es gibt kein Anrecht auf eine Abfindung. Meistens gibt es eine Abfindung wenn der AN den AG verklagt auf Weiterbeschäftigung und der AG den AN nicht mehr weiterbeschäftigen möchte, dann kommt es häufig dazu das eine Abfindung gezahlt wird für den Verlust des Arbeitsplatzes.

Somit würde ich dir raten innerhalb von 3 Wochen nach Zugang der Kündigung eine Kündigungsschutzklage einzureichen

...zur Antwort

Du bist kein Schüler mehr und somit ist die Abrechnung meiner Meinung nach richtig.

Die berufsmäßige Beschäftigung schließt eine kurzfristige Beschäftigung aus. Während Schüler aber grundsätzlich nicht berufsmäßig beschäftigt sind, verhält sich dies bei Schulentlassenen anders. Um eine berufsmäßige Beschäftigung auszuschließen, sollten Arbeitgeber darauf achten, dass sich die Aushilfe tatsächlich noch in der Schulausbildung befindet.

Die Eigenschaft als Schüler endet

mit dem Bestehen der Abschlussprüfung des Ausbildungsabschnitts oder,
wenn eine solche nicht vorgesehen ist, mit der tatsächlichen planmäßigen Beendigung des Ausbildungsabschnitts.
Wird ein Prüfungs- oder Abschlusszeugnis erteilt, dann lässt sich der Zeitpunkt der Beendigung der Ausbildung aus dem Datum dieses Zeugnisses herleiten.

...zur Antwort

Schulgeld ist meines Wissens Mehrbedarf und somit nicht mit dem Unterhalt zu verrechnen. Allerdings müsste sich die Mutter am Mehrbedarf anteilig beteiligen, so weit das möglich ist.

...zur Antwort

Theoretisch kann sie den Zuzug des Verlobten nicht unterbinden.

Allerdings kann sie ohne Angabe von Gründen kündigen wenn ihr in einem " 2 Familienhaus" wohnt, sprich wenn nur sie und du da wohnst.

...zur Antwort

Wird der Dienstwagen bei Elterngeldbezug mit überschneidenden Monaten Erwerbstätigkeit/Elterngeld doppelt berechnet?

Hallo,

ich bin seit dem 14.03 für einen Monat in Elternzeit. Für die Zeit 01.03-13.03 wurde mein Burttogehalt anteilig und die Dienstwagennutzung für den gesamten Monat gerechnet bzw. versteuert. Das wird auch in der Abrechnung April, 14.04-31.04, so sein und ist inhaltlich korrekt.

Die Elterngeldstelle möchte den Dienstagwagen als geldwerten Vorteil für den Zeitraum 14.03 - 13.04 (1. Lebensmonat) ebenfalls anrechnen.Somit wird der Dienstewagen für März und für April für den jeweiligen kompletten Monat versteuert über meinen Arbeitgeber und von menem anteiligen Gehalt auch vollständig in Abzug gebracht. Gleichzeitig wird aber auch der geldwerte Vorteil beim Elterngeld in Abzug gebracht.

Aus meinem Verständnis heraus muss ich in diesem Jahr dann 13 Monate für die Nutzung von 12 Monaten "zahlen". Habe ich hier einen Denkfehler? Erfolgt ein Ausgleich über die Lohnsteuerabrechnung?

Außerdem ist noch unklar, ob die Elterngeldstelle nur 1% anrechnet oder auch die Distanz zur Arbeitsstätte (km x 0,03% des Wagens) mit anrechnet. Gibt es dazu eine klare Regelung?

Die Elterngeldstelle konnte mir beides nicht beantwirten ("Sie bekommen einen Bescheid, dann sehen Sie genau was wir berechnet haben und können sich dann wieder melden").

Das Urteil zu dem Thema, L 11 EG 1721/12, habe ich mir angesehen. Der Sachverhalt ist jedoch ein anderer (und weitaus komplexer), da hier über mehrere Monate hinweg Dienstwagennutzung mit Elterngeldbezug stattfand.

Danke für aufklärende Worte!

...zur Frage

Die private Nutzungsmöglichkeit des Dienstwagens zählt zum nachgeburtlichen Einkommen. Somit wird es beim Elterngeld angerechnet. Das ist eine der Regelungen wo man einfach nur pech gehabt hat. Da sich hier die Steuerregelung das immer der ganz Monat gerechnet werden muß uns ich damit das Problem beim Elterngeld ergibt.

...zur Antwort

grundsätzlich kann man alles, die Frage ist nur was das für Konsequenzen hat.

1. Wie bist du krankenversichert? Über deine Eltern noch mitversichert? Wenn ja würdest du dann da raus fallen.

2. Wieviel Std. würdest du den arbeiten zusammen? Mehr als 20? Dann volles SV + Lst. Pflicht bei beiden.

3. Du müsstest beide AG informieren den beiden müssten dich SV-Pflichtig anmelden mit Stk. und ob die das wollen bezweifele ich sehr.

