Kann mir mein Vermieter fristlos kündigen, weil ich Private Adresse als Gewerbeadresse angab?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

vermutlich ja, das hier gefunden im Netz: Unzulässige Nutzung einer Mietwohnung als Gewerbeadresse - BGH vom 31.07.2013 - Az. VIII ZR 149/13 20. Dezember 2013

Eine unzulässige berufliche Tätigkeit in einer Mietwohnung ist nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs schon dann gegeben, wenn der Mieter gegenüber seinen Kunden seine Wohnung als Geschäftsadresse benennt und die Wohnadresse gegenüber dem Gewerbeamt seit Jahren als Betriebsstätte gilt.

Beschluss des BGH vom 31.07.2013 Aktenzeichen: VIII ZR 149/13 WuM 2013, 554 Grundeigentum 2013, 1132 Quelle: http://www.mahnerfolg.de/urteile/index.php/unzulaessige-nutzung-mietwohnung-gewerbeadresse/

Hallo calla, ich habe dazu folgendes im Netz gefunden :

Home-Office in der Mietwohnung

Wer sein Home-Office in der Mietwohnung einrichtet, hat normalerweise keinen Grund, den Ärger seines Vermieters zu befürchten: Solange die Tätigkeit nicht dem Charakter der Räume als Wohnung zuwiderläuft, bedarf es weder einer vertraglichen Regelung noch einer Erlaubnis des Vermieters. Denn dann bewegen Sie sich noch im Rahmen der sog. vertragsgemäßen Nutzung. Keine Probleme gibt es deshalb, wenn Sie zu Hause am Computer arbeiten oder Telefonate erledigen. Auch gelegentliche geschäftliche Besprechungen mit Kollegen sind erlaubt.

Kritisch wird es nur bei regelmäßigem Kundenverkehr in der Wohnung: Dann könnte der Vermieter Sie wegen vertragswidriger Nutzung der Mietwohnung abmahnen und gegebenenfalls auf Unterlassung klagen.

Quelle : http://www.arag.de/rund-ums-recht/rechtstipps-und-urteile/job-und-finanzen/06805/

K.

Was als Wohnraum angemietet wurde darf auch nur als Wohnraum genutzt werden. Es muß unbedingt die Zustimmung des Vermieters eingeholt werden.

Da hab ich ja mit meinem AZ Glück gehabt:

Ich betreibe gar kein Gewerbe, und was meine Freundin hier tagsüb^^^^

1
@EnnoBecker

tagsüb^^^^

Bitte eine Fotodokumentation hier einstellen. Nur so sind qualifizierte Antworten möglich.

1

Schufa-Auskunft für Vermieter: Selbstauskunft oder Bonitätsauskunft?

Ich möchte umziehen und wollte gerade eine Schufa-Auskunft beantragen. Auf der Internetseite der Schufa kann man ja wählen zwischen der kostenlosen Selbstauskunft und der Bonitätsauskunft, die 18,50 kostet und extra für Vermieter etc. geeignet sein soll, da dort nicht alle gespeicherten Einträge drin sein sollen.

Kennt jemand von euch beide Dokumente und kann mir sagen ob es sinnvoll ist die teure Version zu nehmen? Ich möchte ungerne dass ein Vermieter mehr über mich erfährt als er muss, aber ich kenne die Daten nicht, die in der kostenlosen Selbstauskunft stehen würden. Wenn da nur Name, Adresse und der letzte Abschluss eines Telefonvertrags steht, wär mir das ziemlich egal.

Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

Miete aus Garagenhof MwSt-pflichtig oder nicht?

Hallo,

ich bin privater Vermieter und habe mehrere vermietete Eigentumswohnungen. ZUsätzlich

wollte ich jetzt noch einen Garagenhof als rechtlich eigenständiges Objekt erwerben.

Meine Frage dazu wäre: Muss ich dann als Vermieter den Mietern Ust. in Rechnung stellen?

Die Mieter sind alles nur Privatleute und selber nicht gewerblich tätig.

Grüße an alle.

...zur Frage

Ist eine Ablösung bei vorzeitiger Beendigung eines gewerblichen Mietvertrages üblich?

Ich bin Vermieter einer gewerblich genutzten Immobilie. Es handelt sich um einen Gastronomie und Hotelbetrieb. Der Mietvertrag läuft noch bis Mai 2019. Der jetzige Mieter, ein erfahrener und solventer Gastronom, möchte gerne aus dem Vertrag. Er hat mir einen Nachmieter vorgestellt, ein Ehepaar mit einer guten Ausbildung und langjähriger Erfahrung in der Branche, allerdings als Angestellte. Ich habe ihm die Untervermietung vorerst bis zum 01.03.2017 gestattet, da ich mich bis dahin im Ausland befinde. Die beiden sind sich vom Grundsatz her einig. ( Inventarübernahme, Ablösung Brauerei etc.). Ich möchte den jetzigen Mieter nicht so leicht aus der Haftung entlassen, da ich nicht einschätzen kann wie solvent die neuen Mieter sind. Allerdings wird eine Untervermietung bis Mai 2019 kaum möglich sein, da die Banken bei der Finanzierung, für den neuen Mieter, ( Inventar etc.) wohl nicht mitspielen werden. Ist es üblich vom derzeitigen Mieter eine Entschädigung oder Vorfälligkeit zu verlangen? Wenn ja, in welcher Höhe. Auch in Anbetracht das in 2017 die komplette malermäßige Renovierung des Hauses laut Mietvertrag ansteht und der Mieter sich wohl gerne die Kosten sparen möchte. Ich möchte auch nicht das dem neuen Mieter dies auferlegt wird. Zumal die geforderten Abstandszahlungen des derz. Mieters schon sehr hoch sind. Denkbar wäre für mich, das der alte Mieter als Ausfallbürge für die restliche Mietzeit haftet.
Ich freue mich auf eure Antworten und Vorschläge. Danke schonmal im voraus.?

...zur Frage

Ist es rechtens, dass eine gewerbliche Mietkaution zinslos erfolgt?

Wir haben ein Gewerbeobjekt angemietet und waren 2 Jahre und 2 Monate dort. Im Vertrag steht: 'Der Mieter gibt dem Vermieter für die Einhaltung der Ihm aus diesem Vertrag obliegenden Verbindlichkeiten eine ZINSLOSE Sicherheit in Geld in Höhe von....'

Ist es wirklich rechtlich korrekt, dass Gewerbetreibende eine zinslose Kaution vorlegen müssen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?