Müssen Praktikanten bezahlt werden? (Gehalt oder eine Aufwandsentschädigung?)

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, wenn es so aussieht müssten sie eigentlich bezahlt werden. Aber meistens sind die Praktikanten so glücklich, dass sie einen Platz bekommen haben, dass sie sich oft nicht trauen nach Bezahlung zu fragen. Außerdem wird ein Praktikum viel zu oft noch als Teil der Ausbildung angesehen. Das kann zum Teil stimmen (wenn es während des Studiums gemacht wird) aber wenn es nach dem Studium passiert, ist das schlicht weg Ausbeute. Gerade in dem Szenario das du beschreibst, könnte der Praktikant versuchen zu klagen. Es hat mal eine junge Frau geklagt, da sie als Praktikant genau so behandelt wurde wie ein Angestellter; mit den selben Pflichten und Aufgaben - aber OHNE Bezahlung. Die Firma musste ihr dann das Gehalt nachzahlen. Aber die meisten trauen sich einfach nicht zu klagen oder etwas zu sagen.

Sie müßten und sollten bezahlt werden, es gibt aber leider genug Unternehmen, die sie einfach nur so einsetzen udn eben nicht bezahlen.

Das stimmt! Ich habe auch mal so ein unbezahltes Praktikum gemacht. Das war die reinste Ausbeute, da ich nichts gelernt habe und wurde auch noch echt mies behandelt. Eine Freundin hatte den Kontakt mit einer großen Deutschen Zeitung hergestellt, die gerade damals einen Bericht über die Ausbeutung von Praktikanten in meinem Bereich (Politik) geschrieben haben. Aus Angst dass ich dadurch später Nachteile bekomme, habe ich mich geweigert mich in dem Bericht zu äußern. Traurig oder?

Welche Kosten kann ich bei einem Dualem Studium bei 3 Wohnsitzen in der Steuererklärung absetzen?

Situation ist folgende: Ich mache ein Duales Studium und verdiene auch genug um durchaus Steuern zahlen zu muessen. Fuer das Ausbildungsverhaeltnis miete ich fuer die 3 Monate langen Praxisphasen (dauerhaft) eine Wohnung am Arbeitsort an. Zusaetzlich habe ich eine Wohnung am Ort der Hochschule, wo jedoch die Warmmiete vollstaendig vom Arbeitgeber bezahlt wird. Ausserdem ist die Wohnung meiner Eltern als Hauptwohnsitz angemeldet. Inwiefern lassen sich Werbekosten auf der Steuererklaerung anrechnen ? Ich denke mal, das sich die Fahrtkosten von der Wohnung am Arbeitsplatz (etwa 15km) abrechnen lassen. Wie sieht das mit Mietkosten aus und was verbirgt sich hinter Verpflegungsmehraufwand ?

...zur Frage

Steuerklasse III/V und Bafög

Hallöchen, meine Situation sieht so aus: mein Mann arbeitet vollzeitig und verdient etwa 1200,- netto in Monat. Ich bin Studentin und beziehe zur Zeit Bafög. Wir haben uns entschlossen, Steuerklasse III für meinen Mann und Steuerklasse V für mich zu wählen. Jedoch lese ich überall im Internet, dass es bei dieser Kombination immer zu dicken Nachzahlungen kommt. Lieber würden wir im Monat mehr bezahlen, als eine Menge Geld zurückzahlen zu müssen. Wir wissen nicht, was wir tun sollen. Irgendwo habe ich auch gelesen, dass Bafög steuerfrei sei und dem Progressionsvorbehalt nicht unterläge, allerdings kann ich mit dieser Auskunft gar nichts anfangen... Müssten wir in dieser Situation bei Steuerklasse III und V nachzahlen? So was möchten wir unbedingt vermeiden.

...zur Frage

Vormieter hat Keller saniert und will von Nachmieter das Geld - zu Recht?

