Kontoauszüge von vor 5 Jahren - Mehrere Tausend Euro Gebühren!

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ich verstehe die Kosten PRO Auszug (aber ich mag ja falsch liegen. Dann wären das bei 250 Bankentagen (es gibt ja noch Wochenende und Feiertage) und 3 Buchungen je Auszug 80 Stück - was immer noch ein horrender Preis ist.

Verweise doch bei der Bank auf ein Verfahren beim Landgericht Frankfurt/Main (Az.: 2-19 O 409/11), siehe hier: http://www.aachener-zeitung.de/artikel/1868057

Kosten PRO Auszug

Mal ne Frage: Was genau ist denn ein Auszug?

0
@EnnoBecker

Danke für den Hinweis mit dem Verfahren.

Der Witz ist, das in dem Fall des Rechtsstreits 2 Euro pro Buchungsposten moniert wurden. In meinem Fall verlangt die Bank ja 10 Euro pro Buchungsposten!

0
@PaulinchenB

Danke für den Hinweis mit dem Verfahren.

Wieder einmal staune ich.

Was ist denn die Aussage des Verfahrens? Was der Nutzen?

Bin ich zu blöd, es zu sehen - oder ist da wirklich nichts?

0
@EnnoBecker

das mit dem Auszug ist je die entscheidende Frage. Aber ist es nicht legitim, sich als Kunde hier ein wenig auf die Seite zu stellen, die es günstiger machen könnte? Und wenn die Bank sich nicht klar aufdrücken kann, dann ....

Ich denke, dass im Bankenumfeld der Normalbürger unter Auszug einen Kontoauszug nennen würde.

0

Jetzt mal im Ernst! Du bist (auch als Privatperson) verpflichtet Belege 3 volle Kalenderjahre aufzubewahren. Wenn das nicht machst und Belege nacherstellt werden müssen, kostet es eben Geld. Die Nacherstellung ist aufwändig und nicht mal eben am PC gemacht. Die Bank muss aufwendig in Microfilmen forschen und von Hand die Umsätze nacherstellen. (hoher Aufwand = hohe Kosten)

Trotzdem sind € 3.600,00 deutlich zu hoch angesetzt und ich würde mal mit dem BGB Stichwort "Wucher" winken. Die Sachbearbeiterin kennt 1. Berechnung nicht korrekt oder 2. Sie hat einfach kein Bock auf Deinen Auftrag (Abwehrgebühr)

Lass Dir statt aufwendigen Zweitschriften eine Umsatzliste des Jahres 2008 für Dein Konto geben. Dass kann das interne Marktservicecenter am PC machen und wird nur einen Appel und nen Ei kosten. Meine Kunden (Volksbank) bekommen das übrigens kostenlos.^^

Aber was willst Du mit Kontoauszügen für Deine Steuererklärung? Die hat das Finanzamt nicht zubekommen. Das FA interessiert sich die Bohne für Deinen privaten Ausgaben. Wenn Du Angestellter bist musst die Lohnsteuerkarte und eventuell noch der VL-Antrag und Riesterbeleg hin. Vielleicht noch die Jahressteuerbescheinigung für Kapitaleinkünfte (insgesamt nicht je Konto!) und dann ist schon Feierabend.

Gruß

Was möchtest Du wissen?