Leasingvertrag abgelaufen

3 Antworten

Was steht denn in Deinem Leasingvertrag?

  1. ist es ein Vertrag, mit, oder ohne Andienungsrecht?

  2. Ist es ein Vertrag über X Jahre ohne Möglichkeit der Übernahme?

  3. Ist es ein Finanzierungsleasing bei dem ein fester Betrag für die Ablösung vereinbart wurde.

Es gibt so viele unterschiedliche Vertragsgestaltungen, dass man Dir keinen präzisen Rat geben kann.

Das Fahrzeug gehört aber der LEasinggesellschaft. Wenn der Vertrag/die Leasingzeit abgelaufen ist, ist Dein Nutzungsrecht erstmal abgelaufen.

Eigentlich müßtest Du einen Brief bekommen haben, den Wagen bei Händler X, oder bei einer Niederlassung der Leasing abzuliefern.

Wenn ja und Du hast ihn nicht hingebracht, kann ein Mitarbeiter von denen kommen udn ihn abholen. Würdest Du den Wagen nicht rausgeben, würde der einfach die Polizei holen.

Die Polizei würde ihm was husten.

0
@vulkanismus

Die können gerne Husten, aber wenn die eine Anzeige wegen Unterschlagung nicht aufnehmen, würden die Beamten vermutlich Ärger mit Ihrem StA bekommen.

Natürlich würden die Beamten den Wagen nicht wegnehmen und an die Leasinggesellschaft übergeben, weil es eine zivilrechtliche Sache ist.

Aber die Verweigerung der Herausgabe ist trotzdem Unterschlagung.

§ 246 (StGB) Unterschlagung

(1) Wer eine fremde bewegliche Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zueignet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in anderen Vorschriften mit schwererer Strafe bedroht ist.

(2) Ist in den Fällen des Absatzes 1 die Sache dem Täter anvertraut, so ist die Strafe Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe.

(3) Der Versuch ist strafbar.

2

Mal eine Gegenfrage: Wie hättest Du die Restsumme für den Wagen ohne den Unfall gezahlt?

Mich verwundert nämlich sehr, dass Du auf die Regulierung der Versicherung warten musst, um das Fahrzeug auslösen zu können.

Frag doch einfach bei der Leasinggesellschaft nach, wie Du Dich nun verhalten sollst.

wieso so lange warten? Sprich doch mit der Leasinggesellschaft und kläre die Übergabe/ Zahlung.

Wieso willst du soweit gehen, dass ein Gerichtsvollzieher kommt? Deine Schufa wird dadurch auch nicht besser.

Leasingverträge kann man auch einige Monate verlängern. Wie wäre das?

Bis der Leasinggeber aktiv wird, wird es dauern. Die kommen sicherlich nicht einfach vorbei und holen das Auto ab. Da kommen noch einige Briefe vorab. Ich kann deine Denke jedoch nicht verstehen, wenn du doch das Auto behalten willst.

Unlogisch scheint mir auch, dass du auf das Geld von der Versicherung wartest, denn die zahlt ja nur den Schaden. Und damit ist die Zahlung für den Kauf des Wagens aus dem Leasingvertrag m.E. davon unberührt.

Ist Autohaus arglistig, wenn Unfallschaden besteht, aber als nicht bekannt angekreuzt?

Es wird ein gebrauchtes Auto (aber nur 1 Vorbesitzer) von einem Autohaus gekauft. Nach dem Kauf stellt ein Fachmann fest, dass das Fahrzeug einen nicht unerheblichen Unfallschaden aufweist. Beim Kauf wurde auch über einen Unfall gesprochen. Der Käufer begnügte sich aber damit, dass ein Unfall als nicht bekannt vom Autoverkäufer angekreuzt wurde. Der Käufer will das Fahrzeug als Schadensersatz zurückgeben und verlangt sein Geld zurück. Das kann er aber nur, wem dem Verkäufer Arglist vorgehalten werden kann. Doch der Fachmann bestreitet eine entsprechende Kenntnis der Unfallschädigung, sagt, dass er ja deshalb auch den Unfallschaden als nicht bekannt angekreuzt hat. Ist er damit aus dem Schneider oder handelt er doch tatsächlich arglistig, weil einem Fachmann die Unfallschädigung nicht unbekannt geblieben sein kann und er sie daher auch nicht als nicht bekannt hinstellen durfte?

