ich blick da nicht durch

wer mit solchen Anlagen beginnt - dazu zähle ich generell die Börse - hat das Problem, dass er sich nicht auskennt.

worauf muß ich achten?

diese Antwort benötigt soviel Platz, dass ich damit erst gar nicht beginne. Die Börse ist komplex, keiner kennt dein Risikoprofil, keiner dein Vermögen, deine Anlagen etc. Damit keine Antwort.

Welchen ETF könnt ihr bedenkenlos empfehlen?

Bedenkenlos? Heisst das: risikolos? Wer bedenkenlos an der Börse unterwegs ist, wird mit Verlusten aufwachen. Oder er macht auf blinde Art dennoch Gewinn. Auf jeden Fall ist es ein Blindflug.

...zur Antwort

das kommt darauf an. Die Versicherung wird den eigenen Schaden bewerten und die Schuld von möglichen Unfallgegnern.

Ich kenne einen Fall, da fuhr ein Bekannter 190 km/h auf der Autobahn. Der Versicherer zahlte den Platzer nicht, weil der Pkw Winterreifen hatte, die nur bis 160 km/h zugelassen waren.

Ein anderer fuhr 160 km/h mit Winterreifen, der Reifen platzte und die Versicherung zahlte nicht, weil der Reifen einen Schaden hatte. Hier wurde dem Reifenhersteller nachgewiesen, dass das Produkt fehlerhaft war. Der Hersteller zahlte.

Und wenn denn nun einer mit Unterdruck im Reifen fährt, das wissen muss, dann stelle ich auch die Frage, ob hier nicht grob fahrlässig gehandelt wurde.

In den meisten Fällen wird der Versicherer zahlen.

...zur Antwort

von der Oma auf den Enkel? Das geht nicht überall. Das musst du bei der Versicherung nachfragen.

welche Bedingungen müssen erfüllt sein?

  • der Empfänger des Rabattes muss das Auto mit den zu übertragenden Schadenfreiheitsklassen regelmäßig gefahren haben
  • nur die Schadenfreiheitsklasse kann übertragen werden, die der Rabattempfänger hätte selbst erfahren können, wenn er einen Pkw gehabt hätte
  • das Datum des Führerscheinerhaltes ist nachzuweisen

Damit kann ein Rabattempfänger mit 5 Jahren unfallfreier Fahrpraxis nur die SF-Klasse bekommen, die einer 5-jährigen Vertragsdauer entspräche. Eine SF 10 kann er nicht bekommen.

...zur Antwort

wenn du eine Filialbank bevorzugst, dann gibt es auch hier kostenlose Alternativen. Viele Genossenschaftsbanken bieten Privatkunden ein Stufenmodell bei den Kosten an. Wer online seine Überweisungen tätigt, der kommt meist kostenlos davon. Einschränkung: die Zahl der Überweisungen pro Monat. In deinem Falle müsste es kostenlos gehen.

Die 35 Jahre mögen ein subjektives Argument sein, aber nachdem ich viele Banken als Kunde kenne, wäre die Sparkasse keine Option. Die sind einfach zu teuer. Und deren Leistung gibt keinen Grund dafür.

Was kann mir eine Sparkasse bieten, was andere Banken nicht haben? Rein gar nichts. Wenn ich an das Thema Vermögensaufbau denke, dann ist die Spargasse gar keine Option. Sie verkauft schwache Produkte, die teuer sind und wenig Rendite versprechen. Und wollte ich ein Depot, dann brauche ich nen Goldesel, wenn ich bei der Sparkasse eines eröffnete.

Ich hätte schon längst gewechselt.

...zur Antwort

wenn du einen bestimmten Reifen willst, solltest du jetzt ordern. Die Händler füllen derzeit ihre Lager. Damit ist die Auswahl gross.

Das Timing ist insofern nicht so einfach zu bestimmen, denn in den letzten beiden Wintern kommte man gegenteilige Tendenzen feststellen - ich kaufte in beiden Wintern.

In den Wintern 2010/2011 und 2011/ 2012 war der Andrang in der ersten Zeit gross und die Händler hatten im Dezember nur noch wenige Reifen. Die Preise stiegen immens, teils über das Doppelte durch das geringe Angebot.

Im letzten Winter 2012/ 2013 war der Effekt ein anderer. Die Händler blieben auf vielen Modellen sitzen und die Lager waren auch gegen Frühjahr noch gut gefüllt. Man sprach von einem Reifenkaufstreik, den der Handel auf die gestiegenen Kosten zurückführt. Viele fahren auch im Sommer mit ihren Winterreifen und keiner will wirklich in Reifen investieren.

Somit keine Schnäppchen im ersten Fall bei spätem Kauf. Im 2. Fall jedoch Preisvorteile bei späterem Kauf.


Ich habe überraschenderweise festgestellt, dass oft die Fachwerkstätten gute Angebote haben. Und diese halten ihre Preise über die gesamte Saison und feilschen nicht wie der Reifenfachhandel.


Empfehlung: such im Internet jetzt nach einem Reifen, vergleiche die Preise und dann geh zum Händler um die Ecke. Geht der im Preis mit, fein! Wenn nicht, dann bestelle den Reifen im Internet und geh zu den Montagestationen, die dort geboten werden. Warten lohnt oft nicht.

...zur Antwort

ich habe meine ersten Investments als Student getätigt und hatte Glück. Es waren Aktien. Dann war ich einige Jahre untätig.

Durch Zufall hatte ich dann im Job Kontakt zu einem erfahrenen, älteren Finanzchef, den ich löchern konnte, der mir Tips gab, mit erklärte, warum er das eine tat, das andere nicht. Das fand ich spannend.

Ich baute mir ein Demoportfolio auf und begann, Wirtschaftsnachrichten zu lesen. Das eine oder andere Buch kam hinzu, was mir empfohlen wurde.

Durch einen weiteren Zufall hatte ich Zugang zu den Anlageentscheidungen von einem, der durch Microsoft sehr reich wurde und dann für Dritte ein Teilvermögen verwaltete. Auch der beantwortete mir offen viele Fragen.

Ich begann mit meinen eigenen Anlagen, die teils sehr gut liefen und teils grosse Flops waren. Meine Entscheidungen waren oft Bauchentscheidungen, was Vor- und Nachteile hatte.

Nach vielen Jahren lege ich nur noch nach Prüfung der Finanzdaten, von vielen Jahresberichten an. Bauchentscheidungen gibt es, aber die sind die Ausnahme. Meine Rendite hat sich nach volatilen Anfangsjahren stabilisiert. Die Rendite, die ich erziele, motiviert mich, den Aufwand weiter zu betreiben und selbst Entscheidungen zu treffen.

Ich investiere pro Tag mind. 30 Minuten, um am Ball zu bleiben, um die Märkte zu prüfen und die wichtigsten Informationen mitzubekommen. Mindestens einmal im Monat prüfe ich mein Portfolio und treffe Entscheidungen über anstehende Trades, Umschichtungen, Neuanlagen etc.


Wenn man keine Affinität zu dem Thema entwickelt, sollte man es lassen. Man sollte Zugang zu Personen haben, die erfahren sind. Und man sollte nicht aufhören, sich stets weiterzubilden, immer am Ball zu bleiben, Rückschläge verkraften.

...zur Antwort

NeoMedia ist neben Genta der Insidertip. Die gehen durch die Decke. Apple & Co. werden sich um die Firma reissen.

Du als Pennystock-Guru wirst es am besten wissen!

...zur Antwort

Insolvenzen nennt man auch Gläubigerschutz, nicht Schuldnerschutz.

Bei Flexstrom gibt es einen Insolvenzverwalter, der bestellt ist und sich um die Abwicklung kümmert. Der wird die offenen Rechnungen eintreiben. Davon kannst du ausgehen. Der hat genügend rechtliche Mittel an der Hand, um den Schuldnern Beine zu machen.