Wir ziehen bald in unsere neue Wohnung. Die Vormieter haben Kellerräume renoviert/saniert und wollen dafür 1000 Euro haben. Da sie uns sagten, sie hätten keine Kaution bezahlt und die neuen Mieter das auch nicht müssten, haben wir zugestimmt. Beim Vertragsabschluss hieß es dann, wir müssen doch Kaution zahlen, also ist das Geld nun knapp. Trotz allem kam mir vorher schon der Gedanke: sind wir überhaupt verpflichtet dazu, die Renovierungskosten des Kellers zu übernehmen? Das ist doch eigentlich eigenverantwortlich von den Vormietern geschehen, somit können sie kein Geld dafür verlangen, oder?

Vielen Dank schon mal für die Antworten!

...zur Frage

Kombination aus Minijob und Tätigkeit als studentische Hilfskraft

Hallo,

Ich habe einen Minijob unter 400 €, bei welchem ich 200 € im Monat verdiene. Zusätzlich würde ich gerne eine Anstellung als studentische Hilfskraft eingehen. Gibt es eine Möglichkeit des Beschäftigungsverhältnisses, die es gewährleistet, dass nur für die Tätigkeit an der Uni Sozialversicherungsbeiträge, etc. gezahlt werden müssen und Abgaben für mich als Arbeitnehmer und dem Arbeitgeber des anderen Jobs außen vorgelassen werden können? Bei der Minijobzentrale sagte man mir, dass es zu einer Verschmelzung zu einem Midjob kommen würde und für beide Jobs Beiträge von Arbeitgeber und Arbeitnehmer bezahlt werden müssten, bei einer Überschreitung der 400 € Grenze. Ich bin selbstständig krankenversichert.

Vielen Dank im Voraus

Schöne Grüße

Tobias

...zur Frage

Lohn Gehalt 2 Arbeitsverträge und weniger Geld?

Hallo ich habe ne Frage und versuche mal zu erläutern ….

ich arbeite seit März 2012 einer Firma und habe dort einen Arbeitsvertrag über 5 std täglich bei einer 5 Tage Woche. Ich arbeitete im Schnitt jedoch immer mehr als 5 stunden am Tag.

Dann habe ich zum Jahreswechsel ( ab Januar) einen weiteren Arbeitsvertrag bekommen. Dafür habe ich einen monantlichen Pauschallohn von 1375 € Dieses Gehalt ist für 5 Std. Täglich ebenfalls 5 Tage Woche. Wenn ich mehr arbeite bekomme ich das mit Stundenlohn dazu.

Die Situation ist folgende als ich nur den ersten Vertrag hatte habe ich immer so zwischen 900 und 1030 netto verdient … im Dezember dann hatte ich 1900 netto und seit Januar so 1400 -1600 netto

Meine Frage ist … wie muss mir nun ein Urlaubstag oder ein Feiertag bezahlt werden?

Ist das mit dem Pauschallohn erledigt ? Oder müssen nicht auch noch ein paar Stunden oben drauf wegen der „Zuarbeit“?

Info mein Urlaublohn und Feiertagslohn war höher als ich nur den einen Vertrag hatte …..

danke

...zur Frage

WG-Auszug, Vertrag mit den Nachmietern über Zahlungen für Heizung

Guten Tag, ich wohne in einer Wohngemeinschaft mit zwei weiteren zusammen. Wir werden alle drei gemeinsam Ende September ausziehen und die Wohnung dann an drei andere übergeben. Diese übernehmen auch unseren Stromvertrag. Jetzt wissen wir nicht genau, wie wir das mit den Heizkosten machen sollen. Denn anscheinend kann man die momentan nicht ablesen (meinte zumindest der Vermieter), so dass wir ja theoretisch für eventuelle Nachzahlungen dieses Jahres haften müssen. Da wir aber höchstens im Januar, Februar und März geheizt haben und die anderen Monate bezahlt haben, ist es wohl sehr unwahrscheinlich, dass wir momentan eine Nachzahlung zahlen müssten. Deswegen würden wir gerne einen Vertrag machen, in welchem steht, dass die Nachmieter alle eventuell entstehenden Kosten übernehmen werden. Ich wollte fragen, ob dies eurer Meinung nach rechtlich möglich ist? Und wie genau sollte das formuliert sein, damit es wasserdicht ist?

Vielen Dank für die Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?