KFZ Leasingrate bei Arztpraxis. Wieviel Prozent von der Finanzamt abgesetzt wird?

2 Antworten

Leider fehlen die Angaben, ob es einen zweiten Wagen im Haushalt gibt.

Also wenn der Wagen nur für den Weg von zu Hause zur Praxis und zurück privat genutzt wird, gibt es nur die Pauschale von 0,03 % pro Entfernungskilometer, die den Gewinn erhöht.

Also Beispiel:

Auto kostet 30.000,- Euro. Weg zur Arbeit 10 Kilometer.

30.000,- * 0,03 % = 9,- Euro * 10 Km = 90,,- Euro mtl., oder 1.080,.- p.A.

Dagegen die Abschreibung von 5.000,- Euro und die Unterhaltskosten pro Jahr, die den Gewinn mindern.

Würde der Wagen auch für andere private Fahrten genutzt, kämen nochmal 1 % also 300,- Euro monatlich dazu, die zu versteuern wären.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Steuerbevollmächtigtenprüfung 1979, Steuerberaterprüfg .1986

Du kaufst, finanzierst, oder least ein Auto. Bei Kauf oder Finanzierung bekommst du die MwSt. zurück. Das Auto geht ins Anlagevermögen. Du versteuerst entweder 1% vom Listenpreis, oder führst Fahrtenbuch.

Da du nichts zur Geschäftsform, gefahrene KM, etc preis gibst, kann ich dir nicht weiter helfen

Arztpraxis

Mehrwertsteuer?????

0
@NMAFFM

Ein Arzt ist ja eher nicht vorsteuerabzugsberechtigt.

0
@Holodoc79

Aja, wusste ich nicht. Dann würde ich aber mal Arztkollegen fragen, wie die es machen, wenn sie das Auto auch für die Visite nutzen.

0

Ist das Richtig?

Absetzbare PKW-Kosten

Ist diese Hürde, an der bereits viele Zahnärzte in der Regel schon scheitern, jedoch genommen, dürfen alle Kosten für den PKW abgesetzt werden. Kosten im Zusammenhang mit dem PKW sind u.a.:

  • Abschreibung

Neue gekaufte oder finanzierte PKW werden über 72 Monate abgeschrieben. Die Abschreibungsdauer bei gebrauchten PKW ist in Abhängigkeit des Fahrzeugalters nach kaufmännischen Gesichtspunkten zu schätzen.

  • Finanzierungskosten

Nur die Zinsen eines Darlehens können steuerlich geltend gemacht werden. Die Tilgung ist keine Praxisausgabe – dafür gibt es die Abschreibung.

  • Leasingkosten (Mein Thema)

Sofern es sich um echtes Leasing und nicht um einen Mietkauf handelt, sind die Leasingsonderzahlung und die monatlichen Leasingraten abzugsfähig.

  • Versicherung, KFZ-Steuer, Benzin-/Dieselkosten, Wagenwäsche/-pflege etc.
  • Wartung und Reparaturen
0
@Castelldefels

Bei Ärzten kenn ich mich nicht aus. Aber, wenn du ihn steuerlich geltend machen willst, dann solltest du zumindest einen Vorführwagen nehmen, bestenfalls einen Neuwagen. Wenn @wfwbinder diesen Post liest, dann kannst du dich auf seine Aussage 100%ig verlassen. Er weiß das

0

Was möchtest Du wissen?