...zur Antwort

Neuigkeiten? Die kann man im Einzelfall prüfen, aber ich gehe von Statistiken aus, die davon ausgehen, dass bei Insolvenzen die Gläubiger weniger als 5% bekommen aus der Masse. Und bis die bedient werden, können Jahre vergehen.

Ich gehe nicht davon aus, dass das bei Flexstrom anders ist.

...zur Antwort

das hat Auswirkungen. In den letzten Jahren hat die Fed und damit Bernanke die Börsen mehr bewegt als viele vermuten. Damit ist auch der Nachfolger entscheidend über die weitere Politik und die Einschätzung durch die Investoren.

Wenn die Politik den Investoren nicht schneckt, kommt es zu grossen Umschichtungen und damit zu Kursbewegungen an den Börsen.

...zur Antwort

umgehend beim Arbeitsamt melden und weiteres Vorgehen besprechen. Die Fristen für so eine Meldung sind gesetzlich eng gesteckt. Wer hier Fristen übersieht, riskiert Abschläge bei den Alg I-Zahlungen.

http://www.arbeitsagentur.de/nn_25986/zentraler-Content/A04-Vermittlung/A042-Vermittlung/Allgemein/Arbeitsuchendmeldung.html

...zur Antwort

die Aktie hat heute nicht reagiert. Das ist ein gutes Zeichen, dass die Aktionäre das nicht als schlimm erachten.

LH ist ein genereller Zykliker, bei dem man mit Schwankungen leben muss oder öfter kauft und verkauft. Ich würde die Aktie beobachten, mir eine klare Strategie und Verkaufspunkte überlegen. Und entsprechend agieren.

...zur Antwort

die deutsche Wirtschaft

Teile der dt. Wirtschaft sicherlich. PR-Agenturen, Medien generell, Journalisten können noch mehr über Politik schreiben als normal. Auf die Medienlandschaft gibt es sicherlich eine Auswirkung. Auch die Plakatkleber können viele schöne neue Bildchen an den Strassenrand stellen.

Man könnte nun den Alkoholkonsum prüfen, ob der zunimmt, wenn man sich so viele neue oder auch weniger neuen Dinge anhören muss. Wie Privatier59 vermutet, könnte doch der Konsum steigen, wenn man sich das alles so anhört.

Nimmst du aber DIE deutsche Wirtschaft, dann sehe ich keine Auswirkung.

...zur Antwort

ich persönlich war mal vor Jahren bei K+S investiert und klar interessiert mich die Aktie. Als ich von den Verwerfungen gehört habe, hatte ich vermutet, die Korrektur könnte beendet sein - mit grosser Skepsis jedoch.

Heute ging es weiter bergab und ich bin nun der Meinung: nur was für risikobewusste Anleger! Die Risiken eines weiteren Kursverfalles sind weiterhin hoch. Grüde:

  • die Ratingagenturen werden das Rating anpassen - darauf achten viele Anleger
  • es gab heute eine Gewinnwarnung und es wurde kein neues Ziel herausgegeben. D.h.: nicht mal K+S selbst kann den Markt jetzt einschätzen
  • der Wert kann aus dem Dax fallen. Das zieht oft Desinvestments nach

Da ist vieles unklar. Und daher... ich kaufe keinesfalles. Das ist mir zu heiss.

...zur Antwort

Risiko ist immer relativ. Die Frage ist, ob du die Risiken bewerten kannst, ob du die Risiken eingehen willst.

Generell zu Anleihen: die notieren derzeit hoch und sind (Leit)zinssensitiv. Und das Zinsumfeld kann nicht mehr sehr sinken. Daher ist dieser Aspekt sicherlich nicht kurssteigernd.

Das Risiko ist generell bei Anleihen in den hohen Kursen. Prüfe also den Kurs in den letzten Jahren - sofern verfügbar.

Prüfe auch die Regeln, denen die Anleihe unterliegt, wann der Kupon gezahlt wird, wann er nicht gezahlt wird, ob es ein Risiko für Zahlungsausfall (Kupon) geben kann, ob die Anleihegläubiger an den Verlusten beteiligt werden etc.

Es kommt immer wieder vor, dass nachrangige Anleihen nicht bedient werden und Zahlungen ausbleiben.

Wenn du das Papier nicht verstehst, lass es. Wenn du die Sensitivitäten im Anleihesektor nicht kennst, versuche diese zu verstehen.

Kaufe keine Langläufer!

...zur Antwort

neue Scheine gibt es regelmässig. Das merken wir nur nicht.

Dass es neue Scheine im Sinne neues Design, neue Sicherheitsmerkmale gibt etc., kommt weniger oft vor und obliegt der Planung der EZB.

...zur Antwort

ja, untergewichten. Für mich sind die besten Zeiten der Anleihen vorbei. Die Zinsen werden steigen, die Notierungen sind hoch. Es kann mittelfristig nur abwärts gehen - bei den Kursen.

Wenn du jedoch Anleihen hast, bei denen du mit der Kuponzahlung happy bist, mag das ein Argument sein, diese ggf. zu halten. Aus Renditesicht jedoch sehe ich einen Verkauf.

...zur Antwort

ja, die gibt es. Schau mal hier: http://www.bloomberg.com/markets/economic-calendar/

...zur Antwort
andere Meinung:

ob das Buch sich verkaufen wird oder nicht, spielt für mich keine Rolle. Dass Berggruen unbeliebt ist, ist eine Aussage, die als nicht bewiesen erachte.

Ob ich mir jemals ein Buch von Berggruen kaufe, weiss ich nicht. Von Karstadt oder seiner Beliebtheit mache ich das nicht abhängig.

Ich lese Bücher von Menschen, die ich nicht kenne, teils auch von welchen, die ich nicht mag. Wenn sie was zu sagen haben, dann ok.

...zur Antwort

wenn man nur die Rendite bzw. die Kuponhöhe sieht, dann sollte man sich nicht beirren lassen. Diese Renditen sind auf den ersten Blick gut, nur das Risiko ist hoch. Wer solch eine Rendite bietet bei dem derzeitigen Zins-/ Anleihenumfeld, der bekommt sonst nicht günstiger an Geld - wohl auch nicht bei seiner Bank.

Mittelstandsanleihen sollte man verstehen, man sollte Bilanzen lesen können, die Risiken bewerten können. Das Problem bei dieser Art Anlage ist, dass oft Infomationen verspätet fliessen, Insider mehr wissen, die Kurse schnell fallen können, wenn Gefahren auftauchen. Und bei einer meist sehr geringen Liquidität der Anleihen an der Börse, verliert man schnell hohe Summen.

Ich halte diese Segement für wenig interessant, da die Risiken sehr hoch sind. Und wenn man kaufen will, dann sollte man ein erfahrener Anleger sein.

...zur Antwort

die akt. Besteuerung kann man mit Excel abbilden. Das ist nicht das Problem. Die Formel dafür findet man im Gesetz. Gibt man das zu versteuernde Einkommen ein, hat man sofort die richtige Zahl. Und will man Excel nicht bemühen, dann bemüht man die Onlinerechner des BMFs.

Das entscheidende Problem ist doch nicht die Formel, mit der man die Steuerlast berechnet, sondern der Weg zur Ermittlung des zu versteuernden Einkommens. Hier muss man mir viel Wissen, Geschick und Teils auch Phantasie ans Werk gehen, um den kleinsten möglichen, rechtlich korrekten Wert zu ermitteln. Der Rest ist mE einfach.

...zur Antwort

ob nicht nur die Deutschen ihre Schulden abtragen können, darüber zweifeln auch viele Experten.

