Mitbewohner stark verschuldet Können unsere Dinge vom Gerichtsvollzieher eingezogen werden?

2 Antworten

Kann er nciht, aber wenn ihr ernsthafte Risiken seht, dann klebt doch auf jeden wertvollen Gegenstand einen Aufkleber mit dem Namen des Eigentümers. Kann man ja auch damit begründen, dass man in der WG nciht durcheinander kommen will.

Nein, wenn die Sachen Euch gehören, dann gibt es für den Gerichtsvollzieher wohl keine Möglichkeit, sie zu pfänden. Ihr haftet ja nicht für die Schulden, nur weil jemand mit Euch zusammen wohnt.

Lebenspartner verstorben, muss ich Bevollmächtigten der Erbin ins Haus lassen und wie läuft es ab?

Vor 7 Wochen ist mein Lebenspartner plötzlich verstorben, ich trauere sehr, nun kommen noch belastende Dinge dazu. Wir haben seit 3,5 Jahren zu zweit zusammen gewohnt, in meinem Familienhaus und hatten nie Probleme mit Besitz, da wir gerne geteilt haben und andere Prioritäten hatten.

Er hatte einen Mietvertrag für 1 Kellerraum + das Erdgeschoss, das wir aber gemeinsam genutzt haben, wie das ganze Haus. Es ist keine abgetrennte Wohneinheit. Fast alle Einrichtungsgegenstände und Sachen auch im EG gehören mir, er hatte wenig Eigentum und ich habe ihn gelegentlich finanziell unterstützt. Mündlich hatte er mir zugesagt, vorgestreckte 2300 EUR irgendwann zurückzuzahlen.

Leider will die Mutter, die Alleinerbin ist und weiter entfernt wohnt, mir einen bevollmächtigten Bekannten aus ihrer Nachbarschaft ins Erdgeschoss schicken, um nach Werten zu schauen. Ich will nichts einfordern, aber unsere Privatsphäre schützen und mich nicht abzocken lassen. Ich frage mich, ob ich nun nachweisen muss, dass Inventar und Sachen im EG (oder im ganzen Haus?) mir gehören (zB. komplette Küche, Bücherwandregal, Wohnzimmer) und ob ich dem Bevollmächtigten Zugang gewähren muss, wie er verlangt. (und wenn, dann nur im EG?)

Mir geht es auch um unsere Privatsphäre. Wie sieht es aus mit dem digitalen Nachlass? Muss ich einem Fremden den Computer meines Partners mit Privatdaten von uns übergeben? Kann ich etwas, das mein Partner mir geschenkt hat, behalten - muss ich einen Nachweis/Zeugen dafür vorweisen?

Die Nebenkosten des Hauses habe ich regelmäßig allein gezahlt, obwohl im Mietvertrag steht, dass er seinen Anteil an die Versorgungsbetriebe zahlen muss. Die Miete ist von seinem Konto nun noch überwiesen worden wegen Dauerauftrag, steht sie mir im Folgemonat des Todes noch zu?

Muss ich das Bargeld aus seiner Geldbörse aushändigen oder kann ich es für in der Vergangenheit entstandene Nebenkosten abrechnen? Da es von der Mutter stammt, muss ich es ihr wahrscheinlich zukommen lassen? Ich hatte es ihr mündlich angeboten, aber sie hat mir keine Kontodaten geschickt, sondern schickt lieber diesen Herrn. Sie will zu mir keinen Kontakt, obwohl vor dem Erbe ein normal nettes Verhältnis zwischen uns war. Sie kritisiert, dass ich den Bevollmächtigten nicht gleich und noch nicht ins Haus gelassen habe, obwohl sie ihn vor dem Tod ihres Sohnes gar nicht kannte. Ich hatte ihr Auskunft über vorhandene Sachen bereits angeboten. Sie hatte das Angebot abgelehnt und wollte auch den Computer meines Partners auf meine Nachfrage hin gar nicht haben.

Jetzt wurde ich schriftlich aufgefordert, einen Termin mit dem Bevollmächtigten zu machen.

Danke für jegliche Tipps.

...zur Frage

Schenkung vor 20 Jahren-was tun bei Trennung?

