Um was es im einzelnen geht ist mir auch nicht klar geworden. Aber den Klageweg aufzuzeichnen, ist die einzig mögliche Hilfe.

0
51
@williamsson

Ok, Privatier, du bist der Jurist von uns beiden... aber es ist doch nicht nachvollziehbar, dass der Geschädigte beim Obsiegen -was im geschilderten Fall eindeutig so sein wird- seine Rechtskosten selbst zu tragen hat!??

0
58
@mig112

Nun ja, weder Gesetzgeber noch Richter müssen die Kosten tragen. Was juckt es die dann?

0

Freiberufler werden wollen aber einen Teilzeitjob haben?

Hallo allesamt, Danke schon einmal im Vorfeld

Ich bin 21 Jahre alt. Habe mein Studium in Film beendet (Bachelorarbeit abgegeben, warte nur noch auf das Endergebnis voraussichtlich Ende Juli) und habe einen Kellnerjob auf Teilzeit angefangen, als Übergang. Nun möchte ich aber auch gerne als Freiberufler in der Medienbranche arbeiten und verstehe nicht wirklich den ganzen Ablauf.

  1. Wie melde ich mich als Freiberufler an? Und welche Konsequenzen zieht das bei meinem Teilzeitjob mit?
  2. Welche Steuerlichen Folgen muss ich beachten und wie verbinde ich dann beide Anstellungsarten?
  3. Darf ich mehr mit den Freiberuflernjobs verdienen, obwohl ich fest angestellt bin?
  4. Wenn ich meine Festanstellung in eine Aushilfe verändern möchte, was muss ich meinem Arbeitgeber vorlegen? Ist dies überhaupt möglich?
  5. Ich weis das ich ein Recht auf einen Zweitjob habe. In meinem Arbeitsvertrag steht auch drin, das ich angeben muss wenn ich eine neue Tätigkeit annehme. Kann ich wenn mein Arbeitgeber nicht damit einverstanden ist gefeuert werden?
  6. Muss ich noch irgendwas unglaublich wichtiges beachten das ich vergessen habe?

Danke noch einmal für beantworten. LG SZ

...zur Frage

Müssen Überstunden nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses ausgezahlt werden ?

Hallo Community.

Ich habe eine Frage bezüglich meiner geleisteten Überstunden die nach meiner fristlosen Kündigung auf Grund von Krankheit noch offen stehen. Ich wurde am 5.12. fristlos gekündigt und habe noch 54,5 Überstunden offen. In meinem Arbeitsvertrag steht im Bezug auf geleistete Überstunden rein gar nichts und jetzt frage ich mich ob ich das Recht habe die Überstunden finanziell einzufordern da mein ehemaliger Arbeitgeber vor ein paar Monaten bereits einen Teil der Überstunden ausgezahlt hat.

Über Hilfe würde ich mich sehr freuen. Danke schon mal im vorraus.

...zur Frage

Kann man sich beim Arbeitsamt zu bestehendem Arbeitsvertrag beraten lassen gratis?

Meine Freundin hat mächtig Probleme mit ihrem Arbeitgeber, weil sie nun nach der Elternzeit nur noch in Teilzeit arbeiten kann, was ihr vermutlich auch zustehen würde, da die Firma sehr groß ist. Der Arbeitgeber stellt sich stur, Geld für einen Anwalt hat sie nicht. Kann man sich vielleicht auch beim Arbeitsamt kostenlos Rechtsauskünfte holen zur Vertragslage/Situation?

...zur Frage

Arbeitgeber will mir Rückwirkend Geld abziehen !!!

Darf mir mein Arbeitgeber grundsätzlich Rückwirkend Geld von meinem Lohn abziehen? Als Beispiel: Ich bekomme eine Entgeltmitteilung für den 1.02.2013 am 1.02.2013 in der Mitteilung steht drin das ich 4000 Euro bekomme. Heute den 27.06 bekomme ich eine Mitteilung das meine Entgeltmitteilung gültig ab dem 1.03.2013 ist von 3700 Euro. Habe im Personal Büro angerufen die ziehen mir jetzt das Geld vom 1.3 bis 1.7 ab dürfen die das ? ca. 1800 EURO

...zur Frage

Arbeitgeber ist insolvent, Spesenvorschuss noch beim Arbeitnehmer

Mein ehemaliger Arbeitgeber ist 2011 in ein Insolvenzverfahren gegangen und nach meinem letzten Stand liegt Massenunzulänglichkeit vor.

Üblicherweise hatten alle reisenden Mitarbeiter einen Reisekostenvorschuss. Anders als bei meinen Kollegen habe ich diesen nach Abrechnung aller noch getätigten Reisen ein 'Guthaben'. Durch die Bemessungsgrenze sind mir weit höhere 'Verluste' entstanden, als der Vorschuss verblieben ist. Dieses Geld wurde nie angefragt/zurückgefordert (weder durch die Firma, noch durch den Insolvenzverwalter) und mein damaliger Anwalt sagte, ich müsse es nicht unaufgefordert melden. Meine Forderungen hingegen wurden angemeldet.

Wann kann ich dieses Geld 'vereinnahmen'? Derzeit liegt es auf einem separten Konto.

...zur Frage

Nachzahlungsforderung vom ehem. Arbeitgeber nach Vergleich?

Hallo!

Letztes Jahr haben mein ehemaliger Arbeitgeber und ich einen Vergleich vor Gericht geschlossen. Es wurde eine Abfindung und Nachzahlung der Löhne in brutto festgelegt. Diese Summe wurde auch Brutto überwiesen.

Jetzt kam eine Zahlungsaufforderung des ehemaligen Arbeitgebers. Ich soll eine deftige Nachzahlung an ihn tätigen.

Nun ist mir eins schleierhaft: Eigentlich muss ich doch die Abfindung versteuern? Kann der AG einfach nachträglich Geld zurückfordern nach getätigter Zahlung?

Wäre echt dankbar über Erfahrungen oder sonstige Infos dazu... :-/

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?