Wieviel fliesst in den Schuldenabbau? Soll ich eine negative Zahl hinschreiben? Die Schulden steigen, sie sinken nicht. Der Staat posaunt nur stolz rum, man mache weniger Schulden im kommenden Jahr. Von nachhaltigem Abbau ist nicht dir Rede.

...zur Antwort

wenn es so einfach wäre, diese Aktien zu finden, dann würden viele diese finden. Und was würde dann passieren? Die Aktien würden gekauft und dann würde der Wert steigen. Und steigt der Wert stark, dann ist er nicht mehr günstig.

Warum sind die billig? Weil an der Börse nicht die Ratio, sondern Emotionen agieren. Wenn viele der Meinung sind, ein Wert ist schlecht, den Wert nicht sehen, dann verkaufen sie. Und dann ist es die Kunst des Value Investors, genau das anders zu sehen.

Nur ist die Frage eben: was ist eine wertvolle unterbewertete Aktie? Es kann Jahre dauern bis ein schlummernder Wert wieder steigt. Er verstaubt, keiner interessiert sich dafür, der Handel ist gering.

...zur Antwort

http://store.apple.com/de/browse/campaigns/education_pricing

Jetzt ist nur noch die Frage, welches Produkt du willst. Ich würde ggf. die Hotline anrufen.

...zur Antwort

das war der Arbeitsmarktbericht aus den USA, der besser ausfiel als erwartet. Viele Anleger warten auf diese Daten und dann reagiert die Börse in Sekunden auf die Zahlen. Von den Zahlen leitet man den akt. Zustand der wirtschaftl. Entwicklung in den USA ab.

http://www.handelsblatt.com/finanzen/boerse-maerkte/marktberichte/boerse-frankfurt-dax-mit-hoechstem-schlusskurs-aller-zeiten/8156942.html

...zur Antwort

Schenkungen bleiben aussen vor beim Zugewinn. Damit macht es keinen Unterschied, ob das Vermögen - wie genannt - vor oder während der Ehe an die Tochter übergeht.

Zusätzlich wird bei einer Immobilie die Vermögensabgrenzung erzielt durch den Grundbucheintrag. Dort wird wohl nur die Tochter stehen.

Man sollte jedoch folgenden Fall mit berücksichtigen (an den viele nicht denken oder denken wollen), will man den Schwiedersohn nicht an der Immo teilhaben lassen: geht man von einem Todesfall der Tochter aus, so würde der Schwiegersohn durch das Erbe seinen Pflichtteil an der Wohnung erhalten. Das kann umgangen werden durch einen guten Notarvertrag zur Schenkung.

Generell empfehle ich in dem Falle eine Beratung durch den Notar, um den Vertrag so zu gestalten, um das zu erzielen, was erreicht werden soll.

...zur Antwort

Aus für Mietnomaden?

Manchmal fragt man sich, wie lange es dauern muss, bis endlich was passiert. Nun ist etwas passiert und das Thema "Mietnomaden" könnte bald ein für allemal der Vergangenheit angehören. Hier kurz das, was sich ab 1.5.2013 ändert (reinkopiert von der "Welt":

"... Den sogenannten Mietnomaden geht es ebenfalls an den Kragen. Denn jetzt können Vermieter auf die "Berliner Räumung" setzen, die säumige Mieter schneller und effektiver vor die Tür setzt.

Mit einer vor Gericht erstrittenen Räumung können Gerichtsvollzieher das Urteil vollstrecken, ohne dass der Vermieter den Abtransport und die Lagerung der Wohngegenstände organisieren sowie die Kosten vorstrecken muss. Der Gerichtsvollzieher kommt dann lediglich, um den Mieter vor die Tür zu setzen.

Außerdem sind Mieter in Zukunft verpflichtet, während eines Mietprozesses eine Sicherheit für die ausstehende Miete zu leisten (etwa Bargeld oder Bürgschaft). Vermieter sollen so vor noch höheren Mietausfällen geschützt werden. Verstößt ein Mieter gegen diese Auflage, können Vermieter per einstweiligen Rechtsschutz das Räumungsurteil schneller erwirken.

Soll ein Räumungsurteil vollstreckt werden und öffnet ein Fremder, etwa ein "unbekannter" Untermieter dem Gerichtsvollzieher die Tür, konnte bisher nicht geräumt werden. Der Grund: Räumungsurteile richten sich grundsätzlich gegen die Person, die aufgeführt ist. Diesem Verzögerungstrick wurde nun ein Riegel vorgeschoben.

In Zukunft sollen Vermieter oder Gerichtsvollzieher in solchen Fällen einen ergänzenden Räumungstitel gegen den unberechtigten Untermieter bekommen. "Der Gesetzgeber hat Vermietern endlich einen Schutz vor Betrug gewährt", so Stüven, "denn Schäden bis zu 20.000 Euro waren in der Vergangenheit keine Seltenheit."

Das neue Gesetz schützt Vermieter künftig auch bei ausbleibenden Kautionszahlungen. Wer ab dem 1. Mai eine Kautionszahlung in Raten vereinbart und mit zwei Ratenzahlungen in Verzug gerät, muss mit der fristlosen Kündigung des Mietverhältnisses rechnen."

Sieht in meinen Augen ziemlich gut aus. Macht Mietnomadentum noch Spaß, wenn man schon nach dem zweiten Monat - weil die Kaution nicht kommt - gekündigt und dann auch gleich geräumt wird? Ich denke, dem "Geschäftsmodell" wird dadurch das Wasser abgegraben. Bestimmt weichen manche Mietnomaden auf "ich-zahle-dir-sechs-Monatsmieten-bar-in-schwarz-und-wenn-du-mich-kündigst-hänge-ich-dich-hin" oder ähnliches aus, manche werden auch dumme finden, die das Gesetz nicht kennen aber die wenigsten werden weitermachen, wenn sie ein oder zwei mal nach weniger als drei Monaten schon wieder auf der Straße stehen.

Wie denkt ihr darüber?

...zur Frage
Mietnomaden stellen sich einfach auf das neue Gesetz ein und machen weiter wie bisher

ich vermute, dass nicht jeder Richter dies hart auslegen wird. Damit wird es in vielen Fällen zu Verständnis, zu Verschiebungen etc. kommen. Tendenziell wird man Mietnomaden schneller los werden, aber ich vertraue da nicht auf die Rechtsprechung in der Praxis.

...zur Antwort

es gibt solche Modelle. Die KfW ist eine bekannte Quelle. Finanzierungen gibt es noch weitere - auf Bundes- wie auch Länderebene, teils auch von anderen Akteuren.

Man bekommt nicht generell Zuschüsse. Das ist abhängig vom Gesamtkonzept wie auch von der Finanzierung an sich.

Man sollte gut planen und sich gut informieren, denn sonst ist das mit den Fördergeldern zu spät. Das Timing ist oft entscheidend.


Deine Überschrift ist noch offener gehalten. Finanziert werden viele junge Firmen in dynamischen Branchen auch über Business Angels oder Risikokapitalgeber.

...zur Antwort

wenn du Genta und Cord Blood America hältst, bist du gut aufgestellt!

...zur Antwort

pro Jahr sinkt der relevante Anteil um 10% der ursprünglichen Summe.

...zur Antwort

wenn du nur die jetzige Arbeit eingetragen hast, dann verstehe ich das so, dass du die 3*400 Euro nicht angegeben hast. Damit hast du eine unkorrekte Steuererklärung abgegeben.

Alle Aussagen, die du getroffen hast, sind damit hinfällig. Du musst die Steuererklärung korrigieren und ALLE Einnahmen angeben. Korrigiere die Daten und schick die neue Erklärung in der Einspruchsfrist an das Finanzamt.

...zur Antwort

ja, muss man. Wenn du wissen willst, was es in deinem Falle kosten würde, musst du auf die Seite der entsprechenden AHK in dem Land, in dem du tätig werden willst, nach den Mitgliedsbeiträgen suchen. Die sind von Land zu Land verschieden.