...zur Frage

Muss man die Mehrwertsteuer zzgl. zur Selbstbeteiligung nach einer Reparatur über die Vollkaskoversicherung bezahlen?

Hallo,

nach einem selbstverschuldeten Auffahr-Unfall habe ich mein Auto in einer KfZ-Werkstatt Instand setzen lassen. Den Schaden habe ich zuvor der Versicherung gemeldet, worauf hin es auch eine entsprechende Schadensnummer gab. Das Autohaus hat dann nach vereinbartem Termin den Schaden repariert und die Reparatur direkt mit der Versicherung abgewickelt. Die Selbstbeteiligung i.H.v. 300.-€ habe ich direkt bei Abholung des Fahrzeuges im Autohaus bezahlt. Nun habe ich mit der Post eine Rechnung über die komplette Mehrwertsteuer der ganzen Schadenssumme (>600€!!!) erhalten. Das kann doch wohl nicht wahr sein? Ist das schonmal jemandem passiert? Was kann der Grund hierfür sein?

Vielen Dank für eure Antworten!

...zur Frage

Beteiligung Leasingrate

Hallo, ich versuche gerade für mein Auto einen Leasing-Übernehmer zu finden, um mir ein günstigeres Auto zuzulegen,da ich von Wohnung zum Arbeitsort ,nachweisbar ,ein Fahrzeug benötige.. Welche Wege gibt es für mich ,als ALGII -Bezieherin ein günstigeres Fahrzeug zu finanzieren? Z.B Darlehen bei der ARGE beantragen,denn ich denke,wenn eine Bank meine Situation kennt,werde ich keinen Kredit bekommen. Wenn ich ein Fahrzeug ohne Anzahlung finanzieren kann,brauche ich dann überhaupt einen Kredit oder werden die monatlichen Raten einfach vom Autohaus abgebucht? Frage 2: Wenn ich mein Leasing-Fahrzeug behalte, ich es aber für meine Tätigkeit benötige, besteht hier die Möglichkeit, daß sich die Arbeitsagentur an den Leasing-Raten beteiligt?

Wäre für eine Antwort sehr dankbar

Gruß Brainstorm

...zur Frage

Übertragene Versicherung hochgestuft durch Unfall des Verstorbenen vor seinem Tod - Betrug?

Hallo,

meine Freundin hat die KFZ-Versicherung ihres Vaters nach dessen Tod in diesem Frühjahr übernommen. Sie konnte dadurch ihren Versicherungsbeitrag erheblich senken.

Nun ist es wie folgt: Vor dem Tod (ich glaube Winter 2011) verursachte ihr Vater noch einen kleinen Unfall (Stoßstange leicht beschädigt, mehr nicht). Der Schaden wurde reguliert, aber der Vorgang innerhalb der Versicherung wohl intern noch nicht abgeschlossen. Denn: jetzt nach knapp einem Jahr und nach dem meine Freundin die Versicherung übernommen hat zu den günstigeren Konditionen bezogen auf IHR Auto, wurde diese Versicherung hochgestuft mit der Begründung, dass der Unfall des Vaters mit seinem Auto ja reguliert werden musste. Die Belastung wurde direkt um 200€ im Jahr erhöht, obwohl ihr Vater jahrelang unfallfrei fuhr!

Meine Frage an euch: Ist das Rechtens????? Schließlich hat Ihr Vater den Unfall mit SEINEM Auto verursacht. Hätte meine Freundin dann nicht vorher darüber informiert werden müssen, dass eine Neueinstufung auf Grund des Unfalls Ihres Vaters noch auf sie zukommt. Dann hätte sie ja die Versicherung nicht übernommen und die Versicherung einen Kunden weniger gehabt...

Danke für eure Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?