Vor ca. 25 Jahren wurde das Haus und das Grundstück von der Großmutter meines Mannes auf ihn überschrieben ( Schenkung) mit Wohnrecht der damaligen Mitbewohner. Im Grundbuch steht nur mein Mann. Ca. 30 Jahre haben wir unser Geld und unsere Kraft zum Aufbau dieses Hauses investier.t Es gibt auch ein Testament, das meinen Mann und mich nach dem Ableben des Partners als Besitzer auslegt. Zur anderen Hälfte Pflichtanteile an 2 Kinder, nebst Enkelkindern. Der Notar meinte damals auf die Anfrage der Grundbucheintragung auf meinen Namen, das das nur nötig wäre, wenn ich mit dem Gedanken einer Scheidung spiele. Das war nicht der Fall, also blieb es, wie es war. Nun stellte sich heraus, das mein Partner mich über 8 Jahre mit einer anderen Frau betrog, und wir sind momentan sehr zerstritten, und er droht mit Scheidung. Was bleibt mir , wenn er es durchziehen will?? Vielen Dank für eine Rat!! Manuela Pogoda

...zur Frage

Frage zur Grundsicherung, Insolvenz

für uns etwas überraschend haben unsere Eltern kein Geld mehr. Die Rente beträgt knapp über 1000 Euro (Ehepaar) aber alleine Wohnungsmiete (400 Euro kalt) + Krankenversicherungen (privat) fressen das schon auf. Da kein Geld zum Leben bleibt wurden immer mehr Schulden gemacht, jetzt steht der Gerichtsvollzieher jeden Moment vor der Tür, die Konten sind aber noch nicht gepfändet. Ein Gewerbe in Form eines Einzelunternehmens existiert noch, wirft aber nichts ab. Noch 2 wichtige Sachen: 1) Meine Eltern haben unseren Kindern ein Sparbuch eingerichtet auf das in den letzten 12 Jahren jeden Monat etwas einbezahlt wurde (insgesamt 7000 Euro). 2) Ich selber habe ihnen (aber an das Einzelunternehmen) 14000 Euro geliehen (existiert auch ein Darlehensvertrag), anfangs wurden auch Zinsen gezahlt, seit einigen Jahren nicht mehr. 3) Ferner haben die noch etliche Kredite bei Banken, insgesamt wohl 20000 Euro.

Fakt ist, daß es ausgeschlossen ist so weiter zu machen, geht einfach nicht. Ich nehme daher an, daß das alles in der Privatinsolvenz endet und dann Grundsicherung beantragt wird damit die 2 wenigstens von den hohen Krankenversicherungskosten runterkommen.

Fragen: A) Kann sich das Amt das Geld der Enkelkinder (meiner Kinder) wiederholen ? Wäre es eine Möglichkeit, daß wir die Sparbücher auflösen, überweisen und damit teilweise den Kredit tilgen der noch bei mir besteht bevor alle Konten bei ihm gepfändet werden ? Problem: Der Kreditnehmer ist das Einzelunternehmen

B) Seit einiger Zeit wurden offenbar auch die Krankenversicherungsbeiträge nicht mehr bezahlt, auch hier ein Haufen Mahnbescheide. Was passiert, wenn bis zur Beantragung der Grundsicherung einer krank wird ? Macht es Sinn, daß wir wenigstens die Pflegeversicherung für die Eltern bezahlen ? Was passiert, wenn die Pflegeversicherung nicht mehr bezahlt wird, entfällt die dann ?

C) Ich hab gelesen, daß es oft sehr lange dauert bis die Grundsicherung genehmigt wird. Vorher bleibt ja das Problem mit der hohen privaten KV bestehen. Wie löst man den Zeitraum ? Kann man irgendwo eine Überbrückungsfinanzierung beantragen ? Auch zum Essen bleibt ja nichts, von irgendwas müssen die doch leben wenn die insolvent sind und bis die Grundsicherung läuft.

D) Sind 400 Euro kalt angemessen ? Wir das Amt die zwingen da auszuziehen (wobei ich nicht glaube, daß es in dieser Stadt deutlich billiger geht.

Kommen wir ohne Anwalt da überhaupt weiter ??

...zur Frage

Konsequenzen wegen lauter Musik im Mehrfamilienhaus

Ich und mein Lebensgefährte wohnen in einem Mehrfamilienhaus mit fast nur "Rentnern" und "älternen Partein" im Haus. Wir selbst sind mitte 20!

Wir wohnen seid einem halben Jahr in diesem Haus, und gehen beide von früh bis ca. 17:00 Uhr arbeiten täglich (Mo-Fr)! Am Freitag und Samstag hören wir gern einmal etwas lautere Musik um zu entspannen von der Wochen (Zeiten ca. von 18:00 Uhr - 20-21:00 Uhr), jedenfalls beschweren sich unsere Mitbewohner im Haus das wir "Täglich" unzumutbare laute Musik hören, was in unseren Augen übertrieben ist. Wir halten die Nachtruhe ein und halten uns an alle Regeln im Haus.