In Österreich geht es bei 400 Euro los, in Tunesien ab 600 Euro etc. Selbst die Staffelungen und Preismodelle sind unterschiedlich.

...zur Antwort

klar macht das Sinn. Man sollte generell regelmässig über die Versicherungen nachdenken und die Summen ggf. anpassen

http://www.stern.de/wirtschaft/immobilien/immobilien/schutz-der-immobilie-versicherungsdschungel-eigenheim-620532.html

...zur Antwort

ich hatte diese Situation 1mal in meinem Leben. Ein Anruf bei der entsprechenden herausgebenden Stelle (Co-Brand Visa) brachte sofort die Frage, ob sperren und entwerten oder übergangsweise nur sperren. Dann würde man darauf achten, was an Buchungen reinkäme und könne nach x Tagen die akt. Karte ohne Ersatz wieder entsperren.

Ob das nun der normale Service ist oder nur der meines KK-Emittenten, weiss ich nicht.

...zur Antwort

die Rundfunkgebühr wird eingezogen von denen, die in einer Wohnung wohnen. Wenn dort mehrere Personen leben, dann kann gegen jeden Bewohner vollstreckt werden. Alle haften.

...zur Antwort

es ist kein Hexenwerk, aber man sollte Trockenübungen machen, um die Thematik zu verstehen wie auch die Funktionsweise der entsprechenden Produkte. Und das würde ich in einem Demoportfolio abbilden.

Nimm einen der vielen Anbieter für Finanzinformationen, baue dein Portfolio nach und übe dort deine Absicherungen. Dann bekommst du ein Gefühl und wirst schnell feststellen, ob du dich wohlfühlst oder nicht. Wenn nicht, dann arbeite mit Stop-loss, Trailing stop-loss etc.

...zur Antwort

Insolvenz? Dann ist die entscheidende Info nicht die, dass sie weiterarbeiten, sondern dass sie Insolvenzausfallgeld beantragen sollte. Das errechnet sich wie Alg I. Das Geld wird 3 Monate lang gezahlt (auch die Sozialversicherungen).

Arbeiten muss sie allemal, wenn es keine Freistellung gibt. Nach 3 Monaten jedoch kann es sein, dass sie neben dem Insolvenzausfallgeld keine weiteren Zahlungen sieht.

Solche Insolvenzen sind nicht nur mental schwer, sondern auch monetär. Sie muss ab April wissen, was sie tut: geht es mit der alten Firma weiter? Sollte sie wechseln in einen neuen Job? Wird sie letztlich doch arbeitslos?

Also: weiterarbeiten und Insolvenzausfallgeld beantragen. Nach 3 Monaten ist alles unsicher. Hier muss der Insolvenzverwalter Klartext reden.

...zur Antwort

die Sicht auf die USt ist eine Jahressicht. Beginnst du als KU und du überschreitest die Grenze von17.500 Euro irgendwann im Laufe eines Jahres, dann hat das erst Auswirkung im Folgejahr ab dem 1. Jan.

Wenn du Leute einstellst, dann hat das gar nichts zu tun mit der USt. Wieso auch? Das ist ein Angestellter. Der bekommt keine USt von dir und stellt dir auch keine USt. in Rechnung. Der ist einfach nur angestellt.

Was du als Steuerbelastung hast? Bleiben dir weniger als 8.004 Euro zu versteuerndes Einkommen, dann sind es 0%. Bleiben dir mehr als 500.000 Euro, dann sind es 45%. Diese Frage kann doch beim besten Willen keiner beantworten denn wer soll deine Kosten, deinen Umsatz erahnen?

Geh hierhin und tippe ein Paar Zahlen ein, dann siehst du die Steuerquote: https://www.bmf-steuerrechner.de/ekst/? .

Gegenfrage: wie hoch ist meine Steuerquote? Kannst du die Frage beantworten?

...zur Antwort

eine Direktbank wird dir keine Beratung anbieten. Das ist unüblich.

Aber bei deiner Frage kommt mir spontan: welcher Banker klärt wirklich über die Risiken auf, die immer der Wahrheit entsprechen? Die meisten Banker, die ich kenne, kennen viele Produkte nicht, die sie mir anbieten. Für mich hat sich über die Jahre gezeigt: lieber gar keine Beratung als eine schlechte.

Sollten deine Erfahrungen besser sein, fein. Willst du Beratung, dann Banker oder noch besser: unabh. Finanzberatung.

...zur Antwort

ist die Nachforderung werthaltig? Wenn ja, dann ist die zu zahlen wie andere Rechnungen auch. Die Zahlungsbedingungen stehen auf der Rechnung oder finden sich in den AGB. Ist nichts festgelegt, greift die Regelung des BGB.

Wenn du nicht zahlen kannst wie gefordert, hast du die üblichen Optionen: verhandeln, pokern, Zahlungsziele ändern, Ratenzahlung vereinbaren etc.

...zur Antwort
  • schriftlich einfordern und dokumentieren
  • eine Frist schriftlich setzen
  • weitere Mahnungen schreiben
  • alternativ Mahnbescheid (der kostet!)
  • alternativ Rechtsanwalt

Über welchen Betrag reden wir denn?

...zur Antwort

wenn du alles wahrheitsgemäss auf den Tisch gelegt hast und damit dem StB übergeben, dann hast du auch kein Problem. Liegen alle Unterlagen bei ihm, sie sind angegeben, wie soll es dann zur Steuerhinterziehung kommen?

Steuerhinterziehung hiesse in dem Falle, dass der Berater absichtlich Unterlagen und Date nicht angibt. Und das wird er nicht tun, ausser in Rücksprache mit dir.

Macht er dennoch einen Fehler, der auf seine Kappe geht, dann haftet er.

Rückfragen an den StB sind üblich. Die kenne ich ich jedes Jahr. Ist ganz normal.

...zur Antwort

ich würde mit so einem Fall zum Lohnsteuerhilfeverein gehen. Selbst machen? Das kann man sicherlich, aber dann sind auch Fehler an der Tagesordnung.

...zur Antwort

du machst eine Jahressteuererklärung. Du wirst dem Finanzamt nicht sagen, was du in welchem Monat verdient hast. Das Finanzamt will auf der Erklärung auch keine Angabe, wann du mit der Selbständigkeit begonnen hast.

Steuererklärungen gelten für ein Jahr, damit für ganz 2013.

...zur Antwort

der Link führt auf 404 - Seite existiert nicht!

Und Texte, die aus dem russ. Raum kommen, sind sehr vertrauenserweckend. Ich bekomme einige eMails aus der Region und das sind alles Spams, meist, dass meine Visa abgelaufen ist oder dass ich Tans eingeben soll.

Ich will nochmals klar erwähnen: auch wenn das Pharmaprodukt Erfolg haben sollte, wieso sollte das zugunsten der insolventen Genta gehen?

Lade mal nen Insolvenzverwalter zum Kaffee ein und lass dir sein Geschäft erklären.

...zur Antwort

wenn du am 2.1. wieder fit bist, dann keinen informieren. Ansonsten irgendeinen Ansprechpartner wie Kollegen, Kostenträger etc.

Deine Chefin will ja auch Urlaub machen.

...zur Antwort

es hängt nicht rein vom Alter ab. Es kommt vielmehr auf deine SF-Klasse, den Wagen an sich und den Kostenvergleich der Versicherungskombinationen Haftpflicht mit TK und/ oder VK an.

In der VK ist die TK enthalten. Die TK unterliegt keinem prozentualen Abschlag, die VK schon. Damit kann es sein, dass eine VK günstiger ist oder nur geringfügig teurer als eine reine TK.

Klär die Frage, ob du die TK brauchst, dann rechne die Konditionen aus für alle möglichen Konstellationen. Und dann siehst du den Kostenunterschied.

