Kurzarbeit - Berechnung der Arbeitszeit?

3 Antworten

AN mit einer 40-Stunden-Woche muss 88 Stunden (40 Stunden x 52 Wochen geteilt durch 12 und davon dann 50%) Kurzarbeit pro Monat eintragen. Diese 88 Stunden sind auf die Arbeitstage im Monat zu verteilen.

88 Stunden wären zuviel.

52 * 40 : 12 = 173,33 Stunden

und davon die Hälfte sind nach Adam Riese = 86,67 Stunden

das ergibt dann bei einer durchschnittlichen Wochenanzahl 4,34 pro Monat = 19,97 Stunden pro Arbeitswoche.

Also bleiben mit recht einfacher Logik .... ohne weiter nachdenken zu müssen .... "knapp" 20 Stunden Arbeitszeit pro Woche übrig .

Soweit Urlaub zum Zeitpunkt X genommen wird, so sind diese Tage voll zu bezahlen ... hat aber mit der derzeitigen gekürzten Arbeitsleistung nichts zu tun.

Kleiner Tipp am Rande: die Erfassung der Arbeitszeit in Excel ist nicht so unfallfrei, wie viele denken.

Sowas fällt spätestens bei der Lohnabrechnung mit DATEV auf, weil sich schnell Differenzen zwischen eigener Erfassung und lohnbuchalterischer Erfassung ergeben. Immer wieder ist das ein Grund für Ärgernisse im Betrieb.

Hier ein paar passable Vorlagen, in denen notwendige und vor allem richtige Formeln verwendet werden.

https://www.zeiterfassung-kostenlos.de/excel%20vorlagen

Bei 20 Arbeitstagen im Monat sind erst mal 10 Urlaubstage abzuziehen die werden voll bezahlt entsprechend dem Arbeitsvertrag.

Danach werden die entsprechenden 10 Tage genommen die Soll Arbeitszeit ermittelt so wie ich es verstanden habe 8 std pro Tag (vereinbart 40Std pro Woche 5 Arbeitstage) macht 80 STD Sollarbeitszeit dann wird an diesen Tagen der wirkliche Ausfall erfasst und dieser wird dann für die Berechnung heran gezogen.

Sollte man mit einem verstetigten Gehalt rechnen ist die tägliche Sollarbeitszeit und die Ist Arbeitszeit zu ermitteln.

Die Berechnung von Ihnen ist falsch da sie Äpfel mit Birnen vergleichen, es muss für alles die gleiche Berechnungsgrundlage heran gezogen werden und das tun sie nicht.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Was möchtest Du wissen?