Heute standen wieder (zum 2. Mal) 2 Bewohner vor unserer Tür und verwarnten uns wegen der lauten Musik, desweiteren drohnten Sie uns mit Konsequenzen: Sie werden Ihre Miete kürzen (Lärmbelästigung) usw.. Und Sie werden einen Brief mit Unterschriften Sammlung an unseren Vermieter schreiben und ihn über die "unerträglichen" Situation aufkären.

Wie können wir uns verhalten sollte es zu einer Abmahnung oder kann sogar gleich eine fristlose Kündigung kommen? Wir fühlen uns jedoch im Recht und meinen das eine Abmahnung übertrieben wäre !

Kann uns jemand dazu Helfen der sich bei so etwas auskennt?

Wie sollen wir uns weiter verhalten, sollen wir uns bevor wir eine Reaktion von unserem Vermieter erhalten mit ihm in Verbindung setzen oder sollen wir abwarten?

...zur Frage

Warum können Eltern so leicht ihre Kinder verschulden und warum tut da keiner was?

Hallo, ich stelle diese Frage aus einem ganz bestimmten Grund und ich bin ziemlich sauer! Meine Mutter hat mit meinem Namen und den meiner Geschwister etliche Sachen gekauft und nie bezahlt. 2010 ist sie verstorben und wir alle leiden nun extrem unter den ganzen Problemen, wie Nötigung von etlichen Inkassos und falschen Schufaeinträgen. Jeder von uns hat einen Rechtskräftigen Titel am.. und es ist echt einfach nur noch zum kotzen! Die Titel sind zwar alle unwirksam, weil wir alle zwischen 7 und 10 Jahren waren, aber warum ist das überhaupt erlaubt? Warum kann man als gesetzlicher Vertreter Sachen kaufen? Warum wird nicht nach Einwilligung oder Unterschrift des Kindes gefragt? Warum wird bei Ausstellung eines Titels kein Alter oder generell mal die Identität geprüft? Ich hab jetzt etliche Foren durchforstet und mir platzt echt der Kragen. Ich lese von Leuten die ihren Kindern über 20.000 Euro Schulden verpasst haben, auf Kleinkinder, Babys oder gerade erst geborene Säuglinge. Bei mir sind es auch über 1400 Euro und auch wenn das Inkasso nichts mit dem Titel erreichen wird, musste ich mir trotz Krebserkrankung und wenig Geld einen Anwalt besorgen damit der Gerichtsvollzieher nicht vor der Tür steht. Der Gläubiger hat einen Titel gegen eine damals 9 Jährige ohne Vermögen oder eigenen Haushalt. Was sind das für Gesetze? Ich liebe meine Mutter aber ich hatte in meinem ganzen Leben noch nie so einen Haus auf sie wie jetzt. Es standen sogar schon Inkasso Leute abends vor meine Tür als ich ca 14 war und wollten Geld von mir. Als sie mich sahen waren sie ziemlich verwirrt, dachten ich sei 35 Jahre alt wie meine Betrüger Mutter angegeben hatte. Auch wie Schreiben eines Inkassos aufgebaut sind, ist einfach nur krank. Am Telefon wird gedroht, erpresst und genötigt und beleidigt wurde ich auch schon.

...zur Frage

kann mir gekündit werden wenn klar ist dass ich mich woanders bewerbe aber noch nicht gekündigt habe

Ich arbeite zur 'Zeit in einem Betrieb als Küchenchef eines Betriebes welcher sich in finanzieller Schieflage befindet und die Geschäftsführung stark unter Druck steht. Nun hat ein Kollege gekündigt ,welcher aber nicht ersetzt wird. Da wir unterbestetzt sind und wir in unserem Hause einen Katastophalen Führungsstil haben, fehlt mir die Perspektie und darum bat ich um ein Zwischenzeugniss damit ich mich woanders bewerben kann. Die Folge ist nun das mir mein Status genommen wurde, ich jedes Essen von der Geschäftsführung absegnen lassen muß und mir das Leben schwer gemacht wird, weil ich mich weigere den Zeitpunkt zu benennen wann ich das Haus verlasse. Nun, habe mit der Stituation abgeschlossen, zumal ich mehrfach betont habe dass ich solange bleibe bis Ersatz gefunden ist und niemanden hängen lasse. Und die tägl. demütigen Anweisungen / Kommetaren über mich ergehen lasse. Nun weiß ich dass nach Ersatz für mich gesucht wird, obwohl ich meine Arbeit nach deren Vorstellungen erledige und noch nicht gekündigt habe und da meine Geschäftsführung nur noch emotional regaiert traue ich dieser zu, dass Sie mich vor die 'Tür setzt, sowie sie Ersatz für mich hat. Meine Frage: Welche Möglichkeiten hat der Arbeitgeber mir meine berufliche Existenz zunehmen. Meine Betriebszugeh&ou

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?