Meine Mutter z.B. hatte auch das Thema. Der Kleinwagen hat noch einen Wert von ca. 6.000 Euro. VK ja oder nein? Mit der Rechnerei haben wir festgestellt, dass die VK 70 Euro im Jahr mehr kostet als die die naheliegende Alternative. Sinnvoll oder nicht?

...zur Antwort

Beim Jobcenter kann er AlgII/Hartz4 beantragen. Die beantworten auch die Fragen, die sich bzgl vieler Dinge wie Selbständigkeit, Krankenversicherung etc. ergeben.

In der der Überschrift steht Privatinsolvenz. Die ist nicht nötig, um Alg2 zu beantragen. Ob in dem Falle jedoch eine solche Insolvenz sinnvoll ist, kann ich nicht sagen. Hier sehe ich die Schuldnerberatung.

...zur Antwort

das Problem wirst du schwer versichern können, denn wenn von dir eine eMail weitergegeben wird, dann wirst du das in den meisten Fällen gar nicht merken. eMail-Konten werden von Hackern geknackt, Konten simuliert etc. Der Nachweis ist schwer zu führen. Möglich ist auch, dass mit deiner eMail-Adresse von irgendeinem Server Mails verschickt werden.

Ich halte eine solche Versicherung für überflüssig.

...zur Antwort

diese Regel ist nicht neu. Das Alter spielt eine Rolle, beim Übertragen des SF-Rabattes gibt es schon immer Regeln, die angewandt werden.

20 Jahre jünger ist eine relative Aussage. Eine Antwort ist damit nicht möglich.

Ist er 80, sie 60, er hat SF-Klasse 25, sie hat seit über 25 Jahren einen Führerschein, fährt ohne Unfall und kann die Praxis nachweisen, dann kann der die SF 25 übertragen.

Ist er 40, sie 20, ist er in der SF 20, sie hat den Führerschein seit 2 Jahren und fährt unfallfrei, dann wird sie die SF 20 nicht bekommen, sondern max. die SF 2.

Entscheidend ist also:

  • seine SF-Klasse
  • ihre Fahrpraxis
  • die Unfallhistorie auf seinem Vertrag und bei ihrer Fahrpraxis

Aus dem ganzen wird dann die SF-Klasse bestimmt, die sie haben kann. Sie kann keine SF-Klasse bekommen, die eine längere unfallfreie Fahrpraxis voraussetzen würde.

...zur Antwort

im Einkommensteuergesetz heisst es:

... die im Zeitraum zwischen Anschaffung oder Fertigstellung und Veräußerung ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken oder im Jahr der Veräußerung und in den beiden vorangegangenen Jahren zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurden ...

Damit sind die 2 Jahre genau zu betrachten.

...zur Antwort

nein. Wäre dem so, würde es jeder wissen, wie man das tut und dann wären alle Kurse vohersehbar.

Es gibt viele Möglichkeiten, eine Firma und damit den Aktienkurs zu bewerten. Und mit jeder Methode kommst du auf einen anderen Wert.

Man kann mit viel Erfahrung einen Wert ermitteln, den man für sinnvoll erachtet. Macht man das erfolgreich und findet damit Schnäppchen, dann wird man zum Value Investor.

Bei jeder Aktie gibt es ein Fair Value, das jedoch jeder für sich ermittelt, angereichert mit Gerüchten und Emotionen. Und dann kommt man letztendlich auf einen Kurs, der stimmen mag oder nicht - bis zu den nächsten Emotionen, Gerüchten, Quartalszahlen etc.

...zur Antwort

Bist du dir sicher, dass du das Produkt verstanden hast?

Die CoBa schreibt im Prospekt:

Es gilt der folgende Zusammenhang: Die Strategie wird steigen, wenn die Zinsen im Bereich der 10-jährigen Anleihen fallen bzw. die Strategie wird fallen, wenn die Zinsen im 10-jährigen Bereich steigen.

Und das ist nur 1 Aspekt, der dem Produkt eigen ist.

Du sprichst von Renditen, die sprechen von Zinsen. Bist du sicher, dass die Hand in Hand gehen?

Wenn es dort heisst, dass die Strategie steigt, wenn die Zinsen bei den Anleihen fällt, dann frage ich mich, wieviel Luft bei der derzeitigen Verzinsung überhaupt noch nach unten ist? Eigentlich (fast) keine.

Mein Rat: nochmals genau lesen und überlegen, ob sich so eine Wette lohnen kann. Wetten mit der CoBa an sich halte ich für sinnlos.

...zur Antwort

die Termine sind festgelegt, auch die von 2013. Hier kannst du selbst rechnen, ob es 6 oder 7 Wochen sind. Die Regel ist doch keine, die im Gesetz festgelegt ist. Oder muss dem so sein?

http://www.federalreserve.gov/monetarypolicy/fomccalendars.htm

...zur Antwort

2 Minijobs, welche Folgen?

Hallo liebe Leute,

ich überlege, ob ich einen 2. Minijob anfangen soll. Mein eigtl. Arbeitgeber hat nicht mehr Stunden "Verwendung" für mich, als ich momentan arbeite, mein ehem. Arbeitgeber dagegen hat so gut wie immer Verwendung für Minijobber.

Da ich gerade knapp bei Kasse bin und sich das die nächste Zeit nicht ändern wird, ich aber nicht Vollzeit arbeiten kann, bzw immer "mehr" arbeiten kann, weil ich studiere, überlege ich, stundenweise einen anderen Job noch dazu zu machen.

Ich bin eigtl. aus Österreich und wohne erst seit Juli in Deutschland, deswegen kenn ich mich noch nicht wirklich aus, was steuerliches und Co betrifft.

Also die Facts: ich studiere in Innsbruck, pendle ca. 2x/Woche (manchmal auch 4x) nach Innsbruck, hab dafür etwa 140 Euro Kosten im Monat, sämtliches Material (Schreibwaren, Fachbücher, Druckerpatrone, Laptop usw) kommen noch dazu - das sind ja prinzipiell Werbungskosten.

Ich würde erst im Februar einen 2. Minijob anfangen (können)

Ich bin bei der AOK im Studententarif versichert - ich darf als von denen aus bis zu 20 Wochenstunden arbeiten gehen - unabhängig vom Einkommen.

Ich beziehe keinerlei Förderungen oder sonstige Transferzahlungen.

Was muss ich beachten, wenn ich einen 2. Minijob machen will? Was sind die Folgen, etc. etc. (also wirklich von Grund auf sämtliche Infos, Bitte)?

Wie sieht die Sache aus, wenn ich einen Minijob habe, allerdings im Sommer bspw. 1 Monat "voll" arbeiten gehen möchte (Praktikum)? (nehmen wir vereinfachend an, dass ich davor genug Überstunden im Minijob gesammelt habe und das Monat Zeitausgleich nehme, oder sowas - weiß nicht, ob ich Minijob und Praktikum zusammen machen "darf" - Arbeitszeitgesetz, etc.)

Ich danke euch viel viel vielmals für eure Hilfe!

...zur Frage

2 Minijobs is nich, ausser du überschreitest in Summe pro Monat nicht die Grenze von 400 Euro. Wird die überschritten, ist keiner der Jobs mehr ein Minijob.

Sollte die Gefahr bestehen, dass diese Grenze nicht eingehalten wird, so solltest du einen der Jobs auf Lohnsteuerkarte laufen lassen.

Wenn du im Sommer voll arbeiten willst, dann ist die Aussage mit den Minijobs davon unberührt. Versicherugstechnisch kannst du im Jahr 50 Tage oder 2 Monate (in den Semesterferien) soviel arbeiten wie du willst.

Bei Praktikum können ganz andere Regeln gelten. Hier muss man gesondert prüfen.

Sollte es noch Fragen geben, dann Kommentar zu dieser Antwort.