Es fehlen viel zu viele Infos um das genau außeinander zu nehmen, aber ich denke du könntest dir damit ein gewaltiges Eigentor schießen.

Ach so solltest du Bafög erhalten gibts da dann die nächsten Probleme.....

...zur Antwort

kann eigentlich nicht sein wenn man in die Jahresteuertabelle schaut

https://www.bmf-steuerrechner.de/bl2016/lst2016.jsp

kann das eigentlich nicht sein, würde mal vermuten du hast da einiges falsch eingegeben.

Mein Tip - such dir einen Steuerberater oder evtl. noch einen Lohnsteuerhilfeverein.

Ganz ehrlich - wie Enno schon schrieb - niemand der keine Ahnung von einem Auto hat, rep. das selber.....

...zur Antwort

http://hartz.info/index.php?topic=92117.0

zählt als Vermögen uns ist somit einzusetzen.

Möglichkeit wäre einen Anwalt der darauf spezialisiert ist dies noch mal prüfen zu lassen.

...zur Antwort

Du kannst unbezahlt zu Hause bleiben oder du hast einen netten Arbeitgeber der dir die Zeit bezahlt.

Aber die gesetzliche Krankenkasse zahlt dir keinen Cent.Sobald die Kinder privat versichert sind, ist die gesetzliche Krankenkasse von dir raus.

...zur Antwort

Ja dein AG hat recht, ein cleverer Arbeitgeber schaut bei so was immer und hält sich ans Gesetz. (Ich rate jedem AG auch so so was damit spart er sich legal einen Teil des Urlaubs).

§ 5 Teilurlaub(1)

Anspruch auf ein Zwölftel des Jahresurlaubs für jeden vollen Monat des Bestehens des Arbeitsverhältnisses hat der Arbeitnehmer.

Du hast für dieses Jahr nur die 5 Tage Urlaubsanspruch.Du erwirbst für jeden Monat Betriebszugehörigkeit Urlaubsanspruch, es wird nur geregelt das du innerhalb der ersten 6 Monate diesen nicht unbedingt nehmen kannst.Fürs das Jahr 2017 gelten dann die 30 Tage, aber Achtung, beim ausscheiden vor dem 30.6. nur anteilig pro Monat.

...zur Antwort

Wenn er EU Rente und Wohngeld bezieht, dürfte sein Satz unter der Pfändungsgrenze liegen. Wieso sollte jemand der EU Rente bekommt noch Halbweisenrente und Kindergeld bekommen? Vielleicht kannst du das ja mal erklären

...zur Antwort

kommt darauf an...... so weit mir bekannt gibt es Urteile die das für nicht rechtens erklären. Allerdings dürfte auch ganz viel von deinem Arbeitsvertrag abhängig sein. Wahrscheinlich wirst du da nur mit einem Anwalt weiter kommen der deinen Vertrag und die gekündigte Vereinbarung prüft. Wahrscheinlich wird der AG dann eine Änderungskündigung aussprechen, die kannst du dann annehmen oder es lassen. Wahrscheinlich wirst du dann klagen müssen und je nachdem was raus kommt muß der AG deinen Homeofficeplatz weiter zur Verfügung stellen, er wird dann aber weiter versuchen dich los zu werden. Im schlimmsten Fall lässt er es darauf ankommen und zahlt pro Jahr Betriebszugehörigkeit ein halbe Gehalt als Abfindung und ist dich darüber los.

...zur Antwort

Ich würde mal sagen nein.

Minijob = keine SV Beiträge

freiberuflich/selbstständig = keine SV Beiträge

Während der Elternzeit bist du kostenlos bis zu 3 Jahren krankenversichert.

Jetzt frage ich mich - woher sollten die Pflichtbeiträge herkommen?

...zur Antwort

kann es sein das du nicht den ganzen Monat gearbeitet hast? Oder könnte es sein das der Bruttolohn sich aus Lohn + Sonderzahlung vielleicht zusammen setzt? Bei Steuerklasse 6 sind die Abzüge schon hoch, aber ich glaube wir haben nicht alle Infos von dir

...zur Antwort

Wenn du aus dem 450,- € Minijob einen Job in der Gleitzone machst - sprich 451,- €  dann bleiben dir aus dem Job ca. 355 - 360,- € netto übrig.

Du hast aus diesem Job ungefähr 100.- € weniger.

Die Frage die sich für dich stellt, willst du mehr arbeiten um evtl. bei 0 raus zu kommen?!?

...zur Antwort

Reisepauschale? Steuer/SV-pflichtig vom AG gezahlt? Ansonsten müsstest du mal prüfen wieviel deine Kosten über der Pauschale liegen.

...zur Antwort