lebensgefährliche Elektroinstallation bei Hauskauf

3 Antworten

Auf einer Stockdose liegt die falsche Spannung und Du machst ein Drama draus. Gewiss, mit den 50 Euro Reparaturkosten kann man in Nepal eine Familie einen Monat lang satt kriegen. Personenschäden gab keine. Was soll denn dann die hypothetische Frage?

Ich habe ... gekauft.

Dem wird sicherlich ein Kaufvertrag zugrundeliegen. Was steht dort denn zur Gewährleistung drin?

Im übrigen müßtest Du dem Verkäufer Arglist nachweisen. Aber im Ernst, die Spannungsprüfung hätte man nicht erst nach, sondern genauso einfach schon vor Abschluss des Kaufvertrages vornehmen können.

Sprich doch einfach mal mit dem beurkundenden Notar.

Ich habe ein Haus gekauft, da waren Stromkabel teils in Alurohren verlegt und stückweise auch schon blank, da die Ummantelung zerbröselt ist. Das ist nun mal bei älteren Häusern ein Problem - weswegen man hier sicher immer ein Stück die Katze im Sack kauft.

Bei einem Haus von 1999 sollte man aber erwarten können, daß dieses auf dem neuesten Stand der Technik ist. Leider hast Du in Rahmen des Kaufvertrags nicht selbst diese Dinge überprüft und somit dürfte die Haftung ex arglistigem Verschweigen durch den Verkäufer nun zu Deinen Lasten gehen. Gekauft wie gesehen. Der Notarvertrag hat wahrscheinlich eine Klausel, daß ab einem gewissen Zeitpunkt alle Rechte und Pflichten auf Dich übergehen.

Sofern also nicht Vertragsbestandteil eine Zusicherung der fachgerechten Ausführung der Elektrik ist, hast Du schlechte Karten.

380 V Spannung ist noch kein Problem. Das kann bespielsweise durch fehlende Masseleitungen verursacht werden. Es muß nicht so sein, daß hier zwei Phasen eines Drehstromanschlusses angeklemmt wurden.

Wenn ein Personenschaden eingetreten wäre, dürfte das mit hoher Wahrscheinlichkeit auf Deine Rechnung gehen, da Du der Hauseigentümer bist.

PS: Wenn die Elektrik schon so ausgeführt wurde, würde ich definitiv mit einer Kamera auch mal die Abflußrohre prüfen lassen. Hier können auch Überraschungen lauern.

Höheren Kredit aufnehmen damit Schwiegereltern ebenfalls Immobilie kaufen können?

Hallo, ich erhoffe mir ein paar fachliche Meinungen oder Antworten mit Erfahrungswert, denn emotional in der Sache bin ich selbst genug :)

Mein Ehemann hat aus einem Versicherungafall einige hunderttausend erhalten. Nun wollen wir uns den Traum vom Haus mit unseren zwei, bald drei Kindern, verwirklichen.

Das Geld reicht aber noch nicht für Haus und Möbel, Küche, Notar usw. Wir müssen über 100.000€ Kredit aufnehmen. Nun wollen seine Eltern auch eine Wohnung kaufen ohne jegliches EK und wollen von uns 50.000€ geschenkt haben. Den Rest gibts angeblich auf Kredit. Sie sind Anfang 50 und leben zur Miete. Das bedeutet unser Kredit steigt und vor allem ich soll mich mit meinem Mann um mehr als für uns selbst nötig verschulden, damit meine Schwiegereltern die Wohnung bekommen, die sie sich mit ihrem Lebensstil eigentlich nicht leisten können. Ich unterstütze Eigentum bei Ihnen sehr, denn an Rente wirds kaum was geben. Es sieht so aus, als müssten wir später für Pflege aufkommen. Aber sie sind jung genug und gesund, um mehr als Teilzeit arbeiten zu gehen. Gerade die Schwiegermutter gibt sich zufrieden mit ihrem Job ("für sooo reichts"). Sie überteiben es mit Geschenken für die Kinder und nennen uns geizig, weil wir nicht für Oster- und Weihnachtsgeschenke pro Kind mehr als -00€ ausgeben wie sie. Tja, wir finden 50€ pro Kind genug. Diese Infos finde ich am Rande wichtig, weil es schließlich nicht so ist, dass sie gerne aus eigener Kraft würden und es versuchten. Sondern es für selbstverständlich halten, dsss man sie unterstützt, da ja das wieder ins Erbe eines Tages übergeht.

Ist es aber für später für die Zeit der Pflege, angenommen sie bräuchten diese, sinnvoll, in ein solches 'Projekt' zu investieren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?