Zu Minijob: http://de.wikipedia.org/wiki/Geringf%C3%BCgige_Besch%C3%A4ftigung

...zur Antwort

da ist guter Rat teuer. Und letztendlich muss man dich wohl auch kennen, um das Problem genau zu verstehen.

Ich würde mir eine Liste machen von den Dingen, die ich wirklich brauche. Und nur die würde ich bestellen oder kaufen. Um die Finger von den anderen Bestellungen zu lassen, muss man Verzicht üben. Und wie man weiss, tun sich sehr viele schwer damit.

Gib dir selbst ein Limit, einen Betrag für die weniger sinnvollen Käufe. Oder gib dir eine Belohnung durch einen Max-Betrag pro Zeitraum für die sinnlosen Einkäufe und reduziere den auf 0.

Vielleicht hilft es auch, sich diese Käufe vor Augen zu führen, was mit denen passiert, ob du sie nutzt oder nicht.

Vielleicht kann dir auch ein Schuldenberter helfen, denn der geht sehr emotionslos mit den Dingen um. Vielleicht hat der einen Tipp, der dir wirklich helfen kann.

...zur Antwort

die Frage kann dir eher ein Tarifvergleichsrechner beantworten. Dort bist du gezwungen, deine Eckdaten einzugeben und die Frage nicht so offen zu gestalten wie hier.

Wenn du Vorkasse wählst, einen Anbieter wie TelDaFax nimmst, der dann Pleite geht, dann ist da wenig mit Sparen. Das erfreut allemal nur den Insolvenzverwalter oder alle Gläubiger.

Nimm zum Einstieg verivox.de oder check24.


Damit ich mich mit dem Problem nicht rumärgern muss, habe ich kein Gas :)

...zur Antwort

indem du dir einen Auszug schicken lässt oder selbst zum FA fährst. Das empfiehlt sich zur Jahresgrenze sowieso.

Oder du holst dir online das entsprechende Formular beim FA und stellst einen Antrag.

...zur Antwort

suche nach Anlegern, die Erfahrung mit Island haben, als sie ihr Geld der Kaupthing gaben. Dein Geld ist im Ausland, damit die Wege weit, um sein Geld einzufordern. Vielleicht solltest du auch lettisch lernen, wenn es denn knallen sollte.

Auch wenn es dort einen Sicherungsfonds geben sollte, so wäre mir so eine Aktion wg. 3% nicht wert.

...zur Antwort

wenn dich der Arbeitgeber freistellt, so sehe ich die Pflicht der Entgeltzahlung davon unberührt.

Eine Freistellung erfolgt unter Anrechnung des Resturlaubes. Nicht genommener oder angerechneter Urlaub ist zu vergüten.

Eigentlich wird sowas klar und schriftlich geregelt. Auch zu regeln wäre, was in diesen 2 Wochen sein kann, wenn du bereits einen anderen Job annehmen solltest.

Für mich ist klar: er muss zahlen!


Lies auch mal hier :http://de.wikipedia.org/wiki/Freistellung_(Arbeitsrecht)

...zur Antwort

und wie ist es mit der Postbox beim Onlinebanking? Oder der Umsatzliste beim Onlinebanking. Bei vielen Banken kann man die letzten 6 Monate online einsehen.

Wenn das auch nicht geht, dann lass dir eine Kopie des Kontoauszuges machen. Oder du nimmst Kontakt mit dem Vermieter auf, er solle doch seine Kto-Eingänge prüfen.

Die Beweislast ist letztendlich bei dir.

...zur Antwort

Tja. Da kommst du nun in einen juristischen Bereich, der so einfach nicht beantwortet werden kann. Es kommt auf die Gestaltung des Vertrages an, wo man angestellt ist, ob man weiter verliehen wird, wie der Vertrag gestaltet ist etc.

Und daher kann ich dir nur empfehlen, mit deinem Vertrag zu einem Fachanwalt zu gehen. Der kann dir diese doch komplexe Thematik am besten erklären und dann auch deine Frage beantworten.

Mglw. ist der Vertrag an sich schon fehlerhaft und damit steigen die Chancen auf einen aussichtsreichen Streit.

...zur Antwort

Androhen, Termin/Frist setzen, abwarten. Bei Fristverstreichung kann man dann in die Vollen gehen.

In der Zwischenzeit Gummistiefel (Mann) oder hohe Stöckelschuhe (Frau) kaufen und dem Vermieter in Rechnung stellen :)

...zur Antwort

das wirst du aus eigener Hand nicht versichern können, sondern das musst du mit dem klären, auf den das Fahrzeug versichert ist. Das ist wohl in dem Falle der Händler, der dir ein rotes Schild auf den Wagen kleben wird.

Der Wagen ist damit versichert, denn ohne Kennzeichen sollte keiner Fahren :) Und wie nun der Versicherungsschutz ist, ob dich der Händer mit in die Pflicht nimmt, sollte was passieren, will er von dir einen Beitrag zur Versicherung etc..... Das alles kläre bitte mit dem Händler, wenn es denn zu einer Probefahrt kommt.

Oder du baust absichtlich einen hohen Blechschaden und dann wird dir der Händler schon sagen, wie er nun den Schaden abwickelt. Nur könnte so ein Vorgehen sehr teuer werden.

...zur Antwort

ich würde eher dem Handwerker Dampf machen, denn einen Wechsel der Wohnungstüre kenne ich. Und ich kenne auch die Möglichkeiten, wenn man was passiert. Dann gibt es Ersatztüren, die in Kürze (24h) hergestellt werden. Das soll der mal bitte tun.

Was ist denn bitte mit der Sicherheit? Hast du keine Wertgegenstände in der Wohnung? Kann da nun jeder einfach rein?

Die Mietminderung wäre mir Schnuppe, die Professionaliät des Handwerkers weniger. Der soll mal seinen Hintern bewegen, eine gute Ersatztüre besorgen oder gut abdichten.

...zur Antwort

darf er gar nicht. Er muss sich an den Arbeitsvertrag halten. Will er die Zahlungen kürzen, dann nur mit Vereinbarungen. Und die hat er in dem Falle wohl nicht.

...zur Antwort

als Privatperson? Nein.

Anders sieht es aus, wenn du den Wagen im Geschäftsvermögen hältst, z.B. als Gewerbetreibender. Der Wagen ist dann nicht mehr in dem Büchern. Ich vermute, darum geht es dir nicht.

...zur Antwort

die Deka gehört zu den Sparkassen.

Wie gut sind denn die Produkte der Sparkassen? Die Tagesgelder, Sparbücher, Festgelder? Wie gut sind die Renditen hier im Vergleich? Wie lange gibt es die Sparkassen schon?

Die Deka profitiert von der grossen Kundenbasis - über die Sparkassen. Hier werden die Produkte vertrieben. Und wenn man weiss, wie viele immer noch ein Sparbuch bei der Sparkasse haben, obwohl die Rendite nicht konkurrenzfähig ist, dann kann man hier fragend dasitzen.

Die Deka mag lange auf dem Markt sein, aber im Vergleich zur Konkurrenz schlägt sie sich nicht gut.

...zur Antwort

nicht alles mischen, bitte! Sind nicht auch Angestellte "Privatpersonen"?

Willst du Geld verdienen, so hast du mehrere Möglichkeiten, z.B. mit nichtselbständigen Tätigkeiten oder mit selbständigen. Hast du eine selbständige Tätigkeit, so geht das als Freiberufler oder Gewerbetreibender. Mit einem Firmenmantel hat das nichts zu tun

http://kuerzer.de/Szn5whJAr

Wenn du nun einen Auftrag an jemanden rausgibst, dann siehst du dem ja nicht an, wie der seine Steuern zahlt, auf Basis welcher Tätigkeit.

...zur Antwort

deine Wortwahl i.S. Familienheimfahrten und Privatnutzung lasse ich mal aussen vor.

Wer einen Dienstwagen hat, der versteuert den Privatanteil. Die Komponenten sind 1%, Fahrten von Wohnung zum Büro, Fahrten bei Zweitwohnung. Hieraus wird ein Prozentsatz ermittelt, den man auf den Listenpreis des Neuwagens ansetzt. Nehmen wir an, dieser Wert ist 500 Euro. Und nehmen wir weiter an, du hast ein Bruttogehalt von 4.000 Euro.

Dann passiert folgendes:

  • zu versteuerndes Einkommen pro Monat 4.000 Euro + 500 Euro
  • daraus ermittelt sich das Nettogehalt NG
  • ausgezahlt wird nicht NG, sondern NG - 500 Euro

Warum das ganze? Ohne Auto hast du brutto p.a. 48.000 Euro. Mit dem Auto kommen 6.000 Eur oben drauf - rechnerisch - also 54.000 Euro.

Und nun geh in einen Brutto-Netto-Rechner und rechne mal die Steuerzahlung, den Steuerbetrag p.a. aus für die Beträge 48 tEuro und 54 tEuro. Die Steuerlast, der Steuersatz ist bei letzterem höher. Das ist der Grund.

...zur Antwort

logisch. Die Rechte des Mieters wie auch das Vermieters ändern sich auch bei einer Zwangsversteigerung nicht.

...zur Antwort

ein wenig Recherche sollte man selbst machen, denn wer kennt schon deinen Anbieter, deine Prepaid-Karte, dein sonstiges Verhalten.

Du kannst so viele Prepaid-Karten behalten wie du willst.

Einen Tarifvergleich findest du z.B. auf www.billigertelefonieren.de

...zur Antwort

Du sprichst hier von einem Tageslimit bei der Bezahlung per Karte. Bei der Zahlung per ec-Karte gibt es die mit Unterschrift und die mit Pin.

Zahlst du mit Unterschrift (war wohl bei dem Betrag der Fall), dann ist das eine Lastschrift. Hier ist die ec-Karte wie eine Debitkarte. Der Kontostand bzw. dein Limit wird abgefragt.

Gehst du an den Geldautomaten, dann gibt es auch hier Limits. Die sind von Bank zu Bank wie auch von Automat zu Automat unterschiedlich.

Wie hoch dein Limit ist, weiss nur deine Bank.

Einer Sache kannst du dir sicher sein: die Zahlung wäre nicht erfolgt, wenn du nicht die Bonität hättest. Technisch gehen solche Abfragen in Echtzeit - wenn auch nicht bei deinem Konto selbst.

...zur Antwort

das ist sicherlich nicht einfach für die Versicherer. Klar ist aber auch, dass sie zwar leicht spekulativer anlegen können, die Auflagen jedoch so eng gesteckt sind, dass hier wenig Freiraum ist.

Ich erinnere mich noch an das Platzen der Internetblase. Die Versicherer hatten - im Rahmen des Möglichen - eine hohe Aktienquote und hatten dadurch Probleme, gute Ergebnisse zu erzielen. Daher haben sie umgeschichtet in sicherere Anlagen (Anleihen). Und nun sind es genau die, die Ihnen das Leben schwer machen.

Man darf nicht vergessen, dass die alten Verträge noch auf alten Anlagen und Anleihen laufen mit besseren Renditen.

Schwer wird es allemal. Das ist klar.

...zur Antwort

die Tendenz ist nichts Neues, sondern die gibt es schon seit über einem Jahrzehnt. Und was hat sich für D geändert? D exportiert, die Wirtschaft brummt, im internat. Wettbewerb stehen wir gut da.

Wir haben eine wachsende Schere zwischen Arm und Reich, dennoch haben wir ein Sozialsystem, das international gut dasteht, der Druck auf die arbeitende Bevölkerung wächst - ich meine hier den Leistungsdruck.

Die Sozialsysteme werden uns in ihren Kosten in den kommenden Jahrzehnten ans Limit des Leistbaren bringen.

Ist der Trend fatal? Ich würde den Trend nicht als fatal, sondern in einer globalisierten Welt als normal bezeichnen. Unser Wettbewerbsfähigkeit ist ein Gut, das wir uns immer wieder erarbeiten müssen und das nicht als normal anzusehen ist.

Dass wir im Ranking in Relation verlieren, das ist Fakt und auch ohne OECD klar.

...zur Antwort

diese Frage treibt im Moment nicht nur dich um, sonder sehr, sehr viele Investoren. Und keiner kann dir sagen, wie es weitergeht.


Übrigens: Ich kann deiner Logik mit Hype und Kursbewegung nicht ganz folgen. Wenn der Hype vorbei ist, dann müsste doch der Kurs fallen, oder?

...zur Antwort

wie versichern? Die Haftpflicht ist Pflicht. An der kommst du nicht vorbei.

Sollte dein alter Käfer nicht nur einen Wert für dich darstellen, sondern auch einen Wert als Oldtimer haben, dann nehmen sich die üblichen Kfz-Versicherer dieses Problems nicht an, auch wenn du ein Gutachten haben solltest, dass der Wagen nicht nur einen sehr geringen Restwert hat.

In dem Fall solltest du dich nach speziellen Young-/ Oldtimerversicherungen umsehen. Diese gehen genau auf das Problem ein, das du hast. Aber es sollte eben ein Oldtimer sein.

Anbieter sind z.B. OCC, ADAC, Gothaer, Allianz, Zurich ....

...zur Antwort

wenn du in der GKV bist dann kannst du freiwillig dort weiter versichert bleiben oder in die PKV wechseln.

Bist du in der PKV, dann musst du dort bleiben.

Bei Selbständigkeit zahlst alles du, auch den Arbeitgeberanteil. Teurer wird es also allemal für dich.

...zur Antwort

das wäre dann ein Versicherungfall geworden.


Meine pers. Meinung dazu:

so einen Ex-Vermieter möchte ich nicht, der mich als schlauen Herren bezeichnet, weil ich bei Auszug die Heizung abdrehe. Vermutlich wäre ich auch dann der schlaue Herr, wenn die Heizung anliesse, weil ich ja - wie jeder - weiss, dass sonst Rohre gefrieren. Und dann werde ich als schlau bezeichnet, weil dann die Kosten zu tragen sind durch eine angelassene Heizung. Und als Mieter weiss ich auch, wann ein neuer Mieter kommt. Und ich weiss auch, was dem Vermieter am liebsten ist.

Ich kann dir nur sagen, dass ich bisher bei Auszug die Heizung abgedreht habe, gar alle Sicherungen rausgedreht, den Kühlschrank abgetaut etc. Nur habe ich das mit dem Vermieter abgesprochen, wie er es denn gerne hätte. Und meine Vermieter fanden es gut, alles abzudrehen.

Ich denke, das ist deine Aufgabe als Vermieter. Was machst du denn mit einem, der im Sommer auszieht? Und wenn die Wohnung leer steht. Was soll der machen?

Man kann ja jegliche Verantwortung abwälzen. Aber wenn du bei deinem Eigentum in dem Falle den Mieter als Schuldigen siehst, na dann gute Nacht!

...zur Antwort

solche Ampeln blitzen nicht nur 1-mal, sondern öfter. Und damit ist erkennbar, ob du gefahren bist, wo du gestanden bist etc. Und daraus leitet die Polizei den Tatbestand ab. Sind die der Meinung, du hast dich falsch verhalten, dann kommt Post. Wenn nicht, dann nicht.

...zur Antwort

wenn man die Zeit und Lust dazu hat, wieso nicht. Die Gerichte in D sind voll mit Streitereien auf diesem Level. Also nur zu.

Was springt letztendlich dabei raus? 20, 30, vielleicht 50 Euro? Und ein genervter Rechtsanwalt?!

Ich hatte mal nen Flug, da konnte ich nicht schlafen, obwohl die Lehne bestens funktionierte, aber Kleinkinder neben mir weinten, mein Nachbar mit ins Ohr schnarchte, der andere Nachbar immer auf's Klo und an mir vorbei musste, die anderen laut quatschten und die ganze Sitzbank wackelte, weil ein Übergewichtiger sich immer umdrehte.

Rückforderung? Oder einfach so ist das Leben?

...zur Antwort

zahlen und dann klagen. Der Abschleppdienst hat eine Dienstleistung erbracht, die du zahlen wirst, wenn du das Auto schnell wieder willst.

Du kannst auch jetzt den offiziellen Weg gehen und ggf. klagen, aber dann wirst du warten müssen, bis der Fall abgeschlossen ist, um dein Auto wiederzubekommen.

Damit wäre für mich der Fall klar, was zu tun ist.

Übrigens stelle ich die Frage, ob die Schilder da waren, als du den Wagen geparkt hast. Das wird nicht klar aus der Formulierung.

...zur Antwort

wenn die kanad. Dollars in Kanada liegen, dann interessiert das das dt. Finanzamt herzlich wenig. Wenn du nach D umziehst, das Geld in Kanada liegen hast, dann werden die Erträge dort ggf. an der Quelle für Ausländer besteuert und auch hier. Das Doppelbesteuerungsabkommen regelt die Besteuerung dieser Erträge.

Wenn du das Geld mit nach D nimmst, es hier anlegst, dann wird es hier besteuert. Solange du keinen Wohnsitz hier hast, ist die Besteuerung in D nicht der Fall. Und was in den Steuerjahren vor dem Umzug war, spielt auch keine Rolle.

...zur Antwort

sind die Nachrichten erst auf dem Markt, ist es meist zu spät.

Solltest du jedoch eine Aktie finden, die nachhaltiges Potential hat und nicht nur für eine positive Nachricht gut ist, dann kannste warten mit dem Einstieg. Nur wie soll man das vorher wissen?

Übrigens würde ich letzteres nicht als spekulieren, sondern investieren bezeichnen.

...zur Antwort

probier's mal hier http://money.cnn.com/data/us_markets/ und klick auf die Indizes wie Dow. Dann kommt ein Durchschnittwert. Auch Bloomberg publiziert so einen Wert. Wie der berechnet wird, kann ich dir leider nicht sagen.

...zur Antwort

Ob ihr Alt I zusteht unterliegt anderen Regeln. Bei einer Abfindung steht ihr auch Alt I zu, aber es gibt eine Sperre von 3 Monaten. Danach gibt es Alt I (wenn sie lange genug eingezahlt hat).

Besser Kündigung verlangen? Ich halte es für besser, vom AG eine Abfindung zu verlangen, auch wenn es keinen rechtl. Anspruch dafür gibt.

...zur Antwort

jeder hat einen SF-Rabatt, wenn er ein Kfz versichert. Du bekommst auch einen, aber leider nur den für jemanden, der seinen ersten Vertrag abschliesst.

Willst du deine Fahrpraxis anerkennen lassen und besser in die Versicherung eintreten, dann geht das nur, wenn dir ein Dritter einen Vertrag abtritt und überschreibt. Eine Alternative kenne ich nicht, leider!

http://de.wikipedia.org/wiki/Schadenfreiheitsrabatt

...zur Antwort

hat eine Frage mind. 2 Antworten, dann kommt unter den Fragen ein Link mit den Hinweis, die Antwort als hilfreichste Frage zu bewerten. Dort klickst du drauf und fertig.

Es gibt noch einen Aspekt: ist die Frage noch keine 24h alt, so kommt der Hinweis, dass dieses Rating noch nicht möglich ist.

...zur Antwort

ob rechtens oder nicht... Der Vermieter will mglw. Streitereien aus dem Weg gehen. In der gängigen Rechtsprechung sind Grössenabweichungen von 10% kein Grund für eine Mietminderung.

Ich würde mich wohl daran anlehnen und im Vertrag eine Prozentzahl aufnehmen (5 oder die genannten 10%).

Spontan würde ich sonst den Vermieter fragen, ob er denn nicht weiss, wie gross seine Wohnung ist. Oder ob er vermutet, dass sie durch Nässe oder Hitze schrumpfen oder durch die Benützung aus dem Leim und damit grösser werden könnte.

...zur Antwort

Varianten gibt es genügend, entscheiden kann sie nur der Arbeitgeber. Möglichkeiten sind:

  • 2 Tage Überstunden gegenrechnen
  • geringeres Gehalt

Ob die Firma Urlaub aus dem kommenden Jahr vorzieht, kann ich nicht sagen. Das zieht ein Paar steuerliche und bilanzielle Themen nach sich.

Frag doch einfach deinen Arbeitgeber.

...zur Antwort

die Unterhaltspflicht ist unabh. von den Aspekten wie einer Kreditaufnahme. Der Anspruch auf Unterhalt entsteht durch die Tatsache der Erstausbildung. Ob sich das Kind noch andere Erlösquellen erschliesst oder einen Kredit nimmt, hat hier keine Auswirkung.

...zur Antwort

wann es intern verbucht ist und wann du die Buchung letztendlich siehst, sind zweierlei Dinge. Damit mag es sein, dass die Technik noch nicht soweit ist, die Anzeige zu aktualisieren.

Ich kenne das bei einigen Banken, dass erst am Nachmittag alles Buchungen auf dem Konto auch online erkenntlich sind.

Die Bank würde ich wg. so einem Falle nicht kontaktieren. Meckern kann man immer noch kommende Woche.

...zur Antwort

du sprichst nur von einer Variante, was mit einer Firma bei Insolvenz passieren kann: sie wird verkauft. Es können auch Teile verkauft werden, die Firma läuft weiter, Teile werden stillgelegt, der Rest läuft weiter, es wird eine Auffanggesellschaft gegründet etc. etc.

Was passiert mit den Anlegern? Die Frage ist eher: was passiert mit den Gläubigern, die der Firma Geld gegeben haben bzw. denen die Firma Geld schuldet. Das sind Aktionäre, Kreditgeber, Lieferanten, Arbeitnehmer und ihre Gehälter, das Finanzamt, Sozialversicherungen etc.

Geht eine Firma pleite, dann werden alle aus der Masse bedient je nach Rangigkeit. Die Aktionäre sind die letzten, die ihr Geld bekommen. Wird die Firma weitergeführt, geht meist eine Einigung mit den Gläubigern voraus, auf Teile ihrer Forderungen zu verzichten.

Es ist alles ein wenig komplizierter als von dir beschrieben. Die Anteilseigner, also auch die Aktionäre, gehen meist leer aus.

...zur Antwort

schon die Aufmachung der Homepage lässt mich abschrecken. Ich machte mir dann noch die Mühe, nach dem Impressum zu suchen.

Wenn du 50 Euro für ein Buch ausgibst für ein Buch, dessen Wert du nicht kennst, dann würde ich doch auf bekannte Autoren und Titel setzen.

Herr Gelfarth taucht ja noch auf der Seite auf http://www.gevestor.de/experten/volker-gelfarth.html

Wieso hat es einer nötig, ober mehrere Webpages versteckt für gevestor zu werben?

...zur Antwort

das kannst du gerne tun, aber rechtlich und vertragstechnisch wird hier mehr passieren. Mit dem Nennen der neuen Adresse kommt es zu einer Kündigung des Altvertrages und dem Abschluss eines neuen. Der neue kann jedoch nur zustande kommen, wenn in der neuen Wohnung dein Lieferant auch liefern kann, denn sonst wird er die neue Adresse in seiner DB ablegen und weiter nichts tun.

Strom kann man nicht so einfach "mitnehmen".

...